Mark Knopfler - Kill to get crimson

Mark Knopfler- Kill to get crimson

Mercury / Universal
VÖ: 14.09.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Handle with care

Mark Knopfler gehört zu einer aussterbenden Spezies im Rockzirkus. Seit nunmehr dreißig Jahren verweigert sich einer der letzten großen Stilisten den Spielregeln des Geschäfts. Star-Gebärden liegen ihm fremd, von Exzessen und extravaganten Allüren ganz zu schweigen. Viel lieber stellt sich der Eigenbrötler in den Schatten und versalzt die Suppe der anderen. Konnte man Knopfler von Anbiederung bis künstlerischer Stagnation vieles an den Kopf werfen, so muss man doch damit leben, dass es dem vielleicht fähigsten Gitarristen seiner Generation einfach am Steißbein vorbei geht, was von ihm erwartet wurde.

Diesem Anspruch wird auch das neuste Solowerk des Briten gerecht. Mit Akkordeon, Mundharmonika und der altbewährten Fender Stratocaster zaubert Knopfler ein behutsames Folkalbum aus irischen und traditionellen Einflüssen. Dort, wo das schwächliche "Shangri-la" einnickte, setzt "Kill to get crimson" mit musikalischen Scharmützeln an. Mal erinnert Knopfler an Bob Dylan ("Behind with the rent"), mal an Tom Petty ("The scaffolder's wife"), mal an das Electric Light Orchestra ("True love will never fade") - und daher auch des Öfteren an die Travelling Wilburys ("Punish the monkey").

Leise Streicherarrangements untermauern gezupfte Akkorde, lassen der murmelnden Stimme von Knopfler viel Platz zum Atmen. Dass das hier als Altherrenrock beschimpft werden kann, als langweiliger Kaffeekränzchen-Soundtrack und kleinbürgerliche Heimatromantik, ist offensichtlich und genauso einfach wie entlarvend. Knopfler nimmt sich Zeit und fordert diese auch vom Hörer. Schnell merkt man, dass man vorschnell Zurückgelehntheit mit Gelassenheit verwechselt hat. Die Aufregung des Alltags erscheint nutzlos, und das Gefühl der Langsamkeit darf neu entdeckt werden. Es wird sich lohnen.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Let it all go
  • Punish the monkey

Tracklist

  1. True love will never fade
  2. The scaffolder's wife
  3. The fizzy and the still
  4. Heart full of holes
  5. We can get wild
  6. Secondary waltz
  7. Punish the monkey
  8. Let it all go
  9. Behind with the rent
  10. The fish and the bird
  11. Madame Geneva's
  12. In the sky

Gesamtspielzeit: 57:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
dfg
2007-09-20 22:54:59 Uhr
ruhe du banause!
oldfield
2007-09-20 21:45:16 Uhr
Nun ist es endlich mal wieder soweit. knopfler hat mal wieder zugeschlagen und wieder was veröffentlicht.

ich liebe seine musik, bei ihm kann man sich so richtig besinnen und abschalten.
dass er zu den großen schmusegitarristen gehört, ist unbestritten. und vor allem: er hat seinen unüberhörbaren stil. das zeichnet ihn aus.

@Armin

muss dir den Vorwurf machen, dass du unseren Mark nicht als Tipp angesprochen hast.
Als alter fan kann ich die neue scheibe nur empfehlen. hat mark knopfler auf solopfaden jemals enttäuscht????

mich jedenfalls nicht. und so werde ich ihm auch weiterhin die treue halten.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum