The Academy Is... - Santi

The Academy Is...- Santi

Fueled By Ramen / Atlantic / Warner
VÖ: 25.05.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Will it play in Peoria?

Sengende Hitze über einem Meer von Maisfeldern, Pick-Up-Trucks, die von Tornados in die Stratosphäre getragen werden, Horden von Latzhosenträgern, die auf ihrem allmorgendlichen Toilettengang mit einer schlaftrunkenen Handbewegung auch schon wieder Bush gewählt haben. Hier vorne lockt der Duft frischgebackenen Heidelbeerkuchens Nachbars Lumpi zum Fensterbrett. Und dort hinten rasen ein dicklicher und ein stotternder Prä-Pubertierender auf ihrem Fahrrad vor einem buckligen Kerlchen im Clownskostüm davon - "Hi-Yo Silver! AWAYYY!"

So kennt man ihn, den amerikanischen Mittleren Westen und seine Peripherie. Als ein weit gereistes Klischee, das sich zuweilen gar bis ganz an den Nordrand des Pazifik und an die Grenze zu Kanada verlagern kann. Und als mächtigen Stereotyp. Denn auch die erste und zweite Emowelle würzten die Kornkammern der USA nur zu gerne mit den Tränen ihrer verzagten Jugend. So macht es auch für The Academy Is... Sinn, zu betonen, dass sie aus einer Vorstadt kommen. In Spuckweite zu Chicago haben sie auf ihrem zweiten Album dem Lärm der Großstadt zwar nur wenig entgegenzusetzen. Sie geben sich aber doch erfreulich viel Mühe, dem Klischee zugleich zu entkommen und auf ihm zu satteln.

Die Mittel von "Santi" heißen Übertreibung und Eindämmung in handlichen Portionen. Großen Anteil hat Sänger William Beckett, der die von vorn herein nicht eben prosaischen Emorock-Attitüden von "Sameblood" oder "Neighbors" ungeniert in Bonos stets weit geöffnete Arme treibt, um Schulterkuscheln und Leberhakeln gleichzeitig zu praktizieren. Da nun ohnehin in Herzschlagnähe, nimmt sich "Seed" gleich mal den Basslauf von "New years day" zur Brust und krempelt ihn von runtergekocht auf Autsch-Finger-verbrannt zu Riesen-Sauerei-auf-der-Herdplatte. "Everything we had" spielt Gummitwist mit einer dieser lakonischen Death-Cab-For-Cutie-Balladen, lässt sie aber auch ziemlich bedröppelt am Rande stehen, wenn sich der Song doch noch gänzlich in die eigenen Streicherhüpffiguren verliert. Die rhythmische Auflösung von "You might have noticed" findet ihren Weg zwischen mehreren harmonischen Stolpersteinen, der recht affektiert die Hüften schwingende Disco-Punk von "LAX to O'Hare" oder "Bulls in Brooklyn" will dann allerdings doch etwas zu viel. "Sleeping with giants (Lifetime)" bietet da schon mehr begrüßenswerten Größenwahn, um das Stampfen der Strophen mit Trippelschritten auf eine powerballadeske Matschwanderung zu führen.

"In the most unexpected places / I see changes", singt Beckett zum Schluss eine hochdramatische Zeile, die man durchaus auf die Herkunft von The Academy Is... münzen darf. Denn "Santi" schafft es in der Tat, das musikalische Bild des mittleren Westens in die Mehrdimensionalität zu sprengen. Derart ambitioniert hat selten jemand die Klischeefelder nicht nur gedüngt, sondern auch zu barely legal Genkreuzungen sprießen lassen. This will play, und zwar bestimmt nicht nur in Peoria.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sleeping with giants (Lifetime)
  • Everything we had
  • Seed

Tracklist

  1. Same blood
  2. LAX to O'Hare
  3. We've got a big mess on our hands
  4. Sleeping with giants (Lifetime)
  5. Everything we had
  6. Bulls in Brooklyn
  7. Neighbors
  8. Seed
  9. Chop chop
  10. You might have noticed
  11. Unexpected places

Gesamtspielzeit: 39:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
zote
2007-06-08 17:34:05 Uhr
Gibt es hier niemanden der die Platte so klasse findet wie ich? Obwohl ich am Anfang ziemlich enttäuscht war, läuft die bei mir nur noch rauf und runter.Da folgt eine Powerpophymne die Nächste.Zum Beispiel "Chop Chop" geht mir nicht mehr aus den Kopf.
Armin
2007-05-20 12:10:00 Uhr



THE ACADEMY IS ... - Santi
CD, VÖ 25.05.2007
Schon 2005 brachte eine Band aus den Vorstädten Chicagos die US-Alternative-Presse in Verzückung: THE ACADAMY IS... verschmolzen auf ihrem ersten Longplayer Almost Here Melodie und Power zu einer Einheit und füllten die Lücke zwischen U2 und Weezer. Das Ganze erschien beim derzeitigen Referenzlabel für das Besondere, Fueled By Ramen (Panic! At The Disco et al.), und erfüllte die jungen Rockfans mit Entzücken. Fast zwei Jahre und einige Tausend Kilometer Touring später, setzen sie ihren Weg fort und zudem zum Sprung nach Europa an - im Gepäck, ihr brandneues Album mit dem Titel Santi, ein lebhaftes und melodisches Monument in Sachen Rock mit Pop-Attitüde.

Produziert von Butch Walker, den man vom hervorragenden Soundwork für Hot Hot Heat, All American Rejects und Bands ähnlicher Energie kennt, haben William Beckett und Kollegen mit Santi einen Meilenstein vorgelegt. Denn konnte sich Almost Here noch nicht so recht entscheiden, ob es nun Punk, Emo oder vielleicht doch Neo-Speed-Pop sein wollte, haben THE ACADEMY IS... nun ihren definitiv eigenen Weg gefunden. Ihre Hooks, die Arrangements und auf den Punkt gebrachten Riffs, aber auch die weit ausholenden Gesangslinien rufen förmlich nach einem Stadion und einer Menge, die die Refrains bereitwillig mitsingt. Denn die Songs auf Santi sind allesamt Hymnen, die zum Mitfeiern und kollektiver Bewegung rufen. So etwa We’ve Got A Big Mess On Our Hands, die erste Single, die einen mitreißenden Stampfrhythmus und einen traumhaft großspurigen Singalong-Refrain besitzt. Trotzdem alles andere als simpel, sondern ganz im Gegenteil durchdacht, klug und mit Liebe zum Detail arrangiert, kann der Song als
herausragendes Beispiel für das ganze Album stehen. Unverwechselbar wird das ganze dann durch William Becketts Stimme und die hookigen Lyrics. Rau aber vielfältig dürfte der Zweitling THE ACADEMY IS ... so zu den großen Hoffnungen der nahen Rock-Zukunft zählen.



zote
2007-04-02 18:34:01 Uhr
Also "We've Got A Big Mess On Our Hands" ist schon mal nen wirklich guter Song der Spass macht.
Armin
2007-03-17 21:35:42 Uhr
The Academy Is - Santi (Album VÖ 25.05)

Schon 2005 brachte eine Band aus den Vorstädten Chicagos die US-Alternative-Presse in Verzückung: THE ACADAMY IS... verschmolzen auf ihrem ersten Longplayer Almost Here Melodie und Power zu einer Einheit und füllten die Lücke zwischen U2 und Weezer. Das Ganze erschien beim derzeitigen Referenzlabel für das Besondere, Fueled By Ramen (Panic! At The Disco et al.), und erfüllte die jungen Rockfans mit Entzücken. Fast zwei Jahre und einige Tausend Kilometer Touring später, setzen sie ihren Weg fort und zudem zum Sprung nach Europa an - im Gepäck, ihr brandneues Album mit dem Titel Santi, ein lebhaftes und melodisches Monument in Sachen Rock mit Pop-Attitüde.

Trailer:
http://musicmail.wmg.com/resp/c2.php?WMGP/286514026/14315159/T/N/V/http://streamos.atlrec.com/download/atlantic/theacademyis/video/big_mess_4minutcd_copy.mp4

Tour
29.03.2007 Grünspan / Hamburg


Matt
2007-03-16 17:53:28 Uhr
Weiß jemand über den Status der Vorbands bei den jeweiligen Konzerten in Hamburg Bescheid? Ich habe gelesen, das "The Academy Is" "One Fine Day" aus Hamburg das Amt für die Vorband vergeben haben...

Vielleicht hat jemand mehr Informationen zu den Konzerten...

Danke im voraus,
Matt
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum