Turbostaat - Vormann Leiss

Turbostaat- Vormann Leiss

Same Same But Different / Warner
VÖ: 17.08.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wellenbrecher

Nach Jahren in den DIY-Klauen eines Kleinstlabels veröffentlichen Turbostaat ihr neues Album über einen Major. Kein Text über "Vormann Leiss" wäre ohne diese Info komplett. Womit wir diese nervige Geschichte gleich mal abgehakt hätten, und so viel vorweg: Es wird am Ende die egalste bleiben, die man über "Vormann Leiss" erzählen kann. Dass es nicht mehr über das kleine Hamburger Schiffen-Label erscheint, ist wirklich nur eine Formalie. Denn zusammen mit Moses Schneider haben Turbostaat etwas aufgenommen, das sich durch garantiert nichts und niemanden zurechtbiegen ließ.

Zu schepprig scheppern die Becken, zu stoisch achteln die Gitarren, zu unanschmiegsam klingt der Sound, um Turbostaat mit weltfremden Vorwüfen zu kommen, sie hätten ihre Ideale dem Teufel (oder sonstwem) quasi im Sommerschlussverkauf noch flugs angedreht. Jan Windmeiers Stimme ist durch die Turbostaat-Kollaboration mit den Berliner Beatsteaks und der Fu-Manchu-Verwurstung "Frieda und die Bomben" mittlerweile auch Nicht-so-Eingeweihten im Ohr. Sie platziert sich weiterhin irgendwo zwischen Jens Rachut, Sprech-(Nichtwirklich-)Gesang und ziemlich fiesem Magenknurren und grantelt vor allem wie eh und je.

Windmeier, ein Mann der Worte, so ein jemand, der, wenn er mal über seine Heimat Husum (in "Insel") singt, keine direkten Liebesbeweise anbringt, sondern eher den distanzierten Beobachter gibt. Und der etwas vermittelt, mit dem man eher klassische Hassliebe in Verbindung bringt: "Ein Tag vergeht / Verzichtet auf die Sonne / Ihr Lachen schön wie am ersten Tag / Hier war also einmal Dein Zuhause / Der Nebel drückt ihr Lachen hastig fort." Hassliebe, wenn überhaupt.

Es sind Wortschöpfungen wie "Roducheln" ("Ja, Roducheln!!!"), die immer wieder für Kopfkratzen sorgen, die einen nach schmissigen Chorüssen ("Schalenka Hase", anyone?) immer wieder daran erinnern, was für ein bockiger Quersteller von Langrille da überhaupt gerade runtertickt. Genau aber das ist das Bemerkenswerte an dieser Platte: Sie verbiegt (und verstellt) sich nicht. Für nichts. Für niemanden. Sie skandiert bei aller meist unterschwelligen Aggressivität keine dumpfen (MItsing-)Parolen und sie serviert auch keine mundgerecht proportionierten Geschichts-Häppchen. Sie spricht auf ihre Weise, wenn auch nicht durchweg so packend wie auf dem epochalen Vorgänger "Schwan", Themen an, ohne dass man davon je etwas mitbekommen könnte. Etwa den Selbstmord in "Harm Rochel". Doch sie konkretisiert diese kein bisschen. Sie hinterlässt mehr Fragezeichen, als dass sie Antworten vorgibt. Sie verlangt vorerst mehr, als dass sie einfach bloß gibt. Und genau deshalb ist sie gerade in ihren besten Momenten ziemlich wichtig. "Im besten Fall gibt es Verletzte."

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Harm Rochel
  • Haubentaucherwelpen
  • Ja, Roducheln!!!

Tracklist

  1. Harm Rochel
  2. Der Frosch hat's versaut
  3. Haubentaucherwelpen
  4. Insel
  5. Schalenka Hase
  6. Ja, Roducheln!!!
  7. Hau ab die Schildkröte
  8. Bei Fugbaums
  9. Am Ende einer Reise
  10. Nach fest kommt ab
  11. Vormann Leiss

Gesamtspielzeit: 35:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2007-12-06 12:57:32 Uhr
ERSATZKONZERTE: WUPPERTAL, KÖLN!!!!!
für die entfallenen konzerte mit den beatsteaks haben wir zwei konzerte aus dem boden gestampft. es ist wenig zeit, um die spektakel vorzubereiten, daher:

samstag, 8.12.:
WUPPERTAL - station 77
(elberfelder strasse 74, 42285 wuppertal)

sonntag, 9.12.:
KÖLN - tsunami club
(im ferkulum 9, 50678 köln)

erzählt es euren freunden, wenn ihr welche habt!
wir freuen uns, wenn ihr kommt!

Beatsteaks-Tickets haben leider dort keine Gültigkeit.


Ausserdem spielen Turbostaat am:

Freitag, 07.12.: Bremen - Nook
Montag, 10.12.: Bonn - Bla



Da werden die Wuppertaler aber jauchzen ...
Dazer
2007-11-22 23:15:45 Uhr
cooles video zu einem der besten songs des jahres. wusst ich's doch, dass das die nächste single wird.
arnold apfelstrudel
2007-11-22 20:02:52 Uhr
wollt ich grad auch schreiben. :)
eric
2007-11-22 20:02:12 Uhr
Sehr tolles Video!
Armin
2007-11-22 19:54:11 Uhr
e Besondere Videos bedürfen auch besonderer Aufmerksamkeit. f


Daher heute ein Newletter ausschließlich nur für Turbostaat,
"Haubentaucherwelpen" und das von Sharon Berkal meisterhaft inszenierte Video!


Zum anschauen: http://www.warnermedia.de/view.php?id=5113&co=4cb1cd&locale_id_set=de

TV-Premiere: heute Abend bei MTV brand:neu (ab 23.05 Uhr)!




Die schlauen Herrschaften aus Flensburg sind zudem z.Zt. mit den Beatsteaks auf Tour.



TURBOSTAAT on tour

... im Rahmen der Beatsteaks-Tour
22.11.07 saarbrücken - garage (ohne beatsteaks)
23.11.07 köln - palladium
24.11.07 düsseldorf – linkes zentrum (ohne beatsteaks)
07.12.07 bremen -nook (ohne beatsteaks)
08.12.07 münster - halle münsterland
09.12.07 dortmund –westfalenhalle
10.12.07 bonn - bla (ohne beatsteaks)
11.12.07 kassel - stadthalle
12.12.07 erfurt - thüringenhalle turbostaat mit dellwo

20.12.07 magdeburg – projekt 7
21.12.07 hamburg – hafenklang im exil
22.12.07 husum -speicher
Veranstalter: KKT


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum