Ministry - The last sucker

Ministry- The last sucker

13th Planet / Soulfood
VÖ: 21.09.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Onkel Als Hütte

Alles hat ein Ende. Diese weit verbreitete Lebensweisheit aus der Mottenkiste passt dieses Mal. Definitiv das letzte Ministry-Studioalbum soll "The last sucker" nämlich sein - abgesehen von einem 2008 erscheinenden, allerallerletzten Album, welches ausschließlich Coverversionen enthalten soll. Da darf durchaus ein bisschen Wehmut aufkommen. Schließlich hat Ministry-Chef Alien Jourgensen nicht nur den Industrial-Metal nachhaltig geprägt, sondern bisweilen auch einen flotten Spruch wie "The cheapest way to get a 12-string sound is to drink until you see double" parat gehabt. Ausprobiert hat Jourgensen das mit Sicherheit. In 27 Jahren Ministry hat er auch sonst alles mitgenommen, was im Musikbiz so geht. Nun möchte der nicht mehr ganz so frische Bandchef aber nicht, dass sich Ministry irgendwann nur noch dahinschleppt und dann endgültig den Bach runter geht. Eine gute Idee, hat die Band so eine Flaute doch schon zwischen "Psalm 69" und "Houses of the molé" erlebt. Umso erfreulicher ist es, dass "The last sucker" die Latte sauber hält.

Wie auch seine beiden Vorgänger "Houses of the molé" und "Rio Grande blood" beschäftigt sich auch "The last sucker" mit Jourgensens Lieblingsfeind. Die Rede ist hier natürlich von Amerikas mächtigster Alfred-E.-Neumann-Kopie: Solange George W. Bush noch am Sessel klebt, haut Jourgensen eben noch mal kräftig drauf. Uncle Al geht das zum Glück nicht immer ganz so ernst an. Wer anhand von ausgespuckten Monster-Refrains wie "Dick Cheney son of Satan" nicht mindestens ganz kurz schmunzelt, geht sowieso zum Lachen in den Keller.

"The last sucker" gibt jedenfalls ordentlich auf die Mappe und fasst dabei gekonnt die vielen Qualitäten von Ministry zusammen. Lediglich die pure Achtziger-Elektro-/Industrial-Phase bleibt vor der Tür. Während "Let's go" schnell und monoton das Ende einläutet, erinnert "Watch yourself" mit seinem verqueren Rhythmus an "The mind is a terrible thing to taste", bis der Refrain einsetzt und wie gewohnt mit Bombast eher klotzt als kleckert. Mit dem in der Tradition von "Just one fix" stehenden "Life is good", "The Dick song" und dem Titelstück folgen drei weitere Midtempo-Stücke, die bei angemessener Hörlautstärke mittelgroße Krater hinterlassen können. Aber wer nach dem Hören einer Ministry-Platte keinen Tinnitus hat, ist sowieso ein Warmduscher.

Geschwindigkeitsfanatiker kommen eher in der zweiten Hälfte von "The last sucker" auf ihre Kosten: "No glory" erinnert zwar an KMFDMs "A drug against war", würde aber wohl Sascha Konietzko garantiert den Iro glattföhnen. "Death and destruction" dreht George W. eben diese Worte gekonnt im Mund herum. Als Sahnehäubchen gibt's dann noch eine Thrash-Metal-Version von "Roadhouse blues", mit der man sicherlich ein ganzes Dutzend Doors-Fans spielend auf einmal erledigen kann. Nach der Lard-Gedächtnisnummer "Die in a crash" endet die Ministry-Abschlussparty mit dem pathetischem, nicht wirklich aufregenden "End of days" (Pt. 1 und Pt. 2). Doch das schmälert den Wert des Albums nicht. Schließlich gab es bisher kein einziges Ministry-Album, das nicht mindestens einen Füller enthalten hätte. Zur hier gesampelten Abschiedsrede von Dwight D. Eisenhower reitet Jourgensen guten Gewissens in die ewigen Jagdgründe von Hell Paso, TX. Als alte Mähre wird uns Ministry nach dieser Dampframme jedenfalls nicht in Erinnerung bleiben.

(Martin Stenger)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Watch yourself
  • Life is good
  • Death and destruction

Tracklist

  1. Let's go
  2. Watch yourself
  3. Life is good
  4. The Dick song
  5. The last sucker
  6. No glory
  7. Death and destruction
  8. Roadhouse blues
  9. Die in a crash
  10. End of days (Pt. 1)
  11. End of days (Pt. 2)

Gesamtspielzeit: 55:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Psalm69
2013-10-10 13:23:34 Uhr
Schon stark!
IVIÆiИ DŒÐEl (p.b.s)
2007-08-01 11:42:58 Uhr
THE LAST SUCKER sollte eigentlich das letzte Album von MINISTRY sein. Jetzt hat Al Jourgensen, Chef und Sänger der Band, in einem METAL HAMMER-Interview aber noch ein weiteres Album angekündigt: Ein Cover-Album.

"Es werden ein paar Songs sein, die wir schon gecovert und veröffentlicht haben, dazu wahrscheinlich sechs neue."

Die schon bekannten Songs sind:

+ “Supernaut” von Black Sabbath (auf SUPERNAUT EP)
+ “Lay Lady Lay” von Bob Dylan (auf FILTH PIG)
+ “Roadhouse Blues” von The Doors (auf THE LAST SUCKER)
+ “The Light Pours Out Of Me” von Magazine (auf ANIMOSITY).

Die neuen Titel sind:

+ “I Want You” von den The Beatles
+ “Under My Thumb” von den The Rolling Stones
+ “Space Trucking” von Deep Purple
+ “Black Betty” von Ram Jam
+ “Radar Love” von Golden Earing

Wann das Album letztendlich rauskommen wird, ist allerdings noch nicht klar. Fest steht bisher, dass THE LAST SUCKER das letzte offizielle Ministry-Album sein wird und es 2008 eine ausgedehnte letzte Tour durch Europa geben wird.
Rick
2007-07-05 20:08:45 Uhr
uiuiuiui, der Miester des Industrial-Krachs mit ner neuen Scheibe, na da bin ich ja mal gespannt, das neue zeugs kenne ich ja so gut wie gar net...der Titel des Albums ist ja mal wieder bezeichnend...Herrlich...*lol*
Armin
2007-07-05 20:06:03 Uhr
AL JOURGENSEN PERSONALLY ANNOUNCES THE FINAL MINISTRY STUDIO ALBUM, "THE LAST SUCKER" - SEE THE ANNOUNCEMENT HERE:

http://www.youtube.com/user/MINISTRYMUSIC











THE END OF DAYS ARE NEAR FOR MINISTRY

"The Last Sucker" to be The Band's Final Studio Release, Due Out September 18



"Let's to for the final attack...Let's go for a war in Iraq...Let's go for starting up World War III...Let's go insane."

-- >From "Let's Go"







LOS ANGELES, CA - (Date) - What do Ministry's Al Jourgensen and President George Dubya Bush have in common? Besides not a whole heck of a lot, both will soon be moving on from their current gigs. Yes, the last-ever Ministry studio album, "The Last Sucker," will be released on September 18 (13th Planet/Soulfood Music) followed by a final world tour in 2008, and then, after 12 studio albums and 27 years, including four Grammy nominations (“N.W.O”/1993, “Bad Blood”/2000, "The Great Satan"/2005, the "Rio Grande Blood" track "LiesLiesLies,"/2006) Jourgensen will lay Ministry to rest and focus on expanding his borderland compound 13th Planet Records.



"I've got a lot of side-projects and new projects I want to focus on," explained Jourgensen. "We have our own label, 13th Planet Records, we’re building, and I want to sign, produce and collaborate with other artists. Being in the studio writing, recording and collaborating is my favorite part of this snake-oil industry. I’d rather be behind the console than behind the mic. Plus, I kinda like the synchronicity of Dubya and Ministry riding off into the sunset hand in hand."



In addition to being Ministry's final studio album, the 11-track "The Last Sucker" is the third in an unrelenting and über-critical CD trilogy aimed at exposing the plethora of foils, failures and fabrications perpetrated by the George W. Bush Administration. "The Last Sucker," which follows "Houses of the Molé" (2004) and "Rio Grande Blood" (2006), is the final nail in the Dubya coffin. To represent the Prez accurately, Jourgensen interspersed snippets of Dubya sound bites and samples throughout "The Last Sucker." "My engineer and I were hunched over a computer for nights on end listening to this fucking idiot until our minds were numb. I mean, I'm absolutely stupider for listening to his drivel for such concentrated periods of time, but I viewed including these sound bites as a necessary evil."



Another prime target in the Bush administration who takes it on the chin from Jourgensen's finger-pointing on "The Last Sucker" is our beloved VEEP. The track "The Dick Song" pretty much sums up Jourgensen's sentiment: "I've got a person that scares me to death...First name is Dick and you all know the rest...Dick Cheney Son of Satan...He is the Chosen One." The new album also features a propane-powered cover of the Doors' "Roadhouse Blues," and the album's dual closers, "The End of Days" (Parts One and Two) captures every single element of Ministry's pioneering uniqueness in the world of industrial music.



"The Last Sucker" was produced and recorded this past Spring by Jourgensen at his 13th Planet compound just outside of El Paso, TX, and sees the return of “Rio Grande Blood” musicians Thomas Victor (Prong) on guitars, Paul Raven (Killing Joke/Prong) on bass, with newcomer guitarist Sin Quirin from The Revolting Cocks’ 2006 touring line-up. Jourgensen and his engineer John “Bixby” Bilberry handled all the drum programming. In addition, Burton C. Bell from Fear Factory makes a special vocal appearance on “Die In A Crash,” as well as the album's final two songs, "End of Days" parts One and Two.



Jourgensen, who the Chicago Sun-Times' music critic Jim DeRogatis called "smart, outrageous [and] bitingly funny," remembered, "I lived through Watergate. I was twelve years old and already briefed and reading the [Watergate] papers, so I was very cognizant at an early age of the corruption that can exist in the U.S. government. So I don't grab my heart and have a heart attack over the 'shock' of how corrupt things are today."



The track listing for "The Last Sucker" is as follows:



Let's Go

Watch Yourself

Life Is Good

The Dick Song

The Last Sucker

No Glory

Death and Destruction

Roadhouse Blues

Die In A Crash

End of Days Part One

End of Days Part Two




Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum