Avenged Sevenfold - Avenged Sevenfold

Avenged Sevenfold- Avenged Sevenfold

Warner
VÖ: 26.10.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Dicke Schädel

Was haben SV Meppen, BFC Dynamo, VfB Pößneck, TSV Großbardorf, SpVgg Erkenschwick und die Zweitvertretung eines unbedeutenden Gelsenkirchener Vorortvereins mit Avenged Sevenfold gemeinsam? Na? Schenkt man dem Promotext Glauben, gehören alle einer Klasse an. Nämlich der vierten. "2005 schließlich der Schritt zum Majorlabel und in die Oberliga mit 'City of evil' (...)". Vermutlich war diese Degradierung zwar ungewollt, entbehrt aber trotzdem nicht einer gewissen Komik und liefert zusätzliches Wasser auf die Mühlen derer, die das Quintett schon seit Jahren nur müde belächeln.

Wobei die Jungs aus dem kalifornischen Huntington Beach daran auch irgendwie selbst schuld sind. Bei ihrer nunmehr rund acht Jahre andauernden Wilderei quer durch Metal-, Hardrock- und Hardcore-Gehege haben sie nicht wirklich rüberbringen können, was das Ganze sein soll. Juxband mit ernsten Momenten oder tatsächlich eine Combo, die ernst genommen werden will und dabei eher unfreiwillig komisch wirkt? Nicht Fleisch, nicht Fisch. Und wonach schmeckt das selbstbetitelte Viertwerk?

Sagen wir so: Es mundet weitaus besser, als man es erwartet hätte und manch einer zugeben möchte. Natürlich sollte man ein wenig Bereitschaft für ein großspuriges, auf dicke Hose machendes und aus allen Himmelsrichtungen des Rock- und Metal-Universums zusammengeklautes Potpourri mitbringen. Dann klappt’s auch mit Avenged Sevenfold. Mit an Pathos kaum zu überbietendem Orgel-/Gitarren-Intro schicken sie "Critical acclaim" ins Rennen, das fünf Minuten lang ein gelungenes Wechselspiel zwischen hart und zart zelebriert. "Almost easy", der einzige Song des Albums, der mit weniger als vier Minuten auskommen muss, geht dementsprechend bedeutend zackiger voran. Aber auch hier dürfen natürlich die pompös arrangierten Gitarrensoli nicht fehlen. Als steter Begleiter jeglicher Härte fungiert eine nette Melodie, die man so oder so ähnlich schon mal gehört hat.

"Lost" schlägt in eine ähnliche Kerbe. Flott und mit Schmackes könnte das Stück auch aus der Feder von 80er-Jahre-Genregrößen wie Helloween stammen. Die hätten damals allerdings auf den etwas albern klingenden Stimmenverzerrer verzichtet. Egal. Hier eine Power-Ballade ("Gunslinger"), dort eine achtminütige Rockoper ("A little piece of heaven"), da ein paar Streicher ("Afterlife"). Die Grenze in Richtung Kitsch wird das eine oder andere Mal überschritten, passt aber irgendwie in den insgesamt recht variantenreichen Kontext. Aufstieg nicht ausgeschlossen.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Critical acclaim
  • Almost easy
  • Lost

Tracklist

  1. Critical acclaim
  2. Almost easy
  3. Scream
  4. Afterlife
  5. Gunslinger
  6. Unbound (The wild ride)
  7. Brompton cocktail
  8. Lost
  9. A little piece of heaven
  10. Dear God

Gesamtspielzeit: 52:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
NoxTiete
2012-10-27 01:24:13 Uhr
check donald driver game jersey suprisely wrlCAPHF http://green-bay-packers.net/john-kuhn-limited-black-game-jerseywhite-elite-men-jerseyred-youth-women-jersey/
hollow
2007-12-18 04:26:27 Uhr
hmmm, was hat firefox mit meinem schönen posting da gemacht?
hollow
2007-12-18 04:25:45 Uhr
@g.behindert
Nach deiner Auffassung könnte man sich dann wohl auch Faschobands anhören, wenn die musik tönt wie guns n\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\' roses, oder was? Verlogener gehts nimmer. Lies dir den text durch und du wirst merken, wie dumm er wirklich ist. So eine unreflektierte, trotzige Kinderquatsch zu verzapfen zeugt von erheblichen Bildungslücken und einem sehr...beschränkten Weltbild.
Das tut im Gesäss, weh so dumm ist es!
Die sollten besser nichts gegen \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"self righteousness\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\" singen...klar: wenn man Staatsbürger ist, darf man die kriegerische Außenpolitik des eigenen Landes nicht kritisieren...?? Das typische reaktionäre Stammtischgequengel, mit den typischsten Parolen, die man sich nur denken kann(\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"du kritisierst das land, das dich am leben erhält\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\", \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Du hast nie etwas beigetragen\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\", \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Du bist reich und abgehoben, wir arm und bodenständig(und dumm)\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\", \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"du lügst\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\", etc.) das man aus jeder dorfkneipe kennt...


DDing
2007-11-01 14:24:30 Uhr
"What about bands that make sh---y noise and try to pass it off as Guns N' Roses?" a Dillinger MySpace post read in response. "This guy and his merry band of musical clowns get more hilarious by the minute.

M. Shadows' real name is Matt Sanders or some sh--." With that in mind, Dillinger say they've decided to change their stage names in derision. "So, in his honor, our new names are officially as follows: G. Piranha, Blaster Master Weinman, Bullwhip Benoit, Corpsef--er Pennie and Leafeater Wilson. Those are going to be the names on our new CD 100 percent serious."


Hahahaha, *ZINGGGGGG*!!
Mal ohne Witz, was glauben Avenged Sevenfold eigentlich, wer sie sind?! :D
g.behindert
2007-10-31 16:40:26 Uhr
geht mri sowas aufn sack wenn solche kiddies tausend ma ihren senf dazu geben müssen hört euch die band an oder lasst es.. wenn A7X meinen solche lyrics schreiben zu müssen dann haben die ihren grund und sind keinen "engstirnigen vollbrote" akzeptiert das es menschen gibt mit anderen meinungen..
mir gefällt was die mit ihrem neun album gemacht auch wenn ich mich deren meinung nich anschließen kann halt ich sie doch für exelente musiker die was von ihrem handwerk verstehn
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify