Amy Winehouse - Back to black

Amy Winehouse- Back to black

Island / Universal
VÖ: 15.06.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schuld und Sühne

"Hallo! Plattentests.de? Aufwachen! Gestern Nacht schon wieder vollstrahlig versucht, die Akkus aus dem Wecker in den MP3-Player zu drücken? Danach irgendwo zwischen Hocke und doppeltem Rittberger (oder war's Whiskey?) weggepennt und sich alle Erinnerungen auf einmal aus dem Weg geträumt? Dann aber zack, zack, raus aus den Federn! Und als allererstes pronto die Rosenhecke um das Platten-Archiv mit der Motorsäge kleingehauen."

"Mmmnjaaaa, is' ja gut. Keine Hetze. Wie spät ist es denn überhaupt? Oh, mein Gott! Uns fehlen drei Monate!"

Richtig. Denn da war doch noch was, im März dieses Jahres. Amy Winehouse zum Beispiel und ihr brillanter Zweitling "Back to black". Haben wir verpennt, haben wir verdaddelt, haben wir "was auch immer". Jedenfalls zieht seither eine steife Brise der Scham durch die Redaktionsflure. Gott sei Dank hatte die Platten-Firma ein Einsehen und liefert nun eine Sonderedition dieses Krachers nach. Zeit, die allein deshalb etwas verkorkste Rückrunde doch noch versöhnlich abzuschließen. Denn was war das bitte schön für eine unglaublich frische halbe Stunde, die Winehouse mit "Back to black" vorgelegt hat?

Diese so wohltuend nichttimbalandschen Rhythmen, die dennoch voranrollen, als gäbe es nicht mal den kleinsten Gedanken an Zurückhaltung. Die im vollsten Saft stehende Instrumentierung, die ihre Soulbläser, Kontrabass- und Streicherfiguren genau da platziert, wo der kühle Beat sie haben muss. Dann die Arrangements, die prompt auf dem Liebeshügel parken, wo verschreckte Motown-Peticoats zur Prom-Night vorm schwarzen Mann gewarnt werden. Und dann die Art und Weise, wie selbst dieser Boogie-Man, einmal hervorgesprungen und des Trenchcoats entledigt, von Winehouse am "Schlafittchen" gepackt und durch ihre Plattensammlung gezerrt wird.

Wo es erst richtig zur Sache ging: Ray Charles, Ella Fitzgerald, Bobby Womack. "Back to black" präsentiert das gesamte Omablatt an Hochglanzunterhaltung, führt es allerdings ebenso durch mindestens zwei Jahrzehnte Club-Kultur an der Nase herum. All das annektiert Winehouse derart offensiv und mit zerschundenem Leben in der Stimme, dass auch die gleich noch zu einer tiefen Verbeugung vor ihren Einflüssen wird. Und man glauben möchte, TripHop sei in den spielfreudigen Sechzigern erfunden worden.

So viel sei hinterher geschickt zu "Back to black", auf dem wirklich jeder Song ein Feger ist. Etwas kniffliger kommt der erwähnte Bonus daher, der fünf Stücke aus ihrem Auftritt in der Berliner Kalkscheune dokumentiert und das Album somit gerade mal auf LP-Länge pimpt. Natürlich gibt sich Winehouse hier nicht die kleinste Blöße. Und mit "Valerie" ist sogar noch ein Zutons-Cover verewigt worden. Das war es aber auch schon an Bemerkenswertem. Wir Nutznießer der zweiten Chance sollten darüber aber wahrlich nicht meckern.

Vielmehr sollten wir froh sein, denn Winehouse kann auf "Back to black" sehr viel und noch einiges mehr. Zwischen dem ausgeträumten Traum antiautoritärer Differenz und dem denkfaulen Vorwurf alles gleich machender Popkultur hat sie ihren Platz. Dort glänzt ihre Musik. Und rülpst auch mal kräftig, nach dem einen Drink zuviel. Apropos: jetzt schnell wieder ab in den Dornröschenschlaf der Selbstgerechten. Weckt uns, wenn der Zauber von "Back to black" verflogen ist. Und dann: happy new 2035 Euch allen.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rehab
  • You know I'm no good
  • Back to black

Tracklist

  1. Rehab
  2. You know I'm no good
  3. Me & Mr. Jones
  4. Just friends
  5. Back to black
  6. Love is a losing game
  7. Tears dry on their own
  8. Wake up alone
  9. Some unholy war
  10. He can only hold her
  11. Rehab (Live at Kalkscheune Berlin)
  12. Love is a losing game (live at Kalkscheune Berlin)
  13. Tears dry on their own (live at Kalkscheune Berlin)
  14. Take the box (live at Kalkscheune Berlin)
  15. Valerie (live at Kalkscheune Berlin)

Gesamtspielzeit: 49:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Marianne
2009-07-24 21:03:13 Uhr
Rehab 10/10
You Know I´m No Good 10/10
Me & Mr Jones 8/10
Just Friends 7.5/10
Back To Black 10/10 (Ein Jahrhundertsong. Geweint.)
Love Is A Losing Game 8/10
Tears Dry On Their Own 8/10
Wake Up Alone 8/10
Some Unholy War 8/10
He Can Only Hold Her 9/10

8/10


Besser als Rockferry. Defintiv.
Dan
2008-12-13 12:24:19 Uhr

"Rockferry" war insgesamt ruhiger, hatte nicht derlei Granaten zu bieten wie "Mercy" oder das neue "Rain On Your Parade"

2008-12-13 11:58:57 Uhr
Rockferry war besser.
Piepi
2008-12-13 11:45:38 Uhr
Sie müsste überhaupt mal wieder was aufnehmen.

Aber stimmt schon, wobei ich das Debut noch einen Ticken mehr mag.
Dan
2008-12-13 11:44:51 Uhr

Gestern wieder komplett angehört - es ist beispiellos, wie frisch sich dieses Album hält und wieviele Hits es inzwischen inne hat

dazu unglaublich erfolgreich auf der ganzen Welt (allein 4 mal Platin in Österreich!)

ich hoffe ja stark, dass sie nochmal ein Album aufnehmen wird, dass zumindest die Qualität von "Back To Black" halten kann - auch wenn es momentan nicht so aussieht...

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum