Kent - Tillbaka till samtiden

Kent- Tillbaka till samtiden

RCA / Red Ink / Rough Trade
VÖ: 26.10.2007

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Entern oder Kentern

Schon das neueste Pressefoto von Kent gesehen? Wie Pinguine sehen sie aus. Sauber gescheitelt, mit perlweißen Handschühchen, Einstecktuch und schwarzem Frack. Radikalen äußerlichen Veränderungen geht oft eine Trennung voraus, und auch in diesem Fall hat die Hobbypsychologie recht: Gitarrist Harri Mänty ist ausgestiegen und Schwedens erfolgreichste Indie-Band zum Quartett geschrumpft. Wer aber jetzt glaubt, dieser seltsam seriöse Aufzug würde darauf hinweisen, dass Kent sich nun der gepflegten E-Musik widmen, der irrt gewaltig. Obwohl: Der Anfangsbuchstabe stimmt immerhin schon. Joakim Berg und seine werten Kollegen sind nämlich eine überraschende Liaison mit elektronischer Musik eingegangen und haben den skandinavischen Britpop weitgehend hinter sich gelassen. Ihr siebter Longplayer ist unerwartet düster geworden, sogar clubtauglich - nur leider auch ein bisschen zu kühl, zu synthetisch, zu bemüht modern.

Aber man muss sich ja freuen, dass hierzulande überhaupt mal wieder ein Kent-Album veröffentlicht wird. Nach dem im Jahr 2000 erschienenen, durchweg großartigen "Hagnesta Hill", war der treue deutsche Fan auf teure schwedische Importe angewiesen. Gesungen wird jetzt nur noch auf Schwedisch, aber bei Songs, die "Elefanter", "Berlin", "Columbus", "LSD någon?" oder "Generation ex" heißen, kann man sich zumindest annähernd vorstellen, worum es geht. Der müde Wortwitz im Albumtitel soll an dieser Stelle natürlich auch niemandem vorenthalten werden: "Tillbaka till samtiden" bedeutet "Zurück in die Gegenwart". Und die klingt, wie bereits erwähnt, etwas gewöhnungsbedürftig. Nach Sessions in Paris wurden die elf neuen Stücke in den New Yorker Allaire-Studios eingespielt - unter Aufsicht des dänischen Produzenten Jon "Joshua" Schumann, der zum einen Depeche-Mode-Verehrer ist, zum anderen auch "All things to all people" von Carpark North zurechtgeschliffen hat. Hört man beides.

In Schweden haben Kent natürlich wieder direkt die Pole-Position der Albumcharts geentert und sogar gleich Doppel-Platin abgesahnt. Und obwohl Lead-Gitarrist Sami Sirviö offiziell verkündet hat, dass sein Instrument ihn gerade ziemlich anödet, kommt auch die neue Tanzbarkeit nicht ohne sechssaitige Unterstützung aus. Der Opener beispielsweise verknüpft eine unschuldige Akustikgitarre mit Synthie-Mystik, die schließlich - wie so einige der neuen Songs - auf dem Dancefloor landet. "Berlin" stellt den mit Abstand feistesten Filmriss-Beat der Platte zur Schau, während "Columbus" eine atmosphärische Unterwasser-Expedition unternimmt. Um die Fans nicht zu erschrecken, wurde aber vorsichtshalber "Ingenting" als erste Single ausgekoppelt, der man zwar die modernere Produktion anhört, die aber dann doch irgendwie klingt, wie man es von Kent gewohnt ist. Die zweite Albumhälfte drosselt merklich das Tempo und macht es sich überwiegend in der Chill-Out-Area bequem. "Tillbaka till samtiden" ist wahrlich kein schlechtes Album, aber es plätschert halt so dahin. Und gibt sich zwischendurch derart hochglanz-cool, dass sich niemand darüber wundern dürfte, wenn die Tanzfläche plötzlich zu einer Eisscholle mutieren sollte. Das passende Outfit haben Kent ja wenigstens schon.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Berlin
  • Ingenting

Tracklist

  1. Elefanter
  2. Berlin
  3. Ingenting
  4. Vid din sida
  5. Columbus
  6. Sömnen
  7. Vy från ett luftslott
  8. Våga vara rädd
  9. LSD, någon?
  10. Generation ex
  11. Ensammast i Sverige

Gesamtspielzeit: 53:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Low Tide
2007-10-23 19:50:24 Uhr
@bearquartett
Bitte mal näher erläutern, was mit "sehr elektronisch" gemeint ist. Geht es eher in Richtung Radiohead oder tatsächlich in Richtung Dance-Musik, wie oben über die neue Single berichtet.
manuel
2007-10-23 19:06:38 Uhr
Ich find das Album sehr gut :) Sie entwickeln sich immer weiter und das nicht zum schlechten :)
dasdasdasd
2007-10-13 19:06:21 Uhr
Welche Art von Elektronik?
bearquartet
2007-10-13 19:04:36 Uhr
neues album: erst traurig, braucht durchgänge, sehr elektronisch und ziemlich düster
Armin
2007-10-08 19:40:40 Uhr
Die schwedischen KENT bringen am 26.10.2007 ihr mittlerweile siebtes Album
"Tillbaka Till Samtiden" über RED INK in die Läden!

KENT sind Kult, Mythos und Megastars in Skandinavien. So verkaufte ihr
letztes Album stolze 175.000 Einheiten in ihrem Heimatland Schweden und das
sind bei den 9 Millionen Schweden doch Zahlen an die umgerechnet auf den
deutschen Musikmarkt kein internationaler oder nationaler Megastar
herankommt. Hierzulande hingegen ließen sie eine ganze Weile schon nichts
mehr von sich hören. Genauer gesagt liegt ihr letztes regulär in Deutschland
erschienenes Album "Hagnesta Hill" nun schon mehr als sieben Jahre zurück.
Auf diesem Album sang die Band ausnahmsweise in Englisch, kehrte auf allen
nachfolgenden Alben wieder zu ihrer schwedischen Muttersprache zurück. Was
für manche nicht skandinavische Hörer zuerst sehr ungewohnt klingt, macht
jedoch auch den besonderen Reiz von Kents Musik aus. So scheint die
schwedische Sprache perfekt, um die melancholische Stimmung von vielen ihrer
Songs noch zu verstärken und hebt die Band auch von den vielen schwedischen
Englisch singenden Radiorockbands ab.

Letztens zum Quartett geschrumpft und arg gelangweilt vom überall zu
hörenden Retro-Wave-Sound wollten KENT weg von kontemporären Gefälligkeiten
und Allerweltsstandards. Die Arbeiten zum neuen Album begannen intensiv und
fokussiert in Paris und führten im November letzten Jahres nach New York.
Dort brachten KENT sich mit Hilfe des dänischen Produzenten Jon Schumann in
den Allaire Studios (David Bowie, My Morning Jacket, The Strokes) auf den
Punkt und nahmen "Tillbaka Till Samtiden" auf. So wie es der Titel dieses
Albums, der soviel wie "Zurück zu unserer Zeit" bedeutet, nahe legt, kehren
KENT mit ihrem siebten und erneut schwedischsprachigen Studioalbum zurück in
die Öffentlichkeit und ihre eigene Gegenwart. Elf Songs, die nach KENT in
Reinkultur klingen und in ihrer Essenz eine unmissverständliche Klarheit
ausstrahlen.

KENT sind also zurück. Mit "Tillbaka Till Samtiden" ist das Quartett zurück
zu seinem eigenen Kern vorgedrungen und dabei ganz gezielt im Hier und Jetzt
gelandet. Kents Zurück ist also ein Vorwärts. Ein Voranschreiten innerhalb
der eigenen Zeit und Musik - anhand einer tanzenden Gefühlssprache, die ein
jeder versteht. Und auch Deutschland steht diesmal auf ihrem Plan. So
singen sie nicht nur über Berlin (Track 2 auf dem Album) sondern wollen im
nächsten Jahr auch hier touren.


Das Album wird es als normale Version und als limited Edition auf CD geben.
Die Ltd. Version erscheint in Buchform mit einem 120-seitigem Booklet mit
Kent Fotos von Jonas Linell, Thomas Ökvist, Helen Svensson and Michael
Hultman und der CD im Buchrücken. Die Tracklist ist wie auch auf der
normalen Version.
Vinyl wird ab 09.11. im Handel sein.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Kent - Röd Kent - Röd (2009)

Anhören bei Spotify