Wheat - Everyday I said a prayer for Kathy and made a one inch square

Wheat- Everyday I said a prayer for Kathy and made a one inch square

Ever / Rough Trade
VÖ: 25.05.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Reconstruction site

Es ist ein großer Glücksfall, dass Wheat noch am Leben sind. Obwohl die Band nach eigenen Aussagen niemals Karriere machen wollte, schaffte das Trio dennoch den Sprung von der studentischen, kunstversierten Popband zum Goldenen Esel der nordamerikanischen Musikindustrie. Zumindest, bis ihr Label sie an die meistbietende Konkurrenz verkaufte, welche wiederum kurze Zeit später einfach aufhörte zu existieren. Ohne Mittel standen Wheat vor ihrem musikalischen Zusammenbruch, verloren ein Drittel der Musiker und schlugen den frustrierten Kopf gegen die Wand. Weitermachen? Das Leben ist halt kein Ponyhof.

Drei Jahre nach der Erscheinung des hübsch vor sich hin flockenden "Per second, per second, per second... every second." hat es die rastlosen und ruhelosen Wheat dank unerbittlicher Mühen und Einsätze wieder zur Musik getrieben. Ohne Vorgabe, Single-Druck und Erwartungshaltungen. Sänger und Gitarrist Scott Levesque sowie Schlagzeuger Brendan Harney öffnen ihre Kluft und lassen den Wind durch die Köpfe ziehen. Ein neues Wheat-Album mit gewohnt kryptischem Namen, mit überdachter Popmusik und dem Mut zur Eingängigkeit.

Natürlich gibt es hier keine Zugeständnisse. Und auch keine halbgaren Ideenverschwendungen. "Everyday I said a prayer for Kathy and made a one inch square" strotzt vor kratzbürstigem Aufbäumen, platziert sich irgendwo im musikalischen Schlaraffenland zwischen My Morning Jacket, U2 und den Counting Crows. Schlendert durch galante und fiepende Popliedchen ("Move=move"), zwängt sich in das Gewand sphärischer Rocker ("Closeness") und versucht, sich den eleganten Charme von The Notwist anzueignen ("To, as in addressing the grave").

Selbst in der hintersten, dunkelsten Ecke dieser fragilen Platte strotzt es vor Ideenreichtum. Prahlt man genau mit dieser Kleinigkeit, die man jetzt hören wollte. Wheat sind am Leben, wissen um die Schönheit der Einfachheit und verpacken diese in prickelnde Aufregung. Ein Widerspruch, der in diesem Kosmos einmal mehr aufgeht. Der sich durch die gesamte Vita der Band zieht, als wäre er ein zuverlässiger Herzschrittmacher. Ein Animateur des Seelenwohls. Und nachdem man in "Everyday I said a prayer for Kathy and made a one inch square" eingestiegen ist, bemerkt man zwischen S-Bahn und der Vorlesung, dass Wheat es immer noch verstehen, sich unentbehrlich zu machen.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Closeness
  • I had angels watching over me
  • To, as in addressing the grave
  • An exhausted fixer

Tracklist

  1. Closeness
  2. Little white dove
  3. Move=move
  4. I had angels watching over me
  5. init.005 (formely, a case of...)
  6. Saint in law
  7. What you got
  8. To, as in addressing the grave
  9. Round in the corners
  10. An exhausted fixer
  11. Courting ed templeton

Gesamtspielzeit: 43:04 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify