Backyard Babies - Making enemies is good

Backyard Babies- Making enemies is good

Supersonic / BMG
VÖ: 21.05.2001

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Lose your illusion

Den Masterplan für das neue Album "Making enemies is good" umreißen die Backyard Babies in etwa so: Man habe eine gute Platte machen wollen und sich beim Songwriting daran orientiert, was auf Konzerten gut angekommen sei, wo die Leute mitgegangen sind und die Hände gereckt haben zum Mitklatschen. Der Vorgänger "Total 13" zeichnete sich nicht durch zahlreiche Mitklatschnummern aus, das Album war dafür einfach zu schnell. Die Devise für das neue Album lautete also: Speed raus, Sleaze rein. Operation gelungen, Patient tot.

Kein Song auf "Making enemies is good" versprüht noch diese rohe Energie, die der Vorgänger über eine komplette Albumlänge scheinbar mühelos transportierte. Die Melodien der Babies waren schon immer eingängig, auf dem neuen Album wirken sie jedoch gewollt catchy - und gleichzeitig so glatt, das sie aus dem Hirn rutschen, sobald der letzte Akkord verklungen ist. Einzig die ruppige Produktion von Thomas Skogsberg verhilft der Musik hier und da zu einer rauhen Stelle. Die Kanten zum Festhalten fehlen.

Immerhin macht diese Produktion das Album hörbar. Die Ballade (das wäre früher nicht passiert) "Colours" könnte man mit ein paar Reglergriffen so tunen, daß sie im Laladudelformatradiosoundbrei nicht mal auffallen würde. Richtig auffällig sind höchstens die immer noch tollen Intros, die mittlerweile aber zuviel versprechen. Und eine Textzeile: "Life is expensive without salary" singt Nicke Borg irgendwo auf diesem Album. Vielleicht ein Grund, ja.

Zweifellos haben die Babies mit dem neuen Werk einen großen Schritt gewagt. Ob sie dabei die richtige Richtung eingeschlagen haben bleibt fraglich. Und Befürchtungen für das nächste Werk tauchen auf: Was passiert, wenn auf der Tour bei der unsäglichen Ballade "Painkiller" die Feuerzeuge angehen und die Babies das zum Anlaß nehmen, ihr Songwriting zu überdenken? "Blaze of glory II"? Bitte nicht. Den Punk haben die Backyard Babies gemeinsam mit der Sleaze-Sau bei "Total 13" rausgelassen. Leider ist er bislang nicht zurückgekommen.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Payback
  • Too tough to make some friends

Tracklist

  1. I love to roll
  2. Payback
  3. Brand new hate
  4. Colours
  5. Star war
  6. The clash
  7. My demonic side
  8. The kids are right
  9. Ex-files
  10. Heaven 2.9
  11. Too tough to make some friends
  12. Painkiller
  13. Bigger w/a trigger

Gesamtspielzeit: 42:17 min.

Threads im Plattentests.de-Forum