Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

You Say Party! We Say Die! - Lose all time

You Say Party! We Say Die!- Lose all time

PIAS / Rough Trade
VÖ: 17.08.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Rennpappe

Die Alben von You Say Party! We Say Die! haben einen viel zu selten herausgestrichenen Vorteil: Kennt man einen Song, kennt man alle. Das ist sehr praktisch und zeitsparend, denn wenn einem schon das erste Lied nicht gefällt, muss man den Rest eigentlich gar nicht mehr hören. Im umgekehrten Fall hingegen kann man beruhigt ein Bier aufmachen, sich zurücklehnen und die folgende Dreiviertelstunde plus Hidden Track an sich vorbei ziehen lassen. Wobei "zurücklehnen" und "an sich vorbei ziehen lassen" eigentlich die falschen Begriffe sind angesichts des zackigen Dancepunks der hyperaktiven Kanadier. Denn einmal angeschoben rattert "Lose all time" ähnlich dem Vorgänger "Hit the floor!" beinahe ungebremst den steilsten Berg der Stadt hinunter wie beim Seifenkistenrennen.

Glücklicherweise ist der gefühlte eine Song, den You Say Party! We Say Die! hier variieren, ein guter Song. Denn er beschränkt sich weder darauf, einfach nur nervös herumzuzappeln, noch legt er es darauf an, auf Teufel komm raus crazy wirken zu wollen. Stattdessen liegt nicht zuletzt dank der zwar dünnen, aber enorm anziehenden, von Kim Gordon und Karen O beeinflussten Stimme von Becky Ninkovic immer auch eine Schicht Melancholie und Dramatik über den Stücken. Die handeln zudem textlich nicht von der nächsten Party als mehr von Monstern, Lügnern, Einsamkeit und der Hoffnung auf Erlösung. Das gibt den Tracks trotz aller Hektik stets auch einen sehnsuchtsvoll-leidenden Blick ins Weite und verleiht ihnen mehr Tiefe.

Diese Kombination von Drive und teen angst funktioniert bisweilen sehr gut. Auch bei den fordernden "Like I give a care" und "Downtown mayors goodnight, alley kids rule", welches von den Dächern der Stadt das alte Verlangen hinaus in die Nacht ruft, sich für einen Moment frei und selbstbestimmt zu fühlen, geht einiges. Das verzweifelte "Giant hands" und "Monster" gefallen, wobei letzteres mit seiner kleinen Orgelmelodie vom Lo-Fi-Keyboard und ausnahmsweise etwas gebremstem Tempo zum eingängigsten Stück des Albums wird. Weniger gut hingegen geriet die Ballade "You're almost there", bei der die Platte zwar zum einzigen Mal wirklich zur Ruhe kommt, die aber Ninkovic' Stimme nicht recht zu tragen vermag. Und auch "Quiet world" bleibt im Verhältnis zur Atmosphäre, die sein Text evozieren möchte, zu dünn.

Letzten Endes klingt auf "Lose all time" wie schon bei "Hit the floor!" alles annähernd so wie vor 25 Jahren bei der Gang Of Four oder den Talking Heads. Experimente gibt es keine, klammert man den instrumentalen Hidden Track aus, der sich anhört, als hätten sich die Synthesizer des Space-Disco-Acts The Emperor Machine selbständig gemacht, um einen Plausch mit ein paar Satelliten aus dem All zu halten. Gerade der Mut zu mehr Experimenten aber würde der Band gut zu Gesicht stehen. Das wären dann die Rallyestreifen auf der selbst gebastelten Rennpappe, bei dessen Anblick alle "Oui, c'est ça!" rufen.

(Harald Jakobs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Downtown mayors goodnight, alley kids rule!
  • Monster
  • Giant hands

Tracklist

  1. Five year plan
  2. Downtown mayors goodnight, alley kids rule!
  3. Opportunity
  4. Teenage hit wonder
  5. Monster
  6. Like I give a care
  7. Poison
  8. Moon
  9. Giant hands
  10. You're almost there
  11. Dancefloor destroyer
  12. Midnight snake
  13. Quiet world

Gesamtspielzeit: 61:46 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify