Depeche Mode - Exciter

Depeche Mode- Exciter

Venusnote / Mute / Virgin
VÖ: 14.05.2001

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Dunkler Blütenstaub

"Can you feel a little love?" Eine Frage schwebt durch die sanfte Frühlingsluft und harrt der Beantwortung. Stimmungen im Zwielicht seltsamer Glückseligkeit breiten sich aus, während ein dunkles Zittern die Dämmerung ankündigt. "As bony fingers close around me / Long and spindly, death becomes me." Das Verschwinden der Sonne sorgt langsam für eine Gänsehaut, und eine leidenschaftliche Stimme erzählt von der Erhaltung eines Traums. Vertrautes Verlangen dringt an die Oberfläche und ruft lautstark hinaus: "Dream on!" Depeche Mode sind wieder da.

Natürlich haben die Herren Gore, Gahan und Fletcher noch immer das Patent auf düstere, und doch unverschämt eingängige Popsongs, von dem sie auch auf ihrem zehnten Studioalbum ausgiebig Gebrauch machen. Nach dem schon als altersweises Werk gefeierten "Ultra" von 1997 zeigt sich "Exciter" aber von einer unerwartet hellen Seite. Die eigentümliche Zerrissenheit, die die "Songs of faith and devotion" bevölkerte und das verstörende "Barrel of a gun" vom letzten Album ausmachte, scheint endgültig verschwunden. "If you've suffered enough / I can understand what you're thinking of" heißt es stattdessen in "Freelove". Leidenschaft statt Leidensdruck.

Ganz von der Farbe Schwarz wollen sie aber doch nicht lassen. Dezent quietschende Industrial-Anleihen, brünstige Gitarren und nicht zuletzt Gahans lüsterner Gesang verleihen "The dead of night" eine vor lauter Statik knisternde Atmosphäre. "With our decadent minds / And our innocent lines / You'll be playing our games / With your bodies in flames." Mütter, holt Eure Kinder von der Straße! Aber genau wie das unerhört zielstrebig nach vorn preschende "I feel loved" stellt diese Erinnerung an die Lack-und-Leder-Spiele der Achtziger nur einen Eckpunkt im gegenwärtigen Soundgefüge von Depeche Mode dar.

Bei der Rückbesinnung auf alte, elektronische Tugenden griff den drei Herren aus Basildon der Soundfrickler Mark Bell (LFO) unter die Arme, der schon bei Björk für die rechte klangliche Seltsamkeit sorgte. Dennoch lassen dessen verschrobenen Schnipsel und Loops, die mitunter in Bristol zur Schule gegangen scheinen, genügend Platz für die Wärme von Gores und Gahans Stimmen. War die gesangliche Spannung der beiden schon immer ein Markenzeichen der Band, gelingt den beiden mit Songs wie "The sweetest condition" oder "Goodnight lovers" einmal mehr der Beweis, wie lebendig auch elektronische Musik klingen kann.

Gores unschuldig wirkendes Organ erreicht beim beseelten "Comatose" und dem schrulligen "Breathe" Höchstform. Auch auf Gahans Stimmbändern zeigen sich keine Narben mehr. Voller Selbstbewußtsein greift er sich sogar Stücke wie "When the body speaks", die früher für Gores Stimme prädestiniert gewesen wären. Und genau diese Zuversicht strahlt "Exciter" aus allen Ecken und Kanten heraus. Mal schüchtern, mal zärtlich, mal fast naiv verliebt fließt eine positive Energie durch ein Album, das kaum noch jemand von der Band erwartet hätte. Und immer noch steht die Frage vom Anfang im Raum: "Can you feel a little love?" Ja, Dave, wir können. Und wie.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dream on
  • The sweetest condition
  • The dead of night
  • Comatose

Tracklist

  1. Dream on
  2. Shine
  3. When the body speaks
  4. The sweetest condition
  5. The dead of night
  6. Freelove
  7. The love theme
  8. Comatose
  9. I feel loved
  10. Breathe
  11. Easy tiger
  12. Goodnight lovers
  13. I am you

Gesamtspielzeit: 56:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Watchful_Eye

Postings: 1401

Registriert seit 13.06.2013

2017-07-21 21:07:28 Uhr
Ich höre "Exciter" gerade im Kontext der DM-Abstimmung zum ersten Mal. Schnell war ich beeindruckt von der Machart der Beats, dann hab ich mitbekommen, dass das Teil vom LFO-Mann Mark Bell produziert ist.

Dann ists ja kein Wunder. Sein Soloalbum "Sheath" aus der selben Zeit ist auch geil. Ich kann jetzt noch keine Meinung zu dem Album bilden, aber krass, dass die mal etwas in diese Richtung gemacht haben.

Stephan

Postings: 815

Registriert seit 11.06.2013

2017-05-26 22:24:32 Uhr
Für mich ziemlich weit vorne: "When the body speaks"

Huhn vom Hof

Postings: 912

Registriert seit 14.06.2013

2017-05-26 22:19:56 Uhr
"Goodnight Lovers" ist auch nicht zu verachten.
Fuerstbischof von Gurk
2017-05-26 22:14:29 Uhr
Der stärkste Track dieses zugegebenerweise ziemlich beschissenen DM-Albums ist und bleibt "Shine". Leg ich heut noch dann und wann gerne auf.

Mr. Orange

Postings: 1078

Registriert seit 04.02.2015

2017-05-26 22:08:26 Uhr
"Freelove" ist okay, hab ne knappe 7/10 vergeben. Im Rahmen des schwachen Albums eine nachvollziehbare Auskopplung, die drei Singles sind tatsächlich wohl die stärksten Songs des Albums. Mit Ausnahme von "Breathe" (8/10), das nicht ausgekoppelt wurde.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum