The Clientele - God save The Clientele

The Clientele- God save The Clientele

Track And Field / Rough Trade
VÖ: 14.09.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Geister, die Du riefst

"Tagträume, Nachtträume, Tagträume, Daydream Believer", denkt man schon bei den ersten Tönen. Die Träume sind flüchtig, so wie es auch die Musik ist. The Clientele lassen mit "God save The Clientele" ihren dritten hellen Stern am Himmel aufleuchten. Der Auftaktsong "Here comes the phantom" nimmt das Album vorweg und erzählt vom Kommen und Gehen der Liebe und des Glücklichseins. Erwartungsvolle Skepsis windet sich durch den Song. An- und Abwesenheit stehen widerspruchslos nebeneinander, und letztlich ist alles nicht wirklich, sondern lediglich ein Geist, ein Phantom, das der schwebenden Musik dieses Albums beiwohnen wird: "All of the dreams that you dream / I hope they are all of you / I hope they are all of you / It's the phantom / Here comes the phantom."

Produziert wurde das Album fernab der britischen Heimat von The Clientele in Nashville, Tennessee von Mark Nevers, der unter anderem auch für die letzte Lambchop-Platte "Damaged" mitverantwortlich war. Unterstützt wurden Songwriter Alasdair MacLean und die Band wie schon auf dem letzten Album, ihrem Durchbruch "Strange geometry", von Louis Philippe, der einige Streicher arrangierte, etwa im gesprochenen "The dance of the hours" und dem anschließenden "From Brighton Beach to Santa Monica". Hier vereinigen sich dann zarte Fröhlichkeit, trockene Glückseligkeit und luftige Lässigkeit und werden zu einem edlen Tropfen, der besonders genussvoll ist, wenn am Abendhimmel gerade die ersten Sterne funkeln und es warm genug ist, um draußen gemütlich das Dinner zu zelebrieren. Ein Fluß fließt vorbei, er plätschert nicht, er schlängelt sich sanftmütig und heimlich, während die Zuhörer am gedeckten Tisch ins Schwelgen geraten - befallen von der leisen Hoffnung, das Geheime Wirklichkeit werden zu lassen. "Nothing here has any value / Nothing here is real / But I hope I know you / And I hope I see you."

Veränderungen kündigen sich mit "Somebody changed" an. Eine Hammondorgel tritt auf, doch einmal aus dem Traum gerissen, bleibt alles gleich. "Back on the streets / Everyday it's the same." Ein anderes Mal wird eine Violine durch eine Viola ersetzt. Kleine Windungen und Wendungen. Ob die wunderschöne, von einer spanischen Gitarre begleitete Ballade "The Queen of Seville" oder das melodiöse und mit einem Tamburin hinterlegte "These days are nothing but sunshine" - es ist die Leichtigkeit des Unfassbaren, die die Platte zusammenhält und zu einem Vergnügen macht.

Zum Ausklang des Albums kommt ganz unverhofft der perfekte Popsong daher. "Bookshop Casanova" stimmt versöhnlich und bringt scheinbar die Wahrheit ans Tageslicht: "You've got my name / Pick up my number / Come on darling / Let's be lovers." "Dreams of leaving" begleitet schlussendlich den Zuhörer wieder aus seinen Träumen heraus, nichts hat mehr eine Bedeutung. Allzu schnell wird man die Geister dieses Albums nicht wieder los. Es ist aber ohnehin kein Problem, wenn sie es sich ein bisschen gemütlich machen.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Here comes the phantom
  • These days nothing but sunshine
  • Bookshop Casanova

Tracklist

  1. Here comes the phantom
  2. I hope I know you
  3. Isn't life strange?
  4. The dance of the hours
  5. From Brighton Beach to Santa Monica
  6. Winter on Victoria Street
  7. The Queen of Seville
  8. These days nothing but sunshine
  9. Somebody changed
  10. No dreams last night
  11. Carnival on 7th street
  12. Bookshop Casanova
  13. The garden at night
  14. Dreams of leaving

Gesamtspielzeit: 43:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
musie
2011-11-24 14:04:48 Uhr
wer kommt denn im kalten november auf diese musik?? na klar, mr. november. hände weg von dieser sommerperle! god save the clientele.
kingsuede
2011-11-24 11:13:57 Uhr
Suburban Lights ist eine Kompilation, die Songs von EPs und SIngles vor 2000 erfasst. Bis dato gab es etwa eine Handvoll 7"s...

Siehe http://www.discogs.com/artist/Clientele%2C+The
Hanno
2011-11-24 11:05:47 Uhr
Habe letztens die schoene "Suburban Lights" aus 2000 entdeckt und bei einer kleinen Recherche ueber die Platte las ich, dies seien Lieder aus der Anfangszeit der Gruppe. Bloss ist ihr erstes Album wohl erst 2003 erschienen und im Jahr 2000 gab es wohl auch nur eine EP mit vier Stuecken.

Fand ich irgendwie seltsam, tut der Musik aber ueberhaupt keinen Abbruch!
The Triumph of Our Tired Eyes
2007-10-08 09:25:05 Uhr
Wunderschön!

"I gotta go, there is no place in this world for me no more.."

Diese Zeile, göttlich.
afromme
2007-09-25 19:27:38 Uhr
Warum zur Hölle ist das Ding bei amazon so verfreakt teuer?
In den Referenzen fehlt nach meinem Dafürhalten im Übrigen eindeutig The Beatles
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify