Marilyn Manson - Eat me, drink me

Marilyn Manson- Eat me, drink me

Universal
VÖ: 01.06.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Satans Braten

Die Welt des Brian Warner wird von lauter Kram bevölkert, den weniger visionäre Menschen als Klischees abtun könnten. Das fängt bei leichenblasser Schminke an und hört bei unmoralischen Inszenierungen und morbiden Texten noch lange nicht auf. Doch wenn Marilyn Manson auf "Eat me, drink me" wieder von Vampiren, Frankensteins und dem Teufel höchstpersönlich singt, steckt deutlich mehr dahinter als die immer überflüssigerer werdenden Coverplastiktüten der letzten Zeit vermuten ließen. Und weil kürzlich bekannt wurde, dass dem Antichristendarsteller das Fetischmodel Dita Von Teese abhanden gekommen ist, nehmen die dramatischen Gesten gerne noch einen zusätzlichen Sinn mit: "I can't turn my back on you / When you're walking away from me."

Theaterdonner gehört grundsätzlich zum guten Ton bei Manson. Doch so elegant wie auf seinem sechsten Album sind ihm Schmutz und Schande lange nicht mehr gelungen. Vom beeindruckenden Start mit "If I was your vampire" über den glammigen Schleicher "Putting holes in happiness" und den zwielichtigen Federboa-Groove von "Mutilation is the most sincere form of flattery" bis hin zum selbstvergessenen Titelstück wirft sich Manson von einer stadiontauglichen Pose in die nächste. Und seine Band? Die schaukelt sich unbeeindruckt von Höhepunkt zu Orgasmus und zurück und macht da weiter, wo "Mechanical animals" und "The last tour on Earth" aufgehört hatten.

Dass Manson die durch den damaligen kommerziellen Misserfolg gesäten Zweifel am Goth'n'Glam aufgegeben hat, ist umso erfreulicher, als dass ihm auch noch die besten Songs seit damals unterlaufen. "Eat me, drink me" steckt voller Düsterhymnen für die großen Rockfestivalbühnen, bei denen Manson dieses Jahr zurecht den Headliner geben wird: "They say that hell's not hot" feiert den Untergang mit großer Rockgeste, "Just a car crash away" hasst skrupellos, und wie so viele Songs rechnet "Evidence" bitter mit der Ex (oder mindestens mit der verdammten Leidenschaft) ab. Kaum kommt Leben in die Kunstwelt, bekommt auch die Kunst wieder Leben.

In der Vergangenheit fauchte Mansons Musik gerne exzessiv los. Es war gleichgültig, wer genau sich für die Härte zu verantworten hatte. "Eat me, drink me" setzt den Fokus deutlich auf die Gitarre - samt Gniedelsoli, Powerriffing und Reverbgewitter. Und statt nur mit dem Kopf durch die Wand zu brettern, hält Manson immer öfter inne. Dann nagen sich Riffs vor lauter Selbstzweifeln bis auf die Knochen ab, während die Grooves wie bei der Single "Heart-shaped glasses (When the heart guides the hand)" in Richtung Indierock stolpern. Das meist zurückgefahrene Tempo lässt Platz für Atempausen, und plötzlich wird aus Manson gar ein richtiger Sänger.

Natürlich klingt das Fegefeuer vertraut: widerborstiger Electroblues, statisch aufgeladene Synthesizer, Mansons unheilvoll übereinander geschichtetes Gurren. Und dazu Rhythmen wie aus dem Handbuch für absonderliche Rituale. Doch dadurch, dass Manson bei der Inszenierung des Unheils nicht mehr Tollwut und Eitelkeit im Weg stehen, rückt das entscheidende Detail in den Mittelpunkt von "Eat me, drink me": Verzweiflung ist viel bedrohlicher als Aggression.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • If I was your vampire
  • Putting holes in happiness
  • Evidence
  • Mutilation is the most sincere form of flattery
  • Eat me, drink me

Tracklist

  1. If I was your vampire
  2. Putting holes in happiness
  3. The red carpet grave
  4. They said that hell's not hot
  5. Just a car crash away
  6. Heart-shaped glasses (When the heart guides the hand)
  7. Evidence
  8. Are you the rabbit?
  9. Mutilation is the most sincere form of flattery
  10. You and me and the devil makes 3
  11. Eat me, drink me
  12. Heart-shaped glasses (When the heart guides the hand) (Inhuman remix by Jade E Puget)

Gesamtspielzeit: 56:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
she
2007-06-26 21:12:14 Uhr
Am Samstag war der Konzert toll ausser Knorkator und Krieger..

Wo kann man eigentlich die Fotos von Konzert angucken...
ausser in zitadelles web
Patte
2007-06-26 18:34:36 Uhr
Timberlake Cover:

http://www.youtube.com/watch?v=ccB-IIYv7tE
Demon Cleaner
2007-06-20 19:29:41 Uhr
Ist heute angekommen, bin gespannt.

Bei CD Wow bekommt man übrigens netterweise die CD im normalen Jewel Case und ohne den blöden Remix-Bonus.
claudi
2007-06-18 10:43:20 Uhr
habs gekauft,gehört und das fazit: coole platte,endlich hört man manson mal singen und nicht nur rumbrüllen und man glaubt ihm das es ihm schlecht ging.( just a car crash away) da wird bei den Aufnahmen ne menge absinth im spiel gewesen sein....mir gefällt ja you and me and the devil makes 3 ganz gut.alles in allem ein nachfolger von mechanical animals,die mir immer noch die liebste manson platte ist,weil rockig genug aber auch noch melodisch genug
Oliver Ding
2007-06-17 14:25:03 Uhr
@Dan: Den schönsten Kommentar zu Mansons MCR-Diss hatte Stereogum in petto:

Marilyn Manson Calls Out My Chemical Romance's "Shallow Version" Of His Act, Comes Dangerously Close To Destroying His Glass House

Eat Me, Drink Me ain't just about wanting to make a romance of Evan; it's also about wanting to take down My Chemical Romance! And you can tell Marilyn's pissed at Gerard 'cause he says "fuck" a lot. Via NME:

In an interview with The London Paper he revealed that the song 'Mutilation Is The Most Sincere Form Of Flattery', from his new album 'Eat Me, Drink Me', is about Gerard Way's outfit. It features the blunt lyrics, "Fuck you, fuck you".

He elaborated on his attack on the band, saying, "I'm embarrassed to be me because these people are doing a really sad, pitiful, shallow version of what I've done.

"If they want to identify with me then here's a razor blade. Call me when you're done and we'll talk."

In related news, Alice Cooper and David Bowie read this story and laughed.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum