Giardini Di Mirò - Dividing opinions

Giardini Di Mirò- Dividing opinions

Homesleep / Cargo
VÖ: 31.08.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Blinde Passagiere

Zuletzt waren sie eher Teile als selbst das Ganze. Fast rastlos sind sie ausgeschwärmt, die Mitglieder von Giardini Di Mirò, um bei Stücken und Werken anderer Künstler mitzubasteln, Sounds beizusteuern, Spuren zu hinterlassen oder Fremdes durch den Remix-Klangfleischwolf zu drehen. Einige Jahre sind zerronnen seit ihrem letzten eigenen Album. Zeit, in der sie neue Anregungen aufgesaugt, an Ideen gefeilt und Strukturen entwickelt haben. Ihrer neuesten Platte "Dividing opinions" hat dies spürbar gut getan. Mit "July's stripes" taucht nur ein einziges reines Instrumentalstück auf. Denn diesmal haben sie die Stimme noch stärker als Klangfarbe für sich entdeckt und den Gesang näher ans Zentrum gerückt. Verfeinert haben sie dabei ihren Spagat zwischen klaren, klassischen Songkonturen einerseits und postrockigen Klangsphären, die im großen Bogen in die Ferne schweifen andererseits. Für die Gesangsparts haben sich die fünf Klangfüchse nun wiederum selbst Gäste ans Mikrofon eingeladen - Glen Johnson (Piano Magic), Jonathan Clancy (Settlefish) oder Kaye Brewster, die auch schon auf "Punk... not diet!" bezauberte.

Das Tolle an "Dividing opinions" ist, wie dezent die Platte zunächst daher kommt, obwohl sie es faustdick hinter den Ohren hat: Zwar wimmeln auch in der unscheinbarsten Ecke ausgefeilteste Ideen, alles ist durchdacht, jede Klangfläche sorgfältig austariert, Spannungsbögen geschickt verschachtelt, elektronische Effekte schlau gesetzt. Doch keins der Stücke wirkt konstruiert. Auch die Ideen und virtuosen Kabinettsstückchen drängen nahezu nirgends in den Vordergrund und stellen sich fast unauffällig in den Dienst der Songs. Mal bleiben Einzeltöne für Momente stehen, dann überlagern sich verspielte Gitarrenlinien zu komplex geschichteten Klangfeldern. Kleine Streicherbesetzungen hauchen Zwischentöne. Die filigranen Grooves federn leicht und bleiben doch druckvoll. Und selbst die dynamischen Ausbrüche bleiben elegant. Kein Hauch von plumpem Pathos, kein aufgeplustertes Ego, kein Lattenmessen.

Die vielfältigen Einzelteile werden eng verwoben zu einem organischen, beziehungsreichen, dynamisch clever gewölbten Ganzen, das mit der Scheinreprise des Titelsongs im Nachhall des letzten Stückes noch einen zusätzlichen Pfiff Geschlossenheit gewinnt. Doch erst das neugierige Ohr kitzelt mit der Zeit die kleinen Details und inneren Zusammenhänge hervor, die sich geschickt verbergen. Dem flüchtigen Hörer bleiben immer noch die spannenden Stücke mit Melodien, die sich wie blinde Passagiere ins Gedächtnis einschleusen und mit durch den Tag reisen. Giardini Di Mirò sind nicht weniger komplex, aber fassbarer geworden. Ein Stück klarer und straffer, ohne jedoch die Lust an ausgedehnten Klangtagträumen zu verlieren. Es macht Spaß, nach so langer Zeit mal wieder bei ihnen selbst zu Gast zu sein.

(Ole Cordsen)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dividing opinions
  • Embers
  • Broken by
  • Petit treason

Tracklist

  1. Dividing opinions
  2. Cold perfection
  3. Embers
  4. July's stripes
  5. Spectral woman
  6. Broken by
  7. Clairvoyance
  8. Self help
  9. Petit treason

Gesamtspielzeit: 42:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
carpi
2010-09-02 21:55:10 Uhr
Auch über zwei Jahre danach noch ein Genuss. Schön auch, dass mal wieder eine Tour ansteht, auf der Giardini di Miro den Soundtrack zu einem alten Stummfilm 'Il fuoco'darbieten werden (British Sea Power haben sowas ja auch letztes Jahr gemacht) - und KA steht glücklicherweise mal wieder auf dem Programm. Schade nur, dass ich nun schon seit über drei Wochen auf die bestellte CD warten muss.
JimCunningham
2008-03-13 20:54:45 Uhr

Och schade. Dass die SO gut sind wusste ich auch wieder nicht. Jetzt ists mal wieder zu spät :(
chucky
2008-03-13 20:09:41 Uhr
Auf DEM hervorragenden Album ;)
Gegen Dividing Opinions stinkt Punk... mal richtig ab finde ich!
Soup Dragon
2008-03-13 20:06:32 Uhr
Meiner bescheidenen Meinung nach eine der 23 besten Livebands der Welt (mindestens). Das Berlinkonzert vorgestern hat es mir noch mal bestätigt. Live noch mal um ein vielfaches besser als auf den schon hervorragenden Alben.
JimCunningham
2008-03-13 14:41:20 Uhr

Gibts noch mehr Meinungen zu den Live-Auftritten? Lohnt es sich? Sollte man es sich anschauen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify