Bon Jovi - Lost highway

Bon Jovi- Lost highway

Island / Universal
VÖ: 08.06.2007

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Der Radiodienst

Die Refrains von Bon-Jovi-Songs sind schon seit langem so etwas wie ein ohrenzerreißender Schüttelreim auf den Radio-Verkehrsfunk. Sie schneiden mit unverständlicher Penetranz ganze Lieder mittendurch, schaffen Aufmerksamkeit durch gespielte Wichtigkeit, ziehen die Stimme hoch bis zum Ende des vegetativen Reizleitungsorgans. Und lassen sich, woran man auch dreht, einfach nicht wegschalten. Sie geben unbeirrt weiter Gas und Gummi, bis der völlig zerrüttete Hörer anfängt, sie anzuschreien. Sie verprügeln will. Kurz vor Hysterieanfall und Heulkrampf entspannt sich stets aber doch die Situation. Die letzten Flitzerblitzer sind durchgegeben. Und Bon Jovi haben 3 Minuten und 40 Sekunden erreicht. Ihr Song ist zu Ende.

Mag der Vergleich nun auch hinken, ankommen tut er doch allemal. Denn in der Tat senden Jon Bon Jovi und Richie Sambora ziemlich genau seit "Crush" auf einer Frequenz, die all die Soundveredelungsprogramme herkömmlicher Radiostationen nicht nur beherzigt, sondern auf der Platte selbst nahezu alles ausspart, was der Mächtigkeit im Äther im Weg stehen könnte. Nach dem Niedergang von Phil Collins zieht außer Robbie Williams wohl keiner dieses Programm derart konsequent durch wie diese fünf Scheinheiligen.

Für die Aufnahmen von "Lost highway" zogen sich Bon Jovi allerdings zunächst einmal nach Nashville zurück, um, ganz recht, ein Country-Album aufzunehmen. Was dabei herausgekommen ist, sollte wohl klar sein: Ein Bon-Jovi-, ein Radio- und in der Tat ein Nashville-Album. Denn seit ehedem waren Bon Jovi auch die Urenkel des Nashville-Sounds, der sich für Pop und Hochglanz-Produktionen mehr interessierte als für irgendwelche Roots oder Inhalte. Dennoch haben abgerundete 100 Prozent von "Lost highway" mit Country genau soviel am Hut wie Bon Jovi Flausen im Kopf. In Zahlen: null.

So schafft es der Titelsong trotz Slidegitarren- und Banjo-Einsatz gerade mal in eine Hall of Blame mit den Hooters. Auf "We got it going on" schleppt Sambora seine Talkbox als wohl nie endenden Running-Gag der Musikgeschichte durch ein sich selbst beweihräucherndes Stadion-Rock-Gestampfe. Die Refrains von "Everbody's broken", "I love this town" und "(You want to) Make a memory" richten erwartungsgemäß ihre mit einem verkniffenen Auge doch irgendwie countryesken und eigentlich recht schnieken Strophen hin und weg. Und wie sich "Summertime" aus durchaus euphorisch zu nennenden Anfangsakkorden wieder herausspielt, ist auch mal eine sehr eigene Höchstleistung in schleichendem Niedergang.

"Whole lot of leavin'" hingegen gerät weniger in Schieflage als der Rest. Und auch "Any other day" steuert sehenden Auges auf die Powerpop-Ziellinie zu. Zu "Seat next to you" und der mit typischem Bon-Jovi-Verve vorgetragenen Zeile "Bäääjjibiiiii / I want juh to take miiiiii" kann man indes nicht schnell genug sämtliche Möbel über den Haufen rennen, um die CD kurz vor dem Totalkollaps des musikalischen Nervenkostüms mit einem beherzten Schlag auf die Player-Front zu bremsen. Puh, ist gerade noch mal gut gegangen!

Ganz im Gegensatz zu dem leider doch nicht verlorenen "Lost highway", auf dem Bon Jovi natürlich nichts weiter tun, als ihr Imperium aus hochglänzenden Nichtssagern auszubauen. Nach zehn weiteren Alben werden sie ihr Ziel dann wohl erreicht haben. Die Welt wird eine einzige, rauschende Radiowelle geworden sein. Hertz hätte das Herz endgültig ersetzt. Also kauf alle schnell noch ein "t", bevor es zu spä is.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Whole lot of leavin'
  • Any other day

Tracklist

  1. Lost highway
  2. Summertime
  3. (You want to) Make a memory
  4. Whole lot of leavin'
  5. We got it going on
  6. Any other day
  7. Seat next to you
  8. Everybody's broken
  9. Till we ain't strangers anymore
  10. The last night
  11. One step closer
  12. I love this town

Gesamtspielzeit: 50:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

2013-05-12 14:50:29 Uhr
http://bonjovifans.forum-aktiv.com/
Hugh
2012-06-21 10:14:40 Uhr
I´am back . . .

2011-09-10 10:41:30 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=pIhBfABrjNY
Tascha
2009-12-23 22:24:30 Uhr
Wo ich da Bon Jovi lese...
Ich war gestern mit meiner besten Freundin Shoppen, da hatten wir auf einmal ein Ganz interessantes Gespräch:
In einem der Läden lief Radio, da kahm was von Bon Jovi, und da wollt ich mal wissen, ob das stimmt was meine Freundin mir da zum Thema erzählt hat, also:
Sie sagte, dass Jon Bon Jovinach seinem letzten Konzert von Lost Highway weinen musste, weil es zuende war.
Das kann ich mir nicht vorstellen,
Stimmt das?
Mark
2009-11-07 21:05:02 Uhr
tolles Album 8/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify