Blumfeld - Testament der Angst

Blumfeld- Testament der Angst

Zickzack / Eastwest
VÖ: 21.05.2001

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im Schatten der Zweifel

Was ist die schönste Sache der Welt? "Fußball" werden die einen nun schreien, "Sex" die anderen. Blumfeld sagen "Liebe" und meinen es auch so. Lange Zeit haben sie gebraucht, um zu dieser Erkenntnis zu kommen. Das Debüt "Ich-Maschine" war für deutsche Popmusik der anderen Art ein geradezu bahnbrechendes Album, das die Bezeichnung "Manifest" verdiente und Intellekt mit Obszönität und Verwirrung mit Eindeutigkeit vereinte, ohne sich in Kompromissen zu verlieren. Nach "L'état et moi" kam jedoch mit "Old nobody" der große Bruch, den etliche Fans nicht nachvollziehen konnten. Menschen, die ihre Gefühle in sich hineinzufressen statt auszusprechen pflegen, "Liebe" stets "Zuneigung" nennen und ihre Freunde zu "Bekannten" degradieren. Menschen, die zum Lachen in den Keller gehen und zum Weinen unter ihre Decke kriechen. Was haben sie Blumfeld alles an den Kopf geworfen? "Schlager" war das Stich-, ja Schimpfwort, das sich Jochen Distelmeyer und seine Band gefallen lassen mußten. Um so erstaunlicher mutet es an, daß sie es sich gefallen ließen. "Weil es Liebe ist."

"Testament der Angst" knüpft nicht nur nahtlos an "Old nobody" an, sondern geht einen Schritt weiter. Die Kritiker werden noch mehr Ansatzpunkte finden als auf dem Vorgänger: Blumfeld tragen dicker auf als jeder Angora-Pullover und offenbaren ihre Seele dabei gleichzeitig nackt bis auf die Knochen. Der Chor im augenzwinkernden "Anders als glücklich" mutet an, als ob er "Kinderquatsch mit Michael" entsprungen sei, pubertäre Textzeilen der Marke "Wie geil es ist / Wenn man sich dann küßt" finden sich zuhauf, und auch das merkwürdige "Abendlied" gibt als Betthupferl Groß und Klein seine Rätsel auf. Doch wohnt nicht in jedem von uns ein Kind? Ist es nicht gerade der infantile Teil des Menschen, der Gefühle und Gedanken unreflektiert zum Ausdruck bringen kann, ohne den Umweg über das Gehirn gehen zu müssen? "Liebe ist der Versuch, sich zu verstehen."

Während das gesellschaftskritische "Die Diktatur der Angepaßten" vor Entschlossenheit nur so strotzt, zieht sich durch "Testament der Angst" in seiner Gesamtheit zunächst ein Gefühl der Niedergeschlagenheit. Die Zweifel über sich selbst und die Welt sind ständige Begleiter von Jochen Distelmeyer geworden: "Ich weiß nicht, warum ich lebe / Nur daß ich am Leben bin" stellt er im Opener "Graue Wolken" mit bebender Stimme fest, bevor die Stimmung in "Der Wind" auf ihrem Tiefpunkt angekommen ist. "Ich will zu mir zurück und find den Weg nicht mehr" hadert er, "Das Einzige, was bleibt ist meine Trauer / Der Schmerz und die Erinnerung ans Glück", bevor er sich mit "Der Wind, er weht - und ich sing meine Lieder" am letzten Strohhalm festklammert, den er noch hat. "Liebe ist das Ende der Ewigkeit."

Trotzdem ist "Testament der Angst" kein Album widerstandsloser Resignation. Bei allem Selbstmitleid spricht Optimismus aus Distelmeyers Stimme. Der Ausweg, das weiß er, führt den Menschen nur über sich selbst und einen zweiten Menschen, zu dem er Vertrauen gefaßt hat. Seine eigene Frage "Soll ich der Hoffnung neuen Glauben schenken? / Hat sie mich nicht so oft verrückt gemacht?" aus "Der Wind" beantwortet er mit einem stillschweigenden Nicken und setzt den Zweifeln mit "Wellen der Liebe" ein überzeugte Äußerung des Glücks entgegen: "Nichts ist stärker als die Liebe, die ich fühl'."

Am Ende bleiben unter dem Strich des guten Geschmacks auf "Testament der Angst" zwar leider nur eine Handvoll bewegender Songs, allerdings auch - was noch viel wichtiger ist - ein Gefühl zurück, das sich unweigerlich auf den Hörer überträgt. Man wird sich bewußt, daß auch hinter der massivsten grauen Wolkendecke die Sonne darauf wartet, eines Tages wieder ihr Lebenselexier zu versprühen. Das Testament ist geöffnet und hält für jeden ein Geschenk bereit: Trauer und Angst sind einem Gefühl der Wärme gewichen, das alle Hinterbliebenen mit beständiger innerer Zufriedenheit erfüllt. Wer Liebe lebt, wird unsterblich sein.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Graue Wolken
  • Die Diktatur der Angepaßten
  • Der Wind

Tracklist

  1. Graue Wolken
  2. Weil es Liebe ist
  3. Eintragung ins Nichts
  4. Anders als glücklich
  5. Testament der Angst
  6. Die Diktatur der Angepaßten
  7. Der Wind
  8. Wellen der Liebe
  9. Abendlied

Gesamtspielzeit: 44:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

SussexRoyal

Postings: 395

Registriert seit 10.04.2020

2020-05-01 15:58:13 Uhr
Dylan ist doch super, auch wenn ich es nicht als Lyrik gelten lassen würde, weil er da im Diskurs kaum eine Rolle spielt. Distelmeyers Texte der ersten beiden Alben sind aber wirklich gut, sicher das beste was lyrikmässig in der deutschen Popmusik je abgeliefert wurde. Danach hatte er dann wahrscheinlich sein Pulver verschossen, und es sind "nur" noch gute Songtexte, und gerade bei Testament der Angst geht es imho mehr um eine postpubertäre Trotzhaltung in den Texten als um die Poesie selbst, find ich auch gut so, ist unter den späteren Blumfeld-Sachen mein Favorit.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7174

Registriert seit 13.06.2013

2020-05-01 15:15:01 Uhr
Wie Dylan ist Jochen Distelmeyer ein philologischer Gedichteverfasser, ein preziöser Bildungslyriker, der sich in dieser Eigenschaft überschätzt und von seinen Fans überschätzt wird.

Es ist nur wichtig, dass einem die Texte gefallen und man sich mit ihnen identifizieren kann. Ob da angeblich irgendetwas überschätzt wird, ist vollkommen irrelevant. Bei Dylan scheint es ja zumindest noch Tausende von Literaten zu geben, die von ihm begeistert sind.

Deaf

Postings: 627

Registriert seit 14.06.2013

2020-05-01 08:27:45 Uhr
Du hast nur zwei Mal "preziös" verwendet, da geht noch mehr! Bleib du mal lieber bei deinen Büchern. ;-)

Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

2020-05-01 06:27:29 Uhr
Ungeteilte Bewunderung für seine Hofmannsthal- Anleihe "Der Wind". Der Rest ist anstrengend und preziös. Wie Dylan ist Jochen Distelmeyer ein philologischer Gedichteverfasser, ein preziöser Bildungslyriker, der sich in dieser Eigenschaft überschätzt und von seinen Fans überschätzt wird.
Hinweiser
2017-10-27 10:53:14 Uhr
Gebt mal bei der Bildersuche "robert drakogiannakis" ein und vergleicht das Ergebnis mit "Kristof Schreuf"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify