Dogs - Tall stories from under the table

Dogs- Tall stories from under the table

Weekender / Indigo
VÖ: 06.07.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ein Prosit

Die Schlachtrufe hallten noch in den Straßen nach, als die Dogs aus London konsequent mit Sack und Pack das steinige Pflaster der Unsicherheit betraten. Kaum war die Lobhudelei um das trinkfeste "Turn against this land" mit dem Wind verweht, ballte das Quintett die Fäuste und quittierte die begrenzte Einsatzbereitschaft ihres Major-Labels mit erhobenem Mittelfinger. Einschränkung, Bevormundung, Zeitplanung, Organisation. Keine Dinge, die eine Band, die den britischen Punk in die Popmusik retten will, beim Musizieren gebrauchen kann.

Das Ergebnis dieser maulwurfartigen Freigrabung lauscht auf den ehrfürchtigen Titel "Tall stories from under the table", hat einiges mehr zu bieten als trunkene Hymnen, faustschlägige Eingängigkeit und räudige Rocknummern, die noch den Vorgänger zu einem lang anhaltenden Aufmischer machten. Diesmal mit von der Partie: explosionsartige Aufschreie, starke Texte, lauthalsiges Grölen und urenglische Musik. Außerdem der große Paul Weller, Balladentum und zerreißende Gitarrensoli.

So strapaziert Johnny Cooke in gewohnt selbstmörderischem Maße seine Stimmbänder, schreit seine Melodien über laute Songs, schiefe Rhythmen, starke Gitarrenkeulen. Der Opener "Dirty little shops" gehört da mit seiner großartigen Strophe noch zu den harmlosen Späßen. Die Single "This stone is a bullet" spielt sich energetisch um Kopf und Kragen, während "Forget it all" mit seinen grazilen Interpol-Gitarren eine Hymne auffährt, die man mit vollem Kopf und leerem Magen von nun an den Straßenlaternen entgegen brüllen wird.

Das wehmütige "Lat it lay", mit Paul Weller am Piano, setzt mit seinen Chören und der träumerischen Melodie allen bisherigen Dogs-Songs die Krone auf, erweitert das abgesteckte Revier um mindestens eine ungeahnte Nuance und lässt vor dieser lautstarken Band den Hut ziehen. "Tall stories from under the table", ein Album, das knallt und leuchtet, das schreit, hüpft und immer wieder ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Der Soundtrack für durchzechte Nächte, mit Heiserkeit, Zigarettenqualm und bestem Freund im Arm.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • This stone is a bullet
  • Forget it all
  • Let it lay

Tracklist

  1. Dirty little shop
  2. Soldier on
  3. Winston Smith
  4. This stone is a bullet
  5. Chained to no one
  6. Forget it all
  7. Little pretenders
  8. On a bridge, by a pub
  9. Who are you
  10. These days
  11. By the river
  12. Let it lay

Gesamtspielzeit: 41:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
kelle
2007-07-30 13:10:39 Uhr
das vorgängeralbum war viel besser! aber mal sehen, vielleicht komme ich ja noch auf den geschmack?
Andreas
2007-07-29 20:49:39 Uhr
Wenn keiner anfangen möchte....: 'ne richtig nette Spaß-Platte -sollte nicht zu kurz kommen!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv