Suzanne Vega - Beauty & crime

Suzanne Vega- Beauty & crime

Blue Note / EMI
VÖ: 08.06.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Die Stadtschreiberin

Suzanne Vega ist New Yorkerin. Man weiß, was das für Musiker bedeutet, die sich um die Befindlichkeiten und Geschehnisse um sie herum kümmern. Doch statt eines allzu bestürzten Verarbeitungsschnellschusses hat sich Vega viel Zeit gelassen, um sich den Zahlen 9 und 11 zu nähern. Und sich dann dazu entschlossen, lieber die Menschen und ihre Beziehungen erzählen zu lassen. Das war schließlich schon immer ihre Stärke. New York braucht keine weitere Betroffenheit.

Also plaudern die Songs von "Beauty & crime" von ganz normalen Leuten, die alten Graffitis nachtrauern, den Müll wegkehren oder einfach nur die Straßen zwischen Upper West Side und Lower East Side entlang spazieren. Menschen, die nicht jugendfreie Träume haben. Menschen, die in der Vergangenheit stecken geblieben sind. Menschen, die vor dem Straßenlärm in die höheren Etagen der Wolkenkratzer fliehen. Das Leben hat ihnen allen kleine und große Narben verpasst. "The way of the world / Has taken its toll / Ravaged my body / Bitten my soul." Das muss nicht einmal etwas mit zwei entführten Flugzeugen zu tun haben.

Dass Vega mit ihrem siebten Studioalbum beim ehrwürdigen Jazzlabel Blue Note untergekommen ist, hört man "Beauty & crime" nur selten an. Gelegentliche Streicherwanderungen und verträumte Bläser sind eher Applikation als Grundierung. Sanfte Akustikgitarren prägen weiterhin die Songs. Die elektrische Verstärkung von Lee Ranaldo (Sonic Youth) oder Tony Shanahan (Patti Smith Group) fügt sich folgsam ins Bild. KT Tunstalls Beigesang im Opener "Zephyr & I" und der Single "Frank & Ava" fällt genauso wenig weiter auf wie das eben dort versteckte Lou-Reed-Zitat. Denn es ist vor allem Vegas unaufdringlicher Vortrag, der in den elf Kleinodien alle Intensität ausmacht.

Auch die Melodien passieren wie beiläufig. Doch gerade das ist der Kniff, wie damals bei den großen Hits "Luka" oder "Tom's diner". Das faszinierende "Bound" holt sich seine Kraft aus der Resignation. "Ludlow Street" träumt sich in die gute, alte Zeit zurück und weiß doch genau um die Realität. Und wenn Vega in "New York is a woman" ihre Heimatstadt vermenschlicht, nein, sogar verweiblicht, wird dieses urbane Ungetüm sogar richtig lebendig. "You were impressed with the city so undressed / You had to go out cruising all the bars." Denn genau dort trifft man auf all die Sorgen und Hoffnungen, die so viel realer sind als überinszenierte Traumata.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ludlow Street
  • New York is a woman
  • Bound

Tracklist

  1. Zephyr & I
  2. Ludlow Street
  3. New York is a woman
  4. Pornographer's dream
  5. Frank & Ava
  6. Edith Wharton's figurines
  7. Bound
  8. Unbound
  9. As you are now
  10. Angel's doorway
  11. Anniversary

Gesamtspielzeit: 34:18 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify