Devendra Banhart - Smokey rolls down thunder canyon

Devendra Banhart- Smokey rolls down thunder canyon

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 28.09.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Der Letzte seiner Art

Der Kosmopolit: Er schnitzt aus dem großen Ganzen dieser Erde kleine Stücke heraus, die dann portugiesische, spanische und einmal sogar jiddische Anleihen enthalten. Der Großteil der Songs auf dem neuen Album von Devendra Banhart wird allerdings wieder auf Englisch gesungen, um auch für den gemeinen Popkommbesucher verständlich zu sein. Aber warum dürfen dort Klaus Wowereit und Michael Glos einschläfernde Eröffnungsreden halten, während niemand Weltenbürger Banhart nach einem Plädoyer für die Völkerverständigung befragt? Ich jedenfalls schlage ihn schon mal vorab für den Friedensnobelpreis vor.

"Smokey rolls down thunder canyon" könnte Banharts Hommage an die Rockmusik der 70er Jahre sein - in jedem Fall ist es sein bisher bestproduziertes Album. Der Logesang beginnt mit "Cristobal" behäbig und auf Spanisch, endet aber doch freudig und feierlich. "So long old bean" setzt die Feier auf Englisch fort, anders als der Titel vermuten lässt, bleibt sie aber nicht ausschließlich den weisen und weißhaarigen Herren vorbehalten, sondern eignet sich auch für die Jugend zum Ringelreihetanzen. Wenn zum Ausklang Banharts Section Quartet mit Violinen, Viola und einem Cello in den Vordergrund rückt, heißt es aber wieder: Setzen! "Samba vexillographica" will das Album dann schon sehr früh Fahne schwenkend mit afrikanischen Kalimbas und Macarena ausarten lassen, bevor man in "Seahorse" wieder aufmerksam Banharts taktvolles Treiben verfolgen kann. Er benötigt in diesem ekstatischen Acht-Minuten-Jam schon Unterstützung von Vashti Bunyan und einer Flöte, damit auch die abgelegensten Gemeinden und Hinterwäldler erreicht werden.

Der Mittelteil bietet fast ausschließlich Belangloses, Mittelmäßiges und Kurioses. Einzig erwähnenswert ist das jiddisch betitelte "Shabop shalom", das aber eher als Bierwerbung für Hobos taugt, denn als Völker verständigendes Signal. Doch es hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden, betont Banhart in Interviews. Waren die zugänglicheren Texte auf seinen letzten beiden Alben "Niño rojo" und "Cripple crow" noch die spanischen, werden sie hier, unbeabsichtigt, wie er verlautbaren lässt, auf Englisch gesungen: "You got me and I got you / My bleedin' heart at yer command / If you don't love me too / Then being friends will do" aus "Lover" ist da nur ein Beispiel. Was dann bleibt, ist Friedenspfeifchen rauchen. Soviel Zeit für einen verbotenen Hippieverweis muss sein. Als Geste für den ewigen Frieden genügt das vielleicht, eine Offenbarung ist es jedoch nicht.

Großartig wird es noch mal nach einer Stunde, wenn sich die ersten Hörer wahrscheinlich schon gähnend abgewendet haben. In "Freely" huldigt Banhart, erneut begleitet vom Section Quartet, seinen eigenen Freiheiten, auch wenn seine Mama das nicht versteht und den Song zu unnötiger Länge führt. Für "My dearest friend" holt sich Banhart Vashti Bunyan an seine Seite zurück, ein Glücksgriff. Hymnisch wird das Ende herbeigesehnt. Die Freunde werden wiederkommen: "To love again / To love again." Ob sich "Smokey rolls down thunder canyon" allerdings in den Köpfen und Herzen seiner Hörer festsetzen wird, bleibt abzuwarten. Für den Friedensnobelpreis reicht es diesmal noch nicht. Ein ordentlicher Schritt zur Verbrüderung der Menschen ist aber allemal gemacht.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • So long old bean
  • Seahorse
  • Freely

Tracklist

  1. Cristobal
  2. So long old bean
  3. Samba vexillographica
  4. Seahorse
  5. Bad girl
  6. Seaside
  7. Shabop shalom
  8. Tonada Yanomaminista
  9. Rosa
  10. Saved
  11. Lover
  12. Carmensita
  13. The other woman
  14. Freely
  15. I remember
  16. My dearest friend

Gesamtspielzeit: 71:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
@22:58 Uhr
2011-01-11 23:54:38 Uhr
netter rundumschlag gegen alles was irgendwie alternativ riecht, auch wenn es nicht das geringste miteinander zu tun hat. immer rein in den sack und schön draufgeschlagen. nebenbei noch ein paar musiker dissen die man nicht abkann.

2011-01-11 22:58:23 Uhr
Devendra Banhart und die Neohippies
tim
2008-04-10 23:42:15 Uhr
devendra in der bild ^_^

http://www.bild.de/BILD/leute/star-news/2008/04/10/natalie-portman/hat-einen-neuen-lover,geo=4237800.html
Piepi
2008-03-08 12:55:58 Uhr
Für mich auch eine der besten auf 2007... Klar muss man auf die Länge erstmal klar kommen, aber wo ist da denn ein Track überflüssig? Ich finde die müssen da alle drauf :) Wirklich toll "Saved", "Sea Horse", "I Remember", "Bad Girl" usw. Alles richtig tolle Dinger.
Dan
2007-12-17 22:20:57 Uhr

sehr angenehme Platte... ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify