Christian Kjellvander - I saw her from here / I saw here from her

Christian Kjellvander- I saw her from here / I saw here from her

V2 / Universal
VÖ: 16.11.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Einigler

Draußen neigt sich die Düsternis früher. Die letzten farbigen Blätter klammern sich an kahl gewordene Äste, ehe eisiger Wind und kalt prasselnder Regen auch ihre Kräfte schwinden lassen und sie ermattet zu Boden sinken. Kerzen flackern, heißer Tee dampft aus Steingutbechern, die ersten Wärmflaschen verstecken sich unter Bettdecken. Häufiger duftet es wieder nach Zimt, und die Hemmschwelle, die erste Packung Spekulatius zu kaufen, ist gesunken. Willkommen im tiefsten Herbst. Zeit, der Tristesse vor den Fenstern zu trotzen und in warmer Melancholie zu schwelgen. Pünktlich zur dunklen Jahreszeit erscheint mit Christian Kjellvanders neuestem Werk "I saw her from here / I saw here from her" ein Album, das den Herbst atmet.

Noch stärker denn je hört man dem texanischsten Skandinavier im Musikzirkus diesmal seine Jugendzeit in Houston an - die Zeit, als er den "Alternative Country" für sich entdeckte. Kjellvanders neues Album ist sein amerikanischstes geworden. Sein warmer, tiefer Bariton, der sich in countryesken Schlenkern zuweilen fast überschlägt, wenn er die Melodielinien durchgleitet. Seine Aussprache, als sänge er mit einer heißen Kartoffel im Mund - nicht neu und doch fast noch eindeutiger als zuvor. Ebenso der Sound: zart klimperndes Klavier, wimmernde Slide-Gitarren, simple Lagerfeuergitarren-Kadenzen, verhuschte Besen-Grooves. Durchaus auch der Mut, dick aufzutragen, einen Pathoshauch durch die Songs wehen zu lassen. Selbst wenn noch immer skandinavische Sprödigkeit zwischen den Takten hervorzwinkert.

Christian Kjellvander hat seine Nische ausgebaut, sich noch klarer positioniert mit seinen zehn neuen Songs. Hauchfeine, schwelgerische Balladen wie das wunderbar schwebende "Somewhere else" oder das nachtschwarze "No heaven" lassen wohlig aufseufzen, während sich draußen die Dämmerung senkt. Hier und da unterschrammt er die Kitsch-Grenze inmitten zuckersüßer Streicherschwaden, schmelzender Steel-Gitarren-Schlenker und sanft säuselnder Chöre nur haarscharf, packt intime Momente recht großzügig in Klangwatte. "Sons of the coast" wirkt beinahe, als würde Chris Isaak gemeinsam mit ABBA und Arcade Fire die alte Enya-Schmonzette "Orinoco flow (Sail away)" covern. Doch mit dessen dynamischem Steigerungszug am Ende zeigt Kjellvander klarer als auf vorherigen Alben, dass auch ein kleiner Rockerfunken in ihm glimmt. Stärker noch in "Two souls", das sich als dick eingepackter Country-Rocker mit breitem, bläserverstärktem Kreuz vor dem Hörer aufbaut. Die stillen Momente überwiegen dennoch. Und sein warmes, schmachtendes Timbre lässt ein ums andere Mal aufseufzen. Auch wenn hier und da ein paar Passagen fast zum Plätschern neigen und das Werk knapp die Intensität von "Faya" verfehlt: Mit "I saw her >from here / I saw here from her" hat Kjellvander ein weiteres Werk geschaffen, das sich brillant eignet, um kuschelig eingeigelte Herbst-Abende musikalisch zu untermalen.

(Ole Cordsen)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Somewhere else
  • Big black sky
  • Sons of the coast

Tracklist

  1. Poppies and peonies
  2. When the morning comes
  3. Somewhere else
  4. Two souls
  5. Big black sky
  6. Sons of the coast
  7. While the birches weep
  8. The road
  9. No heaven
  10. Need to worry

Gesamtspielzeit: 40:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
part-time punk
2008-05-18 19:13:21 Uhr
und was mit dem süden? kaiserslautern ist leider ein paar hundert kilometer zu weit weg...
Grey
2008-05-17 16:52:28 Uhr
Schön! Ich bin wohl in Münster am Start.
Mary Lou
2008-05-17 14:36:35 Uhr
support: Boy Omega

23 MAI 2008 Marburg, Cafe Trauma (DE)

24 MAI 2008 Kaiserslautern, Kammgarn (DE)

25 MAI 2008 Köln, Studio 672 (DE)

27 MAI 2008 Münster, Gleis 22 (DE)

28 MAI 2008 Dudelange, Op der Schmelz (LU)

29 MAI 2008 Solothurn, Kofmehl (CH)
Armin
2008-01-08 21:55:21 Uhr
CHRISTIAN KJELLVANDER

(Malmö, SE)

Startracks / Universal



empfohlen von taz, die tageszeitung & akustik gitarre



21.02.08 DE Kiel, Weltruf

22.02.08 DE Rostock, Mau Club

23.02.08 DE Höxter-Albaxen, Tonenburg

24.02.08 DE Dresden, Starclub

25.02.08 DE Berlin, Kino Babylon

26.02.08 DE Hamburg, Knust

27.02.08 DE Erlangen, E-Werk

28.02.08 DE Heidelberg, Karlstorbahnhof

29.02.08 DE München, 59:1

02.03.08 AT Wien, Chelsea

06.03.08 CH Bern, ISC

07.03.08 DE Freiburg, White Rabbit

08.03.08 DE Wiesbaden, Schlachthof

09.03.08 DE Fulda, Kulturkeller

30.05.08 DE Kaiserslautern, Kammgarn

...geht weiter!

Info: 2fortheroad - 030 4176 52 80



www.christiankjellvander.com

www.startracks.se
Obrac
2007-11-30 12:20:10 Uhr
Bei dem von Patte geposteten Link. Und für ein paar Sekunden dachte ich wirklich, ich hätte das falsche Bild genommen ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum