As I Lay Dying - An ocean between us

As I Lay Dying- An ocean between us

Metal Blade / SPV
VÖ: 24.08.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sauber verdreckt

Die Topstory könnte morgen lauten: "Vogelgrippe überlebt - neuer mutierter Virus schlägt zurück!" Dabei war die Vogelseuche eigentlich schon schlimm genug. Allein was "Shadows are security" für missratene Vögel so optisch dahinvegetieren ließ, Junge Junge! So manche Tätowierung konnte man kaum mehr von Windpocken unterscheiden, aber immerhin passten die speckigen Haare eines Großteils der Hörerschaft zu den Speckfressen unterhalb der Stirn. Doch jetzt ist der Virus mutiert, und fast könnte man von den Symptomen her auf das schon bekannte, äußerst lebensgefährliche Korn-Syndrom schließen.

Bei "Frail words collapse" ging es einem noch echt gut, selbst "Shadows are security" war eigentlich alles anderes als eine Krankheit, aber trotzdem kamen einige nicht ohne sichtbar psychischen Schaden aus der Sache raus. Da hat wohl die ein ohne andere Doublebass ein bisschen Mus im Hirn angerichtet. Und jetzt? Wird auf "An ocean between us" schon mächtigst gedreht und gewendet, der ein oder andere Thrash- oder gar Deathcore-Ausflug gewagt, aber am Ende wird es dann wohl doch wieder nur so sein wie immer: alles ist ganz stumpf Metalcore. Ziemlich heavy. Wie neue Korn-Alben eben.

Trotzdem: As I Lay Dying kopieren sich immerhin nicht so bewusst selbst oder infizieren sich mit ihrem eigenen Bakterien und Keimen, wie das Killswitch Engage auf ihrem letzten Album "As daylight dies" so schön als Antibeispiel vorgemacht haben. Denn bei allen eklig-klebrigen catchy Singwehwehchen, die wirklich manchmal klingen, als ob man mit einem Finger in einer eitrigen Wunde bohre, sind gerade die harten Parts um einiges massiger und abwechslungsreicher. Natürlich ist das mittlerweile alles steril sauber geputzt, etwas zu sehr. Aber prophylaktisch macht man das nun einmal, wenn eine Seuchengefahr droht.

(Christoph Schwarze)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wrath upon ourselves
  • This is who we are

Tracklist

  1. Separation
  2. Nothing left
  3. An ocean between us
  4. Within destruction
  5. Forsaken
  6. Comfort betrays
  7. I never wanted
  8. Bury us all
  9. The sound of truth
  10. Departed
  11. Wrath upon ourselves
  12. This is who we are

Gesamtspielzeit: 43:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
What a wonderful world
2013-05-08 21:31:07 Uhr
As I Lay Dying's Tim Lambesis arrested for allegedly hiring a cop to kill his wife.
Daharka
2007-09-21 16:51:35 Uhr
konzert in köln war klasse, aba hab mir maroon und himsa nur angehört von draußen war net soo gut, aber darkest hour bombe und aild besser als ich dachte auch granatensound, nur die menge ist nich wirklich mitgegangen nur einmal...
Nick
2007-09-21 16:45:53 Uhr
Also "The Sound of Truth" kickt ja wohl ma alles weg
Rodion
2007-09-21 16:34:18 Uhr
Ich sehe grade, das Album hat hier immerhin zwei Punkte mehr erhalten als das neueste HIM-Opus.
Khanatist
2007-09-20 01:23:30 Uhr
Und wie sah das Konzert an sich aus?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify