The Pierces - Thirteen tales of love and revenge

The Pierces- Thirteen tales of love and revenge

Lizard King / Rough Trade
VÖ: 29.06.2007

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schneeweißchen und Rosenrot

Machen wir's kurz: The Pierces sind die bestaussehendsten Musikerinnen der Welt. Es wäre Heuchelei, das Aussehenen der beiden Frauen in einem kurzen Nebensatz beiläufig zu erwähnen. The Pierces sind zwei Schwestern, heißen Catherine und Allison Pierce, ähneln in etwa der Vorstellung jedes Siebenjährigen von Schneeweißchen und Rosenrot, kommen aus Birmingham, Alabama und haben nun, nach gescheiterter Radio-Gören-Pop-Karriere eine Art zweites Debütalbum aufgenommen. Dieses ist, sowohl was das Artwork wie auch den Sound angeht, komplett in rosa gehalten, heißt "Thirteen tales of love and revenge" und wurde von Roger Greenwalt in New York produziert. Das alles spielt aber keinerlei Rolle, genau wie auch die dreizehn Lieder der Pierces keine große Rolle spielen. Genau genommen beherbergt dieses Album nichts, dass auch nur annäherend von Belang wäre. Die beiden Schwestern hauchen vom harten, lieblosen Leben (obwohl sich Catherine gerade erst Albert Hammond, Jr. geangelt hat) und davon, was es heißt, mit gebrochenem Herzen rumzulaufen. Das Ganze wird wie ein Sandwich mit massig viel Uhuhuhs, Geklingel und Gebimmel aus der Trickkiste zugekleistert. Und alle paar Minuten gibt's ein paar Streicher oder Bläser.

Nein, bislang ist nicht ganz klar, wieso der gemeine QOTSA-Shirt-Träger im Plattenladen seines Vertrauens ausgerechnet vor den Pierces Halt machen sollte. Nun, auch wenn man es kaum glauben mag, hierfür gibt es einige Gründe. Man stellt sich das am besten so vor: Er, Mitte 20, studiert und hört Musik. Diese beiden Hauptbeschäftigungen unterbricht er ab und an durch Schlafphasen und den Einkauf und Verzehr von Mikrowellengerichten. Und dann geht er - wie jeden Samstag - verkatert in seinen Plattenladen und kauft sich das Debütalbum der Pierces. Da liegt es nun auf seinem ziemlich dreckigen Tisch, dieses viereckige Bißchen Rosa. Warum es überhaupt zum Kauf kam? Er hat sich das Artwork angesehen. Dort räkeln sich zwischen Bäumchen und Blümchen die beiden Schwestern, die eine blond wie die Sonne, die andere dunkelhaarig wie die Nacht, in unverschämt gutaussehenden kurzen Röckchen und in langen Lederstiefeln, die die perfekten Beine ebenso betonen.

Er hat sich das Vergnügen nicht einmal angehört, das Artwork hat völlig gereicht. Und jetzt sitzt er zuhause stumm vor seiner Anlage und lauscht diesen beiden Schwestern, die damals mit all der Schönheit in ihrem Nest nichts anfangen konnten und anfingen, ganz viel Joni Mitchell zu hören. Dabei ist sogar ein ganzer Hit rausgesprungen: "Boy in a rock and roll band" klingt unverschämt gut nach Emmylou Harris, Tori Mitchell hätte das nicht besser hingekriegt. Und wäre Kate Bush schon tot, sie würde rhythmisch die Knochen gegen das Holz klappern lassen. Außerdem gibt es ja noch den Schlusstrack. "Go to heaven" beginnt folgendermaßen: "Hey come on, and take off all the clothes that you have on / And make love to me until the sun comes up / Or until we decide we're done." Puh, unserem QOTSA-Shirt-Träger ist jetzt erstmal ganz schön heiß. Und das Shirt muss in die Wäsche. Aber das musste es auch schon lange vorher. Selbst mit den Pierces bleibt für ihn also alles beim Alten. Man muss ihm das ja nicht sofort erzählen.

(Konstantin Kasakov)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Boy in a rock and roll band

Tracklist

  1. Secret
  2. Boring
  3. Sticks and stones
  4. Lights on
  5. Lies
  6. Turn on Billie
  7. Ruin
  8. Three wishes
  9. The power of ...
  10. Kill! Kill! Kill!
  11. It was you
  12. Boy in a rock and roll band
  13. Go to heaven

Gesamtspielzeit: 47:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Pete
2007-08-11 00:00:26 Uhr
Ist ein wirklich schickes und schnell zugaengliches Album geworden. Daumen hoch! (Als nicht QOTSA Fan)
dbara
2007-07-02 15:32:38 Uhr
Also \"Boring\" hört sich ja mal total wie ein James Bond Intro Song an, gefällt mir aber.

Hier der Link zum Video dazu.
http://youtube.com/watch?v=GXbk3OL-t-s
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum