HIM - Venus doom

HIM- Venus doom

Sire / Warner
VÖ: 14.09.2007

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Meuterei und ein Bounty

Bei Plattentests.de wurden Klingen gekreuzt, die Waffen gestreckt, die Segel gesetzt und schwarz gestrichen, wurde die weiße Flagge auf Halbmast gezogen, mit wehenden Fahnen hysterisch S.O.S. gewunken, das Personal im Mastkorb mehrfach ausgewechselt - genutzt hat es nichts: Dort, am Horizont, ankert sie noch immer, jene unheilvolle Brut unter der Flagge HIM, wie ein behäbiger, alter Dampfer, der sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lässt. Der Ausguck ruft, die Schiffspfeifen röhren, das Radar überschlägt sich selbst. Doch wollen, dürfen, können wir wirklich schon wieder? Schließlich ist bereits jeder Witz gemacht, jede Pointe geschrieben, jeder Stirnlappen durchs Mauerwerk getrieben worden. Und hat schon der "Dark light"-Rezensent kapituliert, dass ihm nichts mehr zu dieser Band einfiele. Danach wurden zwei weitere Schreiber verschlissen. Jetzt ist schon wieder ein neuer dran.

Also forsch voran: Was schleppt des Kapitäns Schminkköfferchen als megatonnenschwere Tonnage mit sich herum? Die neue HIM-Platte. Was schmiert sich jeden zweiten Ton als tiefblaue Tönung um die Augen? Die neue HIM-Platte. Was trägt die schwarze Seele außen und die bittersüße Kokospampe tief innendrin? Die neue HIM-Platte. Wie jetzt? Unlustig? Geistlos? Gar… vorsehbar? Et voilà!

Kennste einen, kennste alle. Das ist nach wie vor natürlich auch die Maximalmaxime des Songfundus eines Ville Valo, mit Ausnahme vielleicht von der Frühphase und dem kurzen Höhenflug "Love metal". Doch wie immer bei solchen Eigenbesamungsspezialisten entscheidet sich die schlussendliche Güte ihres Werkes nach dem Energielevel, das es auszuschütten imstande ist. Und, das Klabautermännchen reibt sich verwundert die Äugelein: Da wimmelt es an Deck und herrscht tatsächlich Aufruhr, drüben auf der "Venus doom".

So gehen die Riffs von Songs wie "Love in cold blood", "The kiss of dawn" oder das in der Strophe emopoppige "Dead lover's lane" allesamt durchaus in Ordnung. Vor allem, weil es stets beinahe ausbruchartige Passagen und Fluchtversuche gibt, die im Sturzflug in die Brandung desertieren. Und die Valo dann erst mal wieder mit seinen Kellergeschoss-Belcanto unterm Kiel wegholen muss. Da wird mal gekreischt und der Gitarrenhahn weit aufgerissen, werden die Akkorde ausgebremst und wieder beschleunigt, Soli über mehrere Tempiwechsel gebügelt und leicht trippige Zupfminiaturen eingeworfen. Manchmal nimmt die Musik gar so herzhaft Reißaus, dass der Hörer beinahe vergisst, welches Seeungeheuer nach wie vor im Hintergrund lauert. Und sich seine Beute natürlich nicht nehmen lässt. Allein wie die Untiefen von Valos unsäglicher Clownerie den atmosphärisch dicht gestrickten Zwischenteil von "Sleepwalking past hope" verschlucken, um darauf ein "Master of puppets"-Riffoff gegen den Wind zu spucken, macht es eigentlich unvorstellbar, dass bei dieser Band diverse weiblichen Eierstöcke immer noch vor Hingabe und nicht vor Lachen vibrieren.

Insgesamt zeigt sich "Venus doom" durchaus energiegeladener und spielwütiger als "Dark light". Stets ertönt aber auch der Ruf aus dem Krähennest, der seine Mannen wieder aufs Unterdeck kommandiert. Doch bevor auch wir gehen und uns zur Henkersmahlzeit niederlassen - ein' ham wa noch. "Wer", also, "ist besser als sein Ruf?" Ja, ganz recht.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sleepwalking past hope
  • Cyanide sun

Tracklist

  1. Venus doom
  2. Love in cold blood
  3. Passion's killing for
  4. The kiss of dawn
  5. Sleepwalking past hope
  6. Dead lover's lane
  7. Song or suicide
  8. Bleed well
  9. Cyanide sun

Gesamtspielzeit: 48:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Mister 0815
2018-07-29 15:19:34 Uhr
venus doom gut finden! oh gott, von guter musik keine ahnung

Mister X

Postings: 2307

Registriert seit 30.10.2013

2018-07-29 01:18:54 Uhr
Eines der Alben bei dem man wohl nie reinhoert, da Band Scheißdreck. Großer Fehler denn es ist großartig. 8-9/10 Raben
Inessa
2009-02-19 00:37:05 Uhr
wenn ihr Him nicht mögt dann lass es lieber,Ville hatt sehr sexy schöne stimme und geile band also hört auf!!
Inessa
2009-02-19 00:27:31 Uhr
also ich liebe Him überalles die sind die beste band für mich!!!! I love you!!!
mh
2007-09-28 17:50:51 Uhr
:D kommt schon,macht weiter.*popcornhol*
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • HIM (3095 Beiträge / Letzter am 10.10.2010 - 20:32 Uhr)