Saul Williams - The inevitable rise and liberation of Niggy Tardust

Saul Williams- The inevitable rise and liberation of Niggy Tardust

self-released / <a href=http://www.niggytardust.com/ target=_blank class=rezitxt>http://www.niggytardust.com/</a>
VÖ: 01.11.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

NIN for vendetta

Es dämmert langsam: Seit Trent Reznor vor geraumer Zeit damit begonnen hat, das Ende der Welt auf USB-Sticks in Rockclub-Toiletten herbei zu beschwören, haben zu jeder Zeit mehr Fragen als Antworten im Raum gestanden. Kann der Untergang noch verhindert werden? Soll er überhaupt? Und ist die Apokalypse nicht eh schon fast vorbei, wenn sich ein großer Selbstbestimmer wie Saul Williams zum Reznor-Borg assimilieren lässt? "The inevitable rise and liberation of Niggy Tardust" ist verantwortlich für die letzte dieser Fragen, eine weiträumig angelegte Kollaboration zwischen dem paranoiden Nine-Inch-Nails-Androiden und der letzten Allzweckwaffe des HipHop. Music and production by Reznor. Words and performance by Williams. Vorsichtig ausgedrückt: Man hört das der Platte schon ein bisschen an.

Niggy Tardust heißt die Kunstfigur, zu der beide verschmelzen. Sie hat Hände und Hirn von Reznor, aber den Bauch und die Feuer spuckende Zunge von Williams. So befremdlich es zunächst erscheint, dass sich ein Universalkünstler wie Williams (weitgehend) auf die Interpretenrolle beschränkt, so selbstverständlich geht dieses Konzept letzten Endes auf. Losgelöst von allen anderen Pflichten widmet er sich der Verkomplizierung seines Rapgames, wird in seinem Stil noch eckiger und komplexer und bringt es doch immer so weit, dass man glauben möchte, die Worte existierten nur, damit er sie aussprechen kann. "Niggy Tardust" sucht dabei die Konfrontation mit allen, die zuhören, auch auf dieser Platte werden wieder viele Fragen gestellt. Williams aber degradiert sie jedes Mal zur reinen Rhetorik. Er hat alle Antworten längst vorformuliert in der Schublade liegen.

Die exklusive Online-Veröffentlichung des Albums nach dem Radiohead-Modell wird deshalb zur Nebensache, wenn man vom großartig entnervenden Stimmenwirrwarr des Openers "Black history month" vor erste Rechenaufgaben gestellt wird. "Convict colony" überschlägt sich danach effektvoll als einziger echter Crossover der Platte. Das ebenso wuchtige "Tr(n)igger" samplet zu seinen Revolutionsfantasien Public Enemys "Welcome to the terrordome". Und die angeschlossene "Sunday bloody Sunday"-Umgestaltung macht das Beste aus einer schlechten Idee und beweist zumindest, dass der kürzeste Weg von Reznor/Williams zu U2 immer über Bloc Party führen muss. Schon diese vier Tracks sind eigentlich das ganze Album für sich. Danach wird vor allem vertieft und verfeinert, sortiert und an diversen Daumenschrauben gedreht.

Eine Spezialität von Reznor natürlich, der einen als Käpt'n des Team Sleepless nicht ohne lobende Erwähnung aus der Sache entkommen lässt. Statt Industrial und HipHop aneinander gewöhnen zu wollen, schlägt er sie immer wieder mit den Köpfen zusammen. Obwohl das Album in "Skin of a drum" mit Tom-Waits-Percussion und -Piano experimentiert, für das vorbildlich kaputte "DNA" auf The Mars Voltas Keyboard-Krake Ikey Owens zurückgreift und in "Banged and blown through" sehr fragile Streicher integriert, ist es ein von Reznor auferlegter und programmierter Minimalismus, der die Platte zur bisher abstraktesten und düstersten von Williams macht. Das elendig schwere Klavier aus "Raised to be lowered" sagt da mehr, als man sich selbst noch ausdenken könnte - und das Fazit muss natürlich bitter bleiben. Wortlaut Williams: "Divided I stand." Er könnte auch ein Held sein.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Black history month
  • Tr(n)igger
  • Scared money
  • Skin of a drum

Tracklist

  1. Black history month
  2. Convict colony
  3. Tr(n)igger
  4. Sunday bloody Sunday
  5. Break
  6. Niggy Tardust
  7. DNA
  8. WTF!
  9. Scared money
  10. Raw
  11. Skin of a drum
  12. No one ever does
  13. Banged and blown through
  14. Raised to be lowered
  15. The ritual

Gesamtspielzeit: 59:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
niggy.de
2011-06-06 21:46:12 Uhr
niggy.de
Dogtown
2011-06-06 21:20:25 Uhr
gibts die platte eigentlich noch irgendwo als free download? bin gerade erst auf saul aufmerksam geworden und das ganze projekt interessiert mich sehr.
xero
2009-01-08 00:36:03 Uhr
hey hey
am donnerstag den 15.01 um 19 uhr wird saul williams in der kölner philharmonie seine orchester vertonung zu seinem buch ",said the shotgun to the head" aufführen...ziemlich schräger kram...aber ich bin mit auf der bühne als teil des "rapchors"...also für alle die hard fans - wir sehen uns :)

someone
2008-11-02 08:37:40 Uhr
Das hier kam gerade per Mail:

Dear History,
For too long have I pondered your meaning, memorized dates of battles, years of servitude, decades of injustice, named eras after movements, mourned the extinction of species, cursed founding fathers, worn vintage suits and cloaked myself with references of your hold on me.

I have walked through museums wondering how it is that greatness had lived and died all before my time. Parts of me feared becoming great because it seemed to include a price of death and a postmortem glory that my memory could never resurrect. I've stared at paintings dying to catch glimpses of the painter, closed my eyes to listen to songs that drunken ghosts dance to, and all the while I've fought to FREE the present to BECOME.

In 1995, I stood with poets in the middle of the Brooklyn Bridge, barking metaphors at the new moon of the summer solstice wedging words into it's craters, sewing seeds through nightly wind.

In 1996, I forced the ocean back with words, fathered planets, climbed pyramids, and began to decipher the sirens song to conjure the dream-filled Children of the Night.

In 1997, I stood with prisoners in our nations capitol bending bars with the power of thought as wordsmiths served sentences and Hip Hop diddy-dandified itself: stealing golden calves from the Old Testament to smuggle into the lavish crib of Pontius Pilate for it's birthday party

In 1998, I swallowed fear and sun-danced on film reels, projecting a me that had not been into a me that ever shall be.

And HERE I stand, ten years the difference and witness to changing hands.

Dear History,
I beat you. I stand a generator of generations bearing witness to a world that we are holding accountable for past actions. Me and my friends, we're changing our diets, re-inventing marriage, check-mating capitalism, re-defining ethics, replacing cruelty with compassion, and have sworn not to re-elect the sins of the father.

We are casting our votes for so much more than a lesser of evils, but for change, and greater insight, for wisdom out of the mouths of babes, for races that bleed into ONE.

Dear History,
You are behind us and we are no longer looking back. We are standing on the threshold of new times, new days, new worlds, and charging forward without battle cry or trumpet, while cynicism, apathy, and cowardice take their place beside you, behind us.

Dear History,
We no longer believe in you. We have invested our our thoughts and dreams into the present moment and opportunity to shift our reality into one that does not resemble your dog-eared books.

We stand on the shoulders of those who have dared to dream and on the necks of those who have wasted their time and ours proclaiming a past past its prime.

Dear History,
Blitz! It's my turn now. You can have your mounds of flesh, leather boots, cannons and sabers, nooses and guillotines, warships and fighter planes, trails of tears and blood, genocides, dungeons and dragons, ghost stories and fairy tales..........

Come on guys! Help me out! ~ Saul
Matteo
2008-10-14 18:52:17 Uhr
Seit heute hab ich auch endlich die physische Version.

Das Album an sich gefällt mir schon extrem gut, aber was sind das bitte noch für umwerfende Bonus Tracks?

Pedagogue of Young Gods ist fantastisch!

Da ich die anderen Alben leider noch nicht habe, freue ich mich auch sehr über List Of Demands.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify