Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Tool - Lateralus

Tool- Lateralus

Volcano / Zomba
VÖ: 14.05.2001

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Sezierte Psychosen

Mit den Worten "Wear the grudge like a crown of negativity", einem düsterem Mantra gleich, begrüßt uns Maynard James Keenan in der unwirklichen Unwirtlichkeit von "Lateralus". Hin- und hergeworfen von leidenschaftlichen Beschwörungen und schwebenden Überlagerungen irrt Keenan durch ein finsteres Dickicht. "Terrified of being wrong / Ultimatum prison cell." Riff um Riff nagt an musikgewordener Paranoia, wird von tribalistischem Getrommel angefeuert, um schließlich in einer Explosion zu münden, die alles ist, nur keine Befreiung.

Saß bei "Ænima" Professor Freud noch mit in Aufnahmestudio, hat er nun an seinen Kollegen von der Pathologie weitergegeben. Mit scharfen Messern und anderem spitzem Werkzeug bewaffnet skelettieren die Herren Adam Jones (Gitarre), Danny Carey (Schlagzeug) und Justin Chancellor (Baß) das, was man bei anderen Bands Songs nennen würde, und zeigen dadurch einmal mehr, wofür die vier Buchstaben in Tool stehen: vertrackte Verwerfungen, zerstoßene Strukturen, halsbrecherische Breaks und handgemeißelten Rock. Auf all dies hat man fünf lange Jahre warten müssen, all dies ist wieder da. Aber Tool wären nicht die psychotischsten unter den Metallern, wenn sie nicht auch mit ihrem dritten Studioalbum die Schraube ein weiteres Mal anziehen würden.

Erwischte uns Keenan letztes Jahr eiskalt, als er zur Stimme von Billy Howerdels A Perfect Circle wurde und ihnen symbolträchtige Verzweiflung schenkte, legt er sich nun wieder mit allen Neurosen ins Bett seiner Hauptband. Wer bereits den Vorgänger für das höchste Ausmaß an vertracktem Anspruch hielt, wird nun eines besseren belehrt. Auch wenn "Schism", trotz aller verschrobenen Bemühungen, nicht aus der Haut kann und einfach ein verdammter Hit ist, knabbern hier lauter Merkwürdigkeiten am Ohr. "I know the pieces fit, 'cause I watched them fall away." Keenan erzählt von schwelenden Sehnsüchten und zerrissenen Seelen. Der Weg ist das Ziel: "Finding beauty in the dissonance."

Nach scheinbarer Schönheit strebt auch "Parabol". "We barely remember what came before this precious moment / Choosing to be here right now." Im Tool-Kontext fast als sanft zu bezeichnende Gitarren umschweben einen Sänger, der droht, vom leisesten Lüftchen zerrissen zu werden. Und mit ungekannter Wucht prügeln plötzlich die Leidenschaften auf ihn ein. Gitarren-Gewitter so schwer wie der Himalaja platzen ins Nichts. Schwer donnert es auf seine Seele, düster dräuen die Gefühle der dunklen Seite, und wieder blitzen die Messer. Doch im Auge des Sturm ist Keenan sicher. "This body holding me / Feeling eternal / All this pain is an illusion." Wo diese Liebe hinfällt, wachst kein Gras mehr. Prügelt sich "Ticks & leeches" im ersten Augenblick mit schier unglaublicher Rhythmik in die Gehörgänge ein wie de Niro in "Taxi driver", bricht plötzlich eine schwarze Sonne durch die Wolken. Doch Tool kennen keine Gnade. "You've turned my blood cold and bitter / Beat my compassion black and blue." Und im Lexikon findet man neben dem Eintrag "Killer" die finale Explosion. "I hope you'll choke."

Mit überraschender Roheit legt "Lateralus" den Hebel dort an, wo es weh tut. Statt jedoch auf sinnbefreite Aggression zu setzen, zeigen uns Tool das kalte Grinsen des Theoretikers. Selbst nach unzähligen Hördurchgängen ist sein Ziel genauso obskur wie die unzähligen Verästelungen der Songs. Die kleinste Unaufmerksamkeit wird bestraft. Wie ein Skalpell gleitet kalter Stahl durch die erhitzten Gemüter und zieht kunstvolle Kurven. Wenn Strukturen zerfasern, dient dies der empirischen Beweisführung. In "Lateralus" schreitet man mit diesem Bewußtsein an die Grenzen des Seins. Das epische "Reflection" geht bereits einen Schritt weiter. Bisweilen einen Hauch zu manieristisch greifen hier Psychedelia und Artrock nach einem nur eingebildeten Himmel. "So let the light touch you / So that the words spill through / And let the past break through / Bringing out our hope and reason." So stößt man unvermutet auf eine selbstgesteckte Grenze. Diese trägt einen bekannten Namen: "Ænima". War dieses Album 1996 die Blaupause, ist "Lateralus" seine manchmal allzu akademische Umsetzung. Dank der Übersongs "Schism" und "Parabola" aber wird dieser Umstand zum Detail. Wie würden es Sonic Youth ausdrücken? 2001 - the year that prog broke.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The grudge
  • Schism
  • Parabola
  • Ticks & leeches

Tracklist

  1. The grudge
  2. Eon blue apocalypse
  3. The patient
  4. Mantra
  5. Schism
  6. Parabol
  7. Parabola
  8. Ticks & leeches
  9. Lateralus
  10. Disposition
  11. Reflection
  12. Triad
  13. Faaip de oiad

Gesamtspielzeit: 78:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Corristo

Postings: 831

Registriert seit 22.09.2016

2021-05-18 12:16:49 Uhr
Es ist für Lateralus also eher Zufall, dass die Musik so punktgenau erscheint. AEnima und Fear Inoculum merkt man das Jammen jedenfalls mehr an.

Interessanter Aspekt, den ich mir noch gar nicht so überlegt hatte. Ich hatte erst in letzter Zeit bezüglich des letzten Albums etwas über die Kreativitätsprozesse von Tool erfahren. Aber klar, wieso sollte es zu Lateralus-Zeiten so anders gewesen sein? Gleichzeitig verwirft aber wohl grade Adam Jones viele Ideen wieder. Da kommt halt wohl Vieles zusammen, was eine Band überhaupt nicht beeinflussen kann, warum sie zu einem bestimmten Zeitpunkt an ihrem Zenit ist.

Neuer

Postings: 720

Registriert seit 10.05.2019

2021-05-18 08:52:45 Uhr
Das ist eine passende Formulierung, finde ich. Interessant finde ich, dass Tool ihre Musik weitestgehend ausjammen. Was man an Lateralus oft kühl berechnet nennt, ist in den meisten Fällen überhaupt nicht so entstanden, sondern es war ein organischer Prozess.
Es ist für Lateralus also eher Zufall, dass die Musik so punktgenau erscheint. AEnima und Fear Inoculum merkt man das Jammen jedenfalls mehr an.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7347

Registriert seit 26.02.2016

2021-05-18 08:38:20 Uhr
"Perfekt" trifft es auf gewisse Weise schon. Es ist nicht perfekt, aber es klingt/wirkt perfekt.
Für mich klar ihr bestes weiterhin.

Neuer

Postings: 720

Registriert seit 10.05.2019

2021-05-18 07:34:52 Uhr
Natürlich sind ist das von Hörgewohnheiten abhängig, aber so ist das mit Musik immer, darum erwähne ich sowas nicht extra. :) Für andere mag so ein Album Led Zeppelin IV sein, für mich eben nicht.

"wie wäre es mit "esoterisch überladen"
Ist für mich halt nichts, was ich hier rummäkeln würde 🤷🏼‍♂️ Also nee, eher nicht

hos

Postings: 1311

Registriert seit 12.08.2018

2021-05-18 00:16:35 Uhr
"Sonst könnte man auch an den besten Alben immer noch was rummäkeln, wenn man denn will, aber hier kann ich das nicht wirklich."

wie wäre es mit "esoterisch überladen"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Tool (941 Beiträge / Letzter am 02.03.2021 - 08:57 Uhr)

Anhören bei Spotify