Funeral For A Friend - Tales don't tell themselves

Funeral For A Friend- Tales don't tell themselves

Atlantic / Warner
VÖ: 18.05.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Multipler Höhepunkt

Als Funeral For A Friend vor bald vier Jahren im Schlepptau von ausgerechnet Iron Maiden auf der internationalen Bühne vorgestellt wurden, war das für die einen ein mittelschwerer Kulturschock. Für die meisten dort Anwesendenden nämlich, aus Gründen, die vielleicht, möglicherweise, ach, Faden verloren. Also nochmal. Sagen wir's mal so: Zwischen Tradition und heißem Scheiß liegen zwei Paar Schuhe. Und heißer Scheiß, das waren Funeral For A Friend schon. Ihre Musik, nah am Puls der Zeit gebaut - 2003 durfte zu tausend "Oohoooh"-Refrains auch mal herzhaft gebrüllt werden, ohne dass sich großartig jemand was dabei dachte. Jetzt mal von den Jungs in der Iron-Maiden-Kutte abgesehen.

Sie sind und waren nie ausgesprochen golden, aber in guten Momenten sind und wären Funeral For A Friend veritable Nachfolger für Sense Field, The Juliana Theory, Incubus. Gute Momente, das haben die. "All hands on deck part 2: Open water" ist definitiv so einer. Noch-so-ein-Goldkehlchen Matthew Davis-Kreye kommt vor lauter Harmoniemachen kaum mehr zum Luftholen, man selbst übrigens auch nicht. Dass "The diary" und "Into oblivion" dann auch so Teile sind, die man prinzipiell gar nicht mal so leicht direkt aus dem Ohr rauskriegt, ist schon ganz schön.

Und gefällig arrangiert ist das alles! Aufnahmebudgets hatten Funeral For A Friend schon seit eh und je, und wenn es in "All hands on deck part 1: Raise the sail" nach zackigem Riffing eine pompöse Streicherabfahrt als Zugabe gibt, dann ist schnell klar, dass sie auch für dieses Album eher nicht nur gekleckert haben. Der nächste "Ooohoooh"-Refrain? Der ist auch nirgends wirklich weit.

Dass auf "Tales don't tale themselves" also wieder Musik drauf ist, die man ungeniert seinen Eltern vorstellen könnte, ist jetzt auch nicht so die Überraschung. Ein runder "Oohooooh"-Refrain sagt mehr als tausend Rezensionen, und so ist das dann eben. Diese Musik, man fühlt sie oder eben nicht. Man schläft bei ihr ins Koma ein oder summt mit. Sie ist so vorhersehbar wie die Klimax eines Pornostreifens. Sie ist komplett ironiefreie Zone. Ihr ist kein Bild, das sie neben ihren hoffnungslos harmonischen Arrangements zeichnet, zu peinlich: "So far away from my home, will the stars return?" Und warum denn auch? Fühlt denn irgendjemand ernsthaft kleine Gefühle?

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Into oblivion (Reunion)
  • All hands on deck part 2: Open water

Tracklist

  1. Into oblivion (Reunion)
  2. The great wide open
  3. The diary
  4. On a wire
  5. All hands on deck part 1:Raise the sail
  6. All hands on deck part 2:Open water
  7. Out of reach
  8. One for the road
  9. Walk away
  10. The sweetest wave

Gesamtspielzeit: 40:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kahuna
2007-10-11 11:19:09 Uhr
Fotos vom Gig im Stollwerck unter:
http://getaddicted.org/archiv/funeral_for_a_friend/funeral_for_a_friend_2007.php
Winnie
2007-06-13 00:11:04 Uhr
Ist doch ein okayes Album. Die Gefühle der Adoleszenzphase kommen nicht mehr so mitreissend rüber.
Sowas kann man aber auch nicht ewig machen. Ist ja doch so. ;)

Schöne Musik.
PrediX24
2007-06-05 19:09:14 Uhr
Weiß nich was ihr alle so auf das Hours schimpft oO . Ich fand beide Alben bisher sehr gut von FFAF . DIe Band hat einfach so einen eigenen, wahnsinnigen Charme, was vorallem an ihrem Sänger liegt. Und Hours hat mir nach öfteren anhören echt gut gefallen.

dude
2007-05-29 16:14:27 Uhr
Selten so ein scheiß Album gehört. Dabei fang ich sogar Hours noch ganz gut. My Chemical Romance waren mit ihrer letzten Veröffentlichung schon eine Zumutung aber FFAF toppen das noch um längen. Grottig, langweilig, kitschig, popkommerzielles bis zum erbrechen.
Milo
2007-05-20 14:30:13 Uhr
Ich habe auch niemanden etwas vorgeworfen, ich habe nur eine plausible Erklärung hervorzubringen, warum sie jetzt halt klingen, wie sie klingen. Dass ich gesagt habe, dass Magoose die jetzt besser finden muss, nur weil FFAF nun dreißig sind, also daran kann ich mich nun nicht erinnern.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify