Elliott Smith - New moon

Elliott Smith- New moon

Kill Rock Stars / Domino / Rough Trade
VÖ: 04.05.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Vergissmeinnicht

Vielleicht stimmt es ja, dass nur der leidende Mensch Außergewöhnliches schaffen kann. Wer weiß, wie fahl die Prosa eines zufriedenen Kafkas geblieben wäre oder wie uninteressant das Wirken eines Vincent van Gogh, wäre das Glücklichsein ihr Antrieb gewesen. Vielleicht benötigt ja das als wirklich einzigartig Erfahrbare diesen außenstehenden Schöpfer, dessen Blick stets nur im Dunkel haften bleibt. Seine verneinende Konsequenz ist der andauernde Beweis für Authentizität.

Schon damals, als Elliott Smith im Oktober 2003 mit 34 Jahren in seiner Wohnung starb, musste man kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass die Musik dieses schüchternen Mannes noch sehr lange weiterwirken würde. Zu intensiv, zu existenziell, einfach zu gut all das, was er auf seinen sechs regulären Veröffentlichungen geschaffen hatte. Es wäre zwar wohl übertrieben, Smith als Prophet der ganzen Horde der sich heute im Suicide-Chic gebärdenden Emo-Knirpse zu bezeichnen. Ein Blick ins Netz zeigt aber, dass das Erbe des Sängers zumindest von seinen Anhängern würdevoll umpflegt wird. Massen von Konzerten und unveröffentlichtem Material lassen sich dort auf immer noch belebten Fanseiten erstöbern.

Dass eben diese Songs aber nun alle nach und nach von dort verschwinden müssen, ist der Wermutstropfen der Raritätensammlung "New moon", mit der sein Label Kill Rock Stars einen Rückblick auf Aufnahmen der Zeit von 1995 bis 1997 bietet. Und dabei natürlich keine kostenlose Internet-Konkurrenz dulden kann. Dennoch sollte man nicht vorschnell von Leichenfledderei sprechen: Zum einen wird ein großer Teil des Erlöses einer wohltätigen Stiftung zugeführt, und zum anderen ist die im Digipack daherkommende Doppel-CD auch zu liebevoll gestaltet. Auf der Vorderseite thront der mit akribischen Notizen gefüllte Mond, und das Booklet bietet Erinnerungen von Freunden und kurze Entstehungsinfos zu jedem Lied.

Die bereits im Netz kursierenden Lieder finden sich nun auch für alle Nicht-Downloader fein aufpoliert wieder. Auch wenn "High times" und "New monkey" ungewohnt kratzig und uptempo daherkommen, eröffnen die beiden CDs keinen neuen Blick auf Smiths Schaffen. Sie lassen dafür in ihren einfachen, akustischen Fassungen wieder tief ins Smithsche Universum der Teenage-Romantik und Unsicherheiteintauchen: "Here come your pride and joy / The comic little drunk you call your boy / Making everybody smile."

Das ganze Leben sei Leiden, meinte Schopenhauer einst. Eine Erkenntnis, die man mit Blick auf die Massen sportelnder Karrieristen nur kopfschüttelnd abtun mag. Denen geht es doch gut. Zurück bei Smith und seinen Bildern verregneter amerikanischer Kleinstädte, trostloser Containerbahnhöfe und schwermütiger Sommernächte aber scheint das Bonmot wieder Berechtigung zu haben. Smiths Vereehrer können einem Märtyrer der menschlichen Kälte gedenken. Möge er nun seinen Frieden haben.

(Tobias Wallusch)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • High times
  • New monkey
  • All cleaned out
  • Big decision
  • Half right

Tracklist

  • CD 1
    1. Angel in the snow
    2. Talking to Mary
    3. High times
    4. New monkey
    5. Looking over my shoulder
    6. Going nowhere
    7. Riot coming
    8. All cleaned out
    9. First timer
    10. Go by
    11. Miss Misery (Early version)
    12. Thirteen
  • CD 2
    1. Georgia Georgia
    2. Whatever (Folk song in C)
    3. Big decision
    4. Placeholder
    5. New disaster
    6. Seen how things are hard
    7. Fear city
    8. Either/Or
    9. Pretty Mary K (Other version)
    10. Almost over
    11. See you later
    12. Half right

Gesamtspielzeit: 73:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Banana Co.
2011-07-14 14:54:08 Uhr
Dashboard Confessional als zweite Hauptreferenz in der Rezension zu "New Moon" zu erwähnen, halte ich doch schon für ein Zeichen von fortgeschrittenen Realitätsverlust bei dem Autoren.
Boston
2007-10-15 15:21:55 Uhr
Sehr gut! Dann viel Spaß und Erfolg!
Pascal
2007-10-15 15:20:13 Uhr
Und meine Freundin und ich sind uns doch einig. Jetzt zumindest;)
Boston
2007-10-14 12:02:46 Uhr
@Pascal:
Das hab ich auch gelesen, dass du schon jemanden hast, aber ihr seid euch mit dem Namen nicht einig. Weil chick die gleiche Idee hatte, dachte ich mir "Wunderbar! Die passen doch zusammen!,aber es hat sich erledigt, weil das Hühnchen gar keins ist ;)
Rolfi
2007-10-14 00:06:05 Uhr
Du bist eindeutig ein chick.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum