Queensrÿche - Mindcrime at The Moore

Queensrÿche- Mindcrime at The Moore

Rhino / Warner
VÖ: 10.08.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

CSI Seattle

Nehmen wir einmal an, dass jeder Käufer von "Operation: mindcrime II" selbstredend auch den ersten Teil des Epos besitzt. Dann einmal Hand aufs Herz: Wer hat noch nicht beide Teile nacheinander am Stück gehört - und sei es nur, um sich zu beweisen, dass der erste Teil nun doch tatsächlich um Klassen besser ist? Eben. Insofern schrie die famose Live-Umsetzung "Operation: LIVEcrime" aus dem Jahr 1992 ebenso nach einer Fortsetzung. Kalkül? Nö. Konsequenz. Und diesmal fahren Queensrÿche das volle Programm auf: Gab es die Live-Dokumentation seinerzeit nur als Paket aus VHS-Tape und CD zu kaufen, darf der geneigte Käufer heute zwischen Doppel-DVD und Doppel-CD wählen. Die Kulisse? Stilecht. Nämlich das altehrwürdige "The Moore" im Herzen von Seattle. Heimspiel also.

Und Queensrÿche nutzen diesen Heimvorteil aus, so viel steht mal fest. Natürlich haben die Herren insbesondere in der ersten Hälfte leichtes Spiel, dafür ist das Songmaterial einfach zu brillant. An manchen Stellen leistet man sich gar den Luxus, einzelne Dialogsequenzen hinzuzufügen ("Electric requiem"). Das nimmt etwas vom Rätsel um den Tod der Nonne Mary, strafft jedoch den Handlungsfaden. Wo wir bei der Ex-Hure, die zur Klosterschwester wird, sind: "Suite sister Mary" wird hier zu einer grandiosen Power-Ballade mit einem faszinierenden Duett zwischen Geoff Tate und Pamela Moore, die diese Rolle bereits 1988 einsang. Überhaupt zeigt sich Tate in Bestform: souverän wie seit langem nicht, mit Glas schneidendem Organ, unterstützt von brillantem Sound.

Mit dieser Spielfreude können dann auch einzelne Längen des zweiten Teils kompensiert werden. Trotz hier offenkundiger Schwächen im Songwriting fügt sich die Geschichte zu einem Bild zusammen. Und um diese Spielfreude ein für allemal festzuhalten, gibt's als Zugabe noch zwei Klassiker, nämlich den alten Schinken "Walk in the shadows" vom "Rage for order"-Album sowie die Seattle-Hommage "Jet city woman", bei der Geoff Tate dank des Publikums allerdings bereits größtenteils in den wohlverdienten Feierabend gehen kann. Schade eigentlich nur, dass Ronnie James Dios Gesangsparts bei "The chase" nur vom Band kommen. Lebendig gibt's den Herren nur als Bonusmaterial auf der DVD.

Natürlich darf man auch nach der Live-Dokumentation geteilter Meinung über die Qualität von "Operation: mindcrime II" sein. Doch die Schwächen machen Queensrÿche durch jede Menge Enthusiasmus wieder wett. Irgendwie fügen sich also auch die Live-Umsetzungen der Story um Gehirnwäsche, Killer und korrupte Machtmenschen zusammen: War "Operation: LIVEcrime" seinerzeit vor allem aufgrund der Aufmachung ein Meilenstein, so ist "Mindcrime at The Moore" das fehlende Teil im Puzzle. Keineswegs überflüssig, sondern essentiell. Und vor allem verfestigt es die Erkenntnis, dass Queensrÿche in der hier gezeigten Verfassung endlich wieder reif für die Oberklasse sind.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Suite sister Mary
  • Breaking the silence
  • Eyes of a stranger
  • The hands
  • The chase

Tracklist

  • CD 1
    1. I remember now
    2. Anarchy-X
    3. Revolution calling
    4. Operation: mindcrime
    5. Speak
    6. Spreading the disease
    7. The mission
    8. Suite sister Mary
    9. The needle lies
    10. Electric requiem
    11. Breaking the silence
    12. I don't believe in love
    13. Waiting for 22
    14. My empty room
    15. Eyes of a stranger
  • CD 2
    1. Freiheit Ouvertüre
    2. Convict
    3. I'm American
    4. One foot in hell
    5. Hostage
    6. The hands
    7. Speed of light
    8. Signs say go
    9. Re-arrange you
    10. The chase
    11. Murderer?
    12. Circles
    13. If I could change it all
    14. An intentional confrontation
    15. A junkie's blues
    16. Fear city slide
    17. All the promises
    18. Encore: Walk in the shadows
    19. Jet city woman

Gesamtspielzeit: 145:32 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify