The Go! Team - Proof of youth

The Go! Team- Proof of youth

Memphis / Cooperative / Universal
VÖ: 07.09.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Du bist die Party

Godzilla, die arme Dinosauriersau, war kein schlechter Kerl. Er hatte nur einen beispiellos unfähigen Imageberater. Hätte dieser ihm eine CD von The Go! Team besorgt, er hätte vermutlich einen Haufen coole Moves einstudiert und die Hochhäuser Tokyos mit einer Grazie und überschäumenden guten Laune umgenietet, dass ihm keiner seiner Häscher hätte böse sein können. Auch Rocky Balboa wäre statt zu dem kernigen "Eye of the tiger" mal besser zu den permanent frohlockenden Kirmesbläsern dieses wahnsinnigen Sextetts die Treppe vor dem Museum of Art in Philadelphia hoch gerannt. Er hätte später nicht mit zugeschwollenen Augen im Ring gestanden und wie ein Vollidiot "Äidriiiiäääääään" ins Zuschauerrund gerufen, sondern tänzelnd wie ein Känguru seinen Gegner auch mit einem auf den Rücken gebundenen Arm durch die Hallendecke geboxt.

"Proof of youth" macht es einem aber auch leicht, die Gegner zu Staub zu zerbröseln. Denn wie das Debüt "Thunder lightning strike" vor drei Jahren ist die Platte ein einziges großes Glückshormon. Die Bläsersätze peitschen über dem treibenden Doppelschlagzeug-Breakbeat, der sich an die rauen, knackigen Produktionen des New-Orleans-Funk anlehnt. Obendrauf gesattelt weibliche Raps – und los geht die Block Party. Jene muss tornadogleich durch das Aufnahmestudio gezogen sein, denn der Sound bewegt sich permanent im roten Bereich. Aber gerade die Tatsache, dass The Go! Team so unsauber, übersteuert und stets am Rande des Abschmierens entlang taumelnd klingen, verleiht ihnen ja ihren jugendlich ungestümen Charme.

Damit beweisen sie auch diesmal wieder, dass für echte Champions nur der Sieg zählt. Schon "Grip like a vice" tritt einem mit dem ersten Gong in die Weichteile. "Party" ist das unmissverständliche Motto der MC-Dame, die die Ladies dazu auffordert, jetzt bitte mal das Haus zu rocken. Das lassen die sich nicht zweimal sagen. Und so bricht bei "Doing it right" eine Bubblegum-Cheerleader-Truppe in Begleitung eines Glockenspiels durch die Tür, zerdeppert die Fenster und legt Feuer in allen vier Ecken des Hauses. "My world" tut gegenüber den besorgt anrufenden Eltern kurz so, als sei alles in paradiesischer Ordnung, bevor "Titanic vandalism" mit Sprengsätzen, Fanfaren und Kreissägengitarren auch den Rest der Hütte in Konfetti verwandelt. In "Keys to the city" klopfen die gerade warm gefeierten Cheerleader dann einfach beim Nachbarn an die Tür, schildern kurz rappend die Sachlage, singen freundlich im Chor und feiern dann im Wohnzimmer weiter ihren ganz persönlichen Superbowl. Und so geht das weiter, Haus um Haus, bis ans Ende der Straße. Da öffnet dann zur Überraschung aller Chuck D. die Tür und fährt in "Flashlight fight" noch mal mit dem Bagger über die Reste drüber.

Gegenüber dem Vorgänger hat sich damit stilistisch nicht viel verändert, "Proof of youth" ist mindestens ebenso verquer und durchgedreht wie "Thunder lightning strike". Neu sind lediglich verschiedene Gastauftritte. Die Wiederholung des Erfolgskonzepts tut dem Spaß an dem Album jedoch keinen Abbruch, zumal gegen diese unglaublich aufputschenden Horns und die fröhlich-naiven Chorgesänge einfach kein Kraut gewachsen ist. Durch die maroden Metropolen der Welt sollten daher Lautsprecherwagen kreuzen und rund um die Uhr The Go! Team ertönen lassen. Schon wäre es ein Leichtes, das schönste Girl der Stadt klar zu machen, nonstop um die Welt zu schwimmen oder zusammen mit Godzilla und Rocky die Klitschko-Brüder in Grund und Boden zu prügeln.

(Harald Jakobs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Doing it right
  • Keys to the city
  • Flashlight fight

Tracklist

  1. Grip like a vice
  2. Doing it right
  3. My world
  4. Titanic vandalism
  5. Fake ID
  6. Universal speech
  7. Keys to the city
  8. The wrath of Marcie
  9. I never needed it now so much
  10. Flashlight fight
  11. Patricia's moving picture

Gesamtspielzeit: 36:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Olalala
2018-08-05 21:00:59 Uhr
Sehr geiles Album!
myvision
2008-03-01 14:06:02 Uhr
Proof of Youth ist eigentlich ganz toll, das Debut ist trotzdem noch ne Klasse besser.
PRML SCRM
2008-03-01 14:00:45 Uhr
Wow! Heute einfach mal gekauft ohne reinzuhören und bin sehr positiv überrascht. Richtig schön übersteurte Party Mucke ;-)
Susu
2007-09-06 18:44:37 Uhr
Hmmm, hat bei mir jetzt glatt nochmal zugelegt. Ich finds klasse!
Soup Dragon
2007-09-05 15:02:40 Uhr
Der typische Go! Team-Effekt hält bei mir leider nicht über die volle Länge, da wäre diesmal noch mehr gegangen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify