Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Bad Religion - New maps of hell

Bad Religion- New maps of hell

Epitaph / SPV
VÖ: 06.07.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gregographie

Preisfrage: Was haben Gregory Walter Graffin und Thomas Gottschalk gemeinsam? Na? Zugegeben, auf den ersten Blick überhaupt gar nichts. Endfünfziger, blond-lockiger Bamberger Laberkopf versus zweiundvierzigjähriger US-Punkrock-Veteran inklusive Doktortitel in Evolutionsbiologie. So weit, so unterschiedlich. Und doch sind beide Teil von etwas, was man im Allgemeinen als Institution bezeichnen könnte. "Wetten, dass..?" mit Promigesülze und Baggerwetten versus Bad Religion mit Punkrock und Message. Beide sind seit den Achtzigern konstante Größen und mediale Erfolgsgaranten. Vollkommen losgelöst davon, ob man sie mag oder nicht: Man weiß, was einen erwartet.

So rieb sich mancher eingefleischte Bad-Religion-Fan etwas verdutzt die Ohrmuscheln, als die Kalifornier vor kurzem "Honest goodbye" als Vorbooten und gleichzeitig erste Singleauskopplung ihres neuen Albums "New maps of hell" auf ihrer MySpace-Seite der Öffentlichkeit preisgaben. Was man da so zu hören bekam, war und ist so gar nicht typisch für das Sextett. Nicht, dass es nicht auch schon früher etwas langsamere Songs und jede Menge Schunkel-Backgrounds gegeben hätte. Aber "Honest goodbye" klingt so dermaßen gut, erfrischend und sweet nach Weezer anno 1994, dass man sich fast schon heimlich gewünscht hat, Bad Religion würden auf ihre alten Tage noch mal komplett etwas Neues machen.

Machen sie auf ihrem vierzehnten Studioalbum aber natürlich nicht. Und das ist auch vollkommen okay so. "52 seconds" rast an einem vorbei. Und noch vor Erreichen der Vierminuten-Marke sind "Heroes & martyrs" und "Germs of perfection" abgearbeitet. Knackig, präzise und schnörkellos in der Strophe, melodisch und mehrstimmig im Refrain. "We have the tools, but have only just begun." schallt es hier aus den Boxen, "Is profit and greed the only conceit / On a scale between mere prosperity and inhumanity?" dort. Bissig, sarkastisch, politisch engagiert und sozialkritisch legen Graffin und Gurewitz inhaltlich nach wie vor den Finger in die Wunden der Gesellschaft. Bush und Irak sind längst kein Thema mehr. Probleme gibt's auch sonst genug.

Vieles von "New maps of hell" erinnert an das Liedgut zu "Suffer"-, "No control"- und "Against the grain"-Zeiten. "Murder" wird mitunter aggressiv heruntergeprügelt, "New dark ages" lebt von den hymnischen Background-Vocals und hat das Zeug zur neuen Lieblingsnummer der pogenden Zunft. Und "Fields of Mars" kommt trotz des Tempos schon ziemlich poppig daher, während die Jungs bei Songs wie "Prodigal son" gerne mal ein paar Gänge runterschalten. Da kann kein Bagger mithalten. Jede Wette.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Heroes & martyrs
  • Before you die
  • Honest goodbye

Tracklist

  1. 52 seconds
  2. Heroes & martyrs
  3. Germs of perfection
  4. New dark ages
  5. Requiem for dissent
  6. Before you die
  7. Honest goodbye
  8. Dearly beloved
  9. Grains of wrath
  10. Murder
  11. Scrutiny
  12. Prodigal son
  13. The grand delusion
  14. Lost pilgrim
  15. Submission complete
  16. Fields of Mars

Gesamtspielzeit: 38:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fakeboy

Postings: 3353

Registriert seit 21.08.2019

2022-07-12 22:12:22 Uhr
Ja, ich mochte TPOB auch und es war genau die richtige Platte nach No Substance und New America. Aber so richtig hat erst True North wieder gezündet.

Dagon

Postings: 170

Registriert seit 14.06.2013

2022-07-12 20:37:26 Uhr
True North ist toll, aber ich finde the process of belief als 2000er Platte noch einen Tick besser. Liegt wahrscheinlich daran, dass es für mich als Quasi-Comeback nach den zwei schwachen Platten zuvor wieder zurück zur Band gebracht hat.

Talibunny

Postings: 1346

Registriert seit 14.01.2020

2022-07-12 20:29:51 Uhr
Ja, True North.

fakeboy

Postings: 3353

Registriert seit 21.08.2019

2022-07-12 20:22:21 Uhr
Dissent of Man find ich bis und mit Cyanide super, nachher folgen fast nur noch Füller. Bestes Album der 2000er ist für mich ganz klar True North.

Euroboy

Postings: 234

Registriert seit 14.06.2013

2022-07-12 20:10:07 Uhr
Hab die "New Dark Ages" gerade nochmal angehört und stimmt schon ist nicht ihre beste 2000er Platte. Der Sound ist schon sehr fett, was evtl auch an dem Tool Produzenten Joe Barresi liegen könnte, wobei der ja auch die späteren Platten produziert hat und da war der Sound ja wieder etwas Rauer.

Ab der "The Dissent of Man" waren BR aber wieder in der Spur, wobei die Platte auch recht unterschiedlich bewertet wird.



Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify