The Raveonettes - Lust lust lust

The Raveonettes- Lust lust lust

Fierce Panda / Cargo
VÖ: 16.11.2007

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ja nein vielleicht

Dass alternative Popmusik, mediale Hypes und deren Verbreitung global geworden sind, konnte man 2002/2003 spätestens an der Tatsache erkennen, dass die dänische Do-it-yourself-Band The Raveonettes mit der Single "That great love sound" von ihrem Debutalbum "Chain gang of love" einen Charthit im UK landete. Mehr als vier Jahre später hat sich alles wieder ein wenig entspannt und beruhigt. Größter Unterschied zwischen der neuen Platte "Lust lust lust" und damals: Die einzelnen Songs variieren stärker in ihrer Länge. Der träumerische Auftakt "Aly, walk with me" darf da schon mal fünf Minuten dauern, ohne dass man sich langweilen müsste.

Die Langeweile kommt erst ein paar Takte später, wenn das gleiche Thema immer und immer wieder aufgenommen wird, ohne dass großartige Variationen vorgenommen würden. Wie bei einer Zugfahrt, auf der man aus dem Fenster schauen mag und dann immer die gleichen eintönigen, aber ganz hübschen Landschaften erblickt. "Dead sound" trifft es recht gut, man könnte hier eigentlich Schluss machen, doch man will ja ans Ziel gelangen, falls man eines hat. Immer der selbe wummrige Beat, der psychedelisches Gähnen erzeugt. Halt, "Expelled from love" beginnt mit einem Rauschen, bleibt dann aber auch recht monoton. Gut, wenn man will, kann man sich auch die Schläge einer Kirchenglocke anhören. Und nun? Die Strangeloves-Hommage "You want the candy" ist zwar nichts Neues und fühlt sich wie Britpop à la Sleeper oder Powder an, lässt jedoch ein angenehm süßes Lächeln zurück. Ja, alles nimmt glücklicherweise etwas an Tempo auf.

The Raveonettes sind mit diesem Album vom Majorlabel Sony BMG einen Schritt zurück zum kleineren Label Fierce Panda gegangen, um womöglich zwei nach vorne zu machen: eine nicht ganz geglückte Springprozession. Vielleicht, weil das Duo diesmal auf Gastmusiker wie Maureen Tucker (The Velvet Underground) und Martin Rev (Suicide), die auf dem sehr guten Vorgängeralbum "Pretty in black" einflussreich mitwirkten, gänzlich verzichtete. Eine dreifache Lust, wie der Titel des Albums suggeriert, ist es folglich nicht, aber zumindest eine einfache kann meist nicht verneint werden. Nur die E-Gitarre und die Stimme von Sharin Foo sollten sich das nächste Mal entscheiden, wo genau sie hin wollen, statt immer wieder im für ihre Verhältnisse biederen Midtempo verloren zu gehen. "With my eyes closed" und "The beat dies" nehmen schlussendlich die Kurve zum Beginn des Albums und sind wieder ein wenig schwärmerisch. Man kann also nur hoffen, dass die Raveonettes so schnell wie möglich zurück aus der Mittelmäßigkeit gerissen werden. Ein bisschen Abwechslung wäre ein Anfang.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Aly, walk with me
  • You want the candy

Tracklist

  1. Aly, walk with me
  2. Hallucinations
  3. Lust
  4. Dead sound
  5. Black satin
  6. Blush
  7. Expelled from love
  8. You want the candy
  9. Blitzed
  10. Sad transmission
  11. With my eyes closed
  12. The beat dies

Gesamtspielzeit: 41:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
U.R.ban
2009-10-11 21:57:15 Uhr
01 ALY, WALK WITH ME 9/10
02 HALLUCINATIONS 10/10
03 LUST 8/10
04 DEAD SOUND 10/10
05 BLACK SATIN 7/10
06 BLUSH 10/10
07 EXPELLED FROM LOVE 7/10
08 YOU WANT THE CANDY 9/10
09 BLITZED 10/10
10 SAD TRANSMISSION 9/10
11 WITH MY EYES CLOSED 7/10
12 THE BEAT DIES 7/10

Für mich insgesamt eine 9/10
U.R.ban
2009-01-06 00:23:09 Uhr
Und nochmal ein Hoch auf dieses tolle Album.
Die Vertonung eines erfrischenden Sommergewitters nach etlichen schwülen, heißen Sommertagen, oder so...
Bin gespannt auf was neues, kann ja nicht mehr all zu lange dauern...
Nils
2008-11-22 05:20:41 Uhr
natürlich ist mir dieses album NICHT entgangen. ein sehr großer favourit aus der letzten zeit!!!!!:-)
U.R.ban
2008-11-21 22:11:07 Uhr
Also, neben Heavy Deavy Skull Lover für mich das Album 2007! Schade, dass ich die live verpasst habe.
Und Nils, Dir (und allen anderen natürlich auch) ist noch Quasi zu empfehlen, bin mir sicher, dass dir das taugt, mach dich mal schlau;)
Nils
2008-11-21 09:58:46 Uhr
Boa so ein scheiß, hab gerade die konzertdaten in armins Beitrag gelesen und direkt nach karten geschaut. aber das war ja schon im letzten jahr:-D
scheiße passiert!^^
zum glück kommen die black angels jetzt bald:-)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify