Paul McCartney - Memory almost full

Paul McCartney- Memory almost full

Hear / Concord / Universal
VÖ: 01.06.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

iMacca

Wenn alles schief gegangen wäre, würde es dieses Album überhaupt nicht geben. Der Ohrensessel stünde nicht auf dem Cover, sondern Paul McCartney säße drin, Brandyschwenker in der Hand, Kassettenrekorder auf dem Schoß. Er würde keine neuen Lieder singen, sondern sein altes Leben nacherzählen, ein Hörbuch daraus machen und großzügig auspacken: Wie war das wirklich, damals mit der Beatles-Trennung? Was haben er und Steve Jobs sich heute noch zu sagen? Solche Sachen eben. Die Zeichen stehen auf Retrospektive, der Titel von "Memory almost full" ist da nur das offensichtlichste Indiz. In zwei Woche wird McCartney 65, die Scherben seiner Millionenscheidung sind noch nicht weggekehrt. Mit gutem Recht könnte er also sentimental werden - und tut doch einen Scheißdreck.

Die gar nicht altkluge Zugeknöpftheit von "Chaos and creation in the backyard" ist schon wieder überholt. Wo sich McCartney vor zwei Jahren noch von Nigel Godrich (Radiohead, Beck, The Divine Comedy) ein in seiner reduzierten Klavierkonzentriertheit prototypisches Spätwerk produzieren ließ, ist er nun wieder bei jener Sorte Songs gelandet, die er seit etwa 30 Jahren immer mal wieder mit Rockmusik verwechselt. "Memory almost full" ist verhältnismäßig stürmisch, relativ zielsicher auf den Punkt gebracht und beizeiten auch bereit, das alte Tanzbein noch mal zu schwingen. Bloß: Man merkt das erstmal nicht, weil die Sache losgeht, als gelte es, einen Gutbürgerlichkeitswettbewerb gegen Markus Söder zu gewinnen.

"Dance tonight" treibt als schmaler Folksong mit Fußauftreten, Mandoline und Pfiff die Ü60-Party an, bis es doch noch im eigenen Quark stecken bleibt. Es klebt etwas seltsam Ansteckendes an der biederen Gefälligkeit dieses Songs, mit der sich McCartney auch in die Selbstreflexionen von "Ever persent past" herüber rettet. Es ist hier genauso schwierig, der Waffen streckenden Offensichtlichkeit nicht ins Plastikmesser zu laufen, mit der Cembalo und E-Gitarre ein paar lose Kindheitserinnerungen umlaufen. Es fängt sogar an, Spaß zu machen. "Only mama knows" geht dann mit Streichern los, die wie geloopt um sich selbst kreisen, bevor sie vom entschlossensten Rocksong der Platte überfahren werden. McCartney singt dazu von One-Night-Stands und Kindern ohne Vater, als bekäme er gleichzeitig einen geblasen. Das ist schon okay, man gönnt es ihm ja.

Anderswo auf "Memory almost full" gehen diese Anflüge ärger in die Hose, aber die Platte schaut jetzt ohnehin erstmal, was noch übrig ist von der psychedelischen Beatles-Phase. "You tell me" ist da nur das Aufwärmprogramm, "Mr. Bellamy" dann der Geniestreich. Zickig, voller Brüche, mit eckigem Klavier, spielbestimmender Flöte, mosernden Bläsern und einer Abfahrt am Ende, die McCartney nicht mehr hätte hinkriegen dürfen. Es ist einer seiner besten Post-Beatles-Songs und deshalb nur schwer zu verzeihen, dass er als rot-gelber Fleck auf der Windschutzscheibe der verknödelten Rockröhre "Gratitude" enden muss. "Memory almost full" hat es danach eiliger als zuvor, spult fünf Songs als Medley runter und fasst zwischen ausgewachsenem Popverständnis und gestelzten Breitbeingitarren sein eigenes Dilemma zusammen: Je jünger McCartney klingen will, desto älter sieht er aus.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ever present past
  • Mr. Bellamy

Tracklist

  1. Dance tonight
  2. Ever present past
  3. See your sunshine
  4. Only mama knows
  5. You tell me
  6. Mr. Bellamy
  7. Gratitude
  8. Vintage clothes
  9. That was me
  10. Feet in the clouds
  11. House of wax
  12. The end of the end
  13. Nod your head

Gesamtspielzeit: 41:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
rudi
2007-06-20 15:20:55 Uhr
schönes album und besser als der vorgänger .
Dän
2007-05-25 16:08:17 Uhr
"Mr. Bellamy" ist wirklich Wahnsinn. Der Rest leider nicht so. Arg, äh, rockig.
Robert
2007-05-20 23:30:48 Uhr
Porcedingsbums wenn du nicht sein Kind bist bekommste schwierigkeiten :-)
porcelaina
2007-05-20 23:20:57 Uhr
ich bin beatle pauls geheimes kind, daher hab ichs schon früher
oldfield
2007-05-20 23:17:00 Uhr
@Robert

da ich in einem Plattenladen arbeite, bin ich aufgrund von teasern immer gut informiert. ist deine frage damit beantwortet?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify