Hallelujah The Hills - Collective psychosis begone

Hallelujah The Hills- Collective psychosis begone

Misra / BB*Island / Cargo
VÖ: 27.07.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Anfang und kein Ende

Immer diese Rastlosigkeit. Kaum betritt er einen Raum, beginnen die Augen jede kleinste Ritze zu erkunden. Sitzt er, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Fingerspitzen unruhig zu tippeln beginnen oder verbissen das Haar durchkämmen. Zurück zuhause führt der erste Weg stets zur Ecke mit Gitarre und Notizbuch, Erlebtes verarbeiten. Und: Immer wieder Songs schreiben. Schließlich sollen es einmal 33 Platten werden, die Ryan Walsh und seine nach einem amerikanischen Undergroundfilm benannte Band Hallelujah The Hills aus Boston aufnehmen wollen.

Zwar mag Walsh im realen Leben doch etwas entspannter als eingangs geschildert sein, eine gewisse Umtriebigkeit kann das Album "Collective psychosis begone" aber dennoch kaum leugnen. Es beginnt alles noch ganz harmlos, wenn die Töne von "Sleeper agent" wie über einen im Tagesanbruch glitzernden Bergsee hallen, bevor Walsh in Manier des zuviel Denkenden über das Leben zu reflektieren beginnt. Aber bereits die Schlussakkorde lassen die Idylle in Disharmonie zerfließen. Das folgende "Wave backwards to Massachusetts" und der Song zum Bandnamen "Hallelujah The Hills" treiben dies mit schiefen Tönen der unbedarft trötenden Trompete fort, etwas poppig-kompakter, aber nichtsdestotrotz gefällig.

Der Rest der Kapelle scheint aber währenddessen nur schwerlich auf seinen Einsatz warten zu können. Der folkige Sound von Hallelujah The Hills lässt sich zwar nicht auf schottische Wurzeln der Bandmitglieder zurückführen - angesichts des meist einsetzenden Chaos wäre das aber zumindest kein Wunder. "Slow motion records broken at break neck speeds" rabaukt mit der Garage entsprungener Blechodosenstimme, und das fabelhafte "It's all been downhill since the talkies started to sing" zerfasert nach diszipliniert gleichmäßigem Gitarrengeschrubbe in ein infernales Krachoutro. Jedes Lied ein neues Set Saiten, darunter scheint es die Band nicht machen zu wollen.

In den leiseren Momenten wie beim gemurmelten "House is all lit up" oder dem verhaltenen "Raise the flag of your sibling's favorite daydream" gewinnen die Songs im Verlauf meist etwas hymnisches. Trauer blitzt zwar auf, die gesamte Band tritt dieser aber in der kollektiven zweiten Stimme energisch entgegen. Nur im letzten Stück gönnt sich Walsh einmal Ruhe und scheint dem abendroten Himmelsbild sein Lebensleid klagen zu wollen. Es bleibt aber fraglich, ob er sich viel Zeit dafür nehmen wird. Schließlich müssen noch einige Gedanken mehr für die restlichen 32 Platten in Songs verwandelt werden.

(Tobias Wallusch)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wave backwards to Massachusetts
  • Hallelujah The Hills
  • It's all been downhill since the talkies started to sing

Tracklist

  1. Sleeper agent (Just waking up)
  2. Wave backwards to Massachusetts
  3. Hallelujah The Hills
  4. House is all lit up
  5. Raise the flag of your sibling's favorite daydream
  6. (the crux of the camerman)
  7. Slow motion records broken at break neck speeds
  8. Effie's on the other side
  9. The trap
  10. Teenage synesthete
  11. It's all been downhill since the talkies started to sing
  12. To all my scientist colleagues I bid you farewell

Gesamtspielzeit: 47:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kilian
2008-04-08 23:52:41 Uhr
neue EP als gratis-download:
http://www.hallelujahthehills.com/ptq.html
bee
2007-08-07 18:07:07 Uhr
hab das Teil nun gehört - gebe Dän recht - ich würde auch eher die 7/10 ziehen und Rock Plaza Central vorne sehen. Stark ist allerdings The trap - mehr Rumpelsound like that!
Dän
2007-08-06 16:23:43 Uhr
Neun für Rock Plaza Central stimmt ja gar nicht, und die Rezi zu Hallelujah The Hills stammt nicht von mir, deshalb hinkt der Vergleich schon ein bisschen.

Ich gehe aber eigentlich mit Tobias konform. "Collective psychosis" ist für mich eine starke Sieben, Rock Plaza Central eine starke Acht.

Abgesehen von der Rechnerei: Beide Platten sind toll, beide sollten gehört werden, wenn's nach mir ginge.
marina
2007-08-06 16:07:17 Uhr
hi dän,
Rock Plaza Central wertung 9 und noch album der woche... und die hier nur 7?
ich halt's mit Fuchs, bzw.
RPC 7
HTH 9
Dän
2007-07-27 02:01:59 Uhr
Wenn das Album die ganze Zeit über so gut wäre, wie es losgeht, würde ich Dir zustimmen. Besonders #2 und #3 sind natürlich riesig, aber insgesamt geht das alles bei vielen Vorbildern/ähnlich klingenden Bands noch ein bisschen besser, finde ich.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum