Biffy Clyro - Puzzle

Biffy Clyro- Puzzle

14th Floor / Warner
VÖ: 01.06.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Teil für Teil

Der Stammleser von Plattentests.de weiß, dass hier keine fiese Vorurteilsschmiede am Werk ist. Dass man hier keine Abneigungen gegen Leute pflegt, deren Augen vom Alkohol vertrübt aus der Wäsche schauen. Deren Klamotten löchrig sind wie Schweizer Käse. Deren Haare wirr und vermodert sind. Und die so riechen wie eine krepierende Wanderratte. Der Beweis dafür: Biffy Clyro. Eine Band, die aussieht, als hätte man sie aus schimmeligem Laub gezogen, dafür aber Musik macht, die frischer ist als der Morgentau. Hygiene? Scheiß drauf.

Glücklicherweise steht die Ästhetik des Artworks bei Biffy Clyro konträr zur Regelmäßigkeit der Frisörbesuche. Den neusten Streich für ihr viertes Album heckte Storm Thorgusson aus. Der Mann, der das Gesicht Pink Floyds kreierte. Die Institution für visuelle Mystik in der Rockmusik, die sich traut, ein Cover zu entwerfen, das ganz darauf verzichten kann, den Bandnamen zu nennen und nicht mal den Titel des Albums erwähnen muss. Ein Bild, das in seiner Weisheit verzückt. Ein strahlender Lichtblick in dieser Schlagwortzeit. Und doch nur einer der Gründe, der zur direkten Auseinandersetzung mit dieser gesegneten Band verpflichtet.

Denn auch die musikalische Reise auf "Puzzle" weiß zu bezirzen. Energische Rockmusik, die nach Sehnsucht und Liebe schreit, Aufmerksamkeit erzwingt. Musik, die laute Hits zerlegt, mit Chören ebenso hausieren kann wie mit sanften Pianoklängen, Ohrwürmer am laufenden Band herausschreit und butterweiche Melodien hervorbringt. Ob nun My Vitriol als Referenz dienen müssen, die Foo Fighters für den Sound Pate stehen oder die Freunde von Aereogramme als Einfluss herhalten: wen kümmert's?

Und doch irritiert diese scheinbar zwanglose Eingängigkeit nach dem ersten Hören. "Puzzle" entstand kurz nach dem Tod von Simon Neils Mutter, der sich textlich in seiner Trauer suhlt, den Verlust versucht ansatzweise zu verarbeiten. Der Titel "Folding stars" wird zur großen Hommage. Mit schmerzvoll belegter Stimme singt Neil den Namen seiner Mutter, legt soviel Wehmut in den Refrain, dass es erschreckend ist, wie nah man dem Sänger auf den Pelz rückt. Weiß doch "Puzzle" diese überraschende Eingängigkeit mit lyrischer Kraft zu verbinden.

Aber auch die Leichtigkeit kommt nicht zu kurz. So wird sogar das etwas dümmliche "Who's got a match?" ("I'm a fire and I burn, burn, burn tonight") mit seinen ausdauernden Riff-Geizereien ein großer Spaß, ganz zu schweigen vom grandiosen Opener "Living is a problem because everything dies", der mit epischem Intro sämtliche Organe niederwalzt. Das herausragende "9/15ths", das mitunter die tragende Funktion von "Puzzle" einnimmt und im Laufe des Albums von zwei kleinen, versteckten Einspielern vorbereitet wird, gerät zur orchestralen Orgie. Biffy Clyro schreiben sich mit "Puzzle" zwar nicht in die Annalen der Rockgeschichte ein, setzen aber an der Stelle an, die ihre Musik zu einer der substanziellsten macht, die unsere Zeit bisher hervorgebracht hat.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Living is a problem because everything dies
  • 9/15ths

Tracklist

  1. Living is a problem because everything dies
  2. Saturday superhouse
  3. Who's got a match?
  4. As dust dances (2/15ths)
  5. A whole child ago
  6. The conversation is...
  7. Now I'm everyone
  8. Semi-mental (4/15ths)
  9. Love has a diameter
  10. Get fucked stud
  11. Folding stars
  12. 9/15ths
  13. Machines

Gesamtspielzeit: 49:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Harry Gelb
2016-03-22 19:01:51 Uhr
Für mich immer noch die beste Scheibe von Biffy Clyro, weil unglaubliche Hit-Dichte und trotzdem angenehm ungestüm. Der neue Track "Wolves of Winter" kommt da meiner Meinung nach leider nicht mit.
fugly
2013-02-02 14:41:22 Uhr
The Triumph of Our Tired Eyes
21.01.2007 - 21:56 Uhr
Sicher, Major Deal klingt gefährlich aber ich freue mich wahnsinnig. ich meine, Biffy Clyro wird ja nicht ihren sound umkrempeln. lest doch mal das 5 track review weiter oben. das klingt doch schon verdammt gut. mit dem major im nacken werden das ganz neue arrangements. das wird grossartig, ich sags euch...


You was damn wrong, pal! Hahahaha!
indiekid
2009-10-27 08:59:06 Uhr
Nach dem vielversprechenden Opener ist das was danach kommt leider sehr durchschnittlich.
jo
2009-03-24 21:52:47 Uhr
Ja, an 'Convex, Concave' dachte ich auch schon.

Kommt schon was zusammen, dafür, dass sie angeblich ja keine haben.

Oder sollen wir's auf "unterschiedliche Definitionen" schieben? ;)
doc d.
2009-03-24 21:47:29 Uhr
episch (imho) =

convex/concave
hope for an angel
time as an imploding unit
waiting for green
a headline
being gabriel
chistophers river
miracle of survival
relief or fight
instructio4

zb..
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum