Escapado - Initiale

Escapado- Initiale

Grand Hotel van Cleef / Indigo
VÖ: 28.09.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Früchte des Zorns

Glaubt es oder nicht! Die jüngste Verpflichtung des Uhlmann-Wiebusch-Bustorff-Clans, die Flensburger Hardcore-Band Escapado, passt einwandfrei ins Konzept des Hamburger Labels. Liegen doch die Wurzeln diverser Grand-Hotel-van-Cleef-Bands im Hardcore-Genre, und die D.I.Y.-Attitüde haben die Hamburger sowieso im Blut. Und noch was: Auch wenn sich der Beifall in der Hardcore-Szene in Grenzen halten wird, dankbar muss sie dem befindlichkeitsfixierten Ü-30-Indie-Pop-Theater am Neuen Kamp 32 trotzdem sein. Denn letztlich ist es egal, wo das Zweitwerk von Escapado veröffentlicht wird. Hauptsache, es erscheint überhaupt und erfährt nicht das gleiche Schicksal wie "A future pornography", die letzte Platte der ähnlich gepolten Kurhaus. Diese fand keinen Vertrieb und sorgte im Juni 2007, neben anderen Gründen, zur Auflösung der Band.

"Hinter den Spiegeln", das Debütalbum der vier Küsten-Matadore Escapado, mauserte sich mit brachialen Riffs und kraftvollen Parolen zum Hardcore-Highlight 2005. Der deutschsprachige Gesang ließ aufhorchen, doch auch sonst sprengten Escapado mit ihren eigenwilligen Interpretationen die eng gefassten Genregrenzen und lugten mehr als einmal über den Tellerrand. Auf "Initiale" ertönt nach 42 Sekunden tobendem Nichts der Startschrei. Erbarmungslose Drums preschen mit gefletschten Zähnen voran, äxteschwingende Gitarren hacken munter drauf los, und Sänger Helge Jensen treibt mit gekonnten Stimmwechseln seine Mitstreiter an.

Alles, was man von einem eleganten Moshpit erwartet, schleudern einem Escapado in "Coldblackdeathbloodmurderhatemachine" entgegen, einem wild um sich schlagenden Protestsong, der nach atemlosen Vorspiel und klirrendem Gitarrensolo der Marke Interpol eine kurze Verschnaufpause einlegt, während Jensen immer wieder sein herzzerreißendes Mantra "Deine Stimme zerschneidet das letzte Vertrauen / Deine Hand wird zur Faust" wiederholt, um dann zu einem Orkan aus Schweiß, Blut und zerschmetterten Nasenrücken zu mutieren. Schöner wurde man seit "New noise" selten verprügelt. "Solang du weißt", das einzige Stück welches sich an einem klassischen Songmuster orientiert, gleicht einer Operation am leidgeprüften, offenen Herzen und steht konträr zum aggressiven Rest der Platte. Wütend jagen die Flensburger durch "Initiale", stampfen mit Leichtigkeit ausschweifende Rockmelodien aus chaotischen Gitarrenläufen, lassen den Pop immer wieder aufblitzen, um ihn nach wenigen Sekunden gegen die Wand zu brüllen. Mit Wucht, Herz und Verstand.

(Steffen Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Coldblackdeathbloodmurderhatemachine
  • Verbindung
  • Solange du weißt

Tracklist

  1. Initio ESC
  2. Was du erwartet hast
  3. Coldblackdeathbloodmurderhatemachine
  4. Geschient
  5. Kommando MOSFET
  6. 7:58
  7. Verbindung
  8. Initiale
  9. Stillleben
  10. Solange du weißt
  11. Ausgeblendet

Gesamtspielzeit: 39:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
@The Machina of God
2012-12-31 18:29:09 Uhr
WAR muss man leider sagen.die band gibt es schon n weile nicht mehr.

Das 3. album mit dem neuen sänger liess mich irgendwie auch zieml. kalt bzw interesse gegen null,obwohl "hinter den spiegeln" & "initiale" zwei meiner lieblingsalben waren & sind,ich die band in der besetzung 4 od 5x live geseh nhabe usw.
das problem war irgendwie (fand ich zumindest),dass der "neue" sänger eigentl wie der alte klang und sich gar nichts quasi verändert hatte.
Nee
2012-12-31 18:04:12 Uhr
denn die Band hat sich aufgelöst.
The MACHINA of God
2012-12-31 17:35:24 Uhr
Interessante Band. Deutschland kann ja doch bisschen was in der Hinsicht.
bernhard.
2009-10-31 12:15:21 Uhr
also mit grand griffon kann ich zumindest mit den soundschnipseln nichts anfangen. das ist mir musikalisch n bisschen zu sehr standard punk/hardcore... da fehlt das überraschende.

bin auf jeden fall auf die neue stimme gespannt.
toolshed
2009-10-31 06:12:04 Uhr
Das ist wahr.. und darum darf man auch sehr gespannt sein was demnächst noch von "Grand Griffon", die neue Band der beiden, kommen wird.


http://www.myspace.com/grandgriffon
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify