Paradise Lost - In requiem

Paradise Lost- In requiem

Century Media / EMI
VÖ: 18.05.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Zurück zu den Haarwurzeln

Schlagen wir doch mal das Fotoalbum auf. Genau, unter "P" wie "Paradise Lost". Ein paar Schnappschüsse gibt's vielleicht auch noch unter "H" wie "Holmes, Nick". Fällt Euch was auf? Genau, irgendwie ändert sich des Frontmanns Haartracht gemeinsam mit den Stilwechseln. So war es zum Beispiel bei "Host". Weg die Matte, weg die Gitarren. Und zum üblicherweise einen Neubeginn einläutenden Selbsttitel "Paradise Lost" wuchsen die Zotteln wieder. Promofoto 2007: Nick Holmes trägt wieder lang. Musik 2007: Die Äxte krachen wieder durchs Gebälk.

Zunächst wird durch ein wenig Klimpern und Streichen durchaus nicht vergeblich Atmosphäre erzeugt. Bis dann die ersten Riffs wieder krachen. Ja, bisweilen auch mit heruntergestimmter Gitarre, fast so wie früher. Bis dann ein heiserer Nick Holmes auf einmal gewohnt düstere Lyrik in die Welt brüllt. Ja, richtig gelesen. Von vereinzelten Düstereinlagen abgesehen macht uns Holmes nämlich tatsächlich wieder den Metal-Shouter. Und zeigt beim folgenden "Ash & debris", warum er die Matte wieder brauchte. Denn endlich wird mal wieder Gas gegeben. Natürlich nur, um dann wieder in Düsternis zu verfallen. Nur: Im Unterschied zu Legionen von Epigonen, aber auch zu Enttäuschungen wie "Believe in nothing" oder "Symbol of life" treffen diese Einsprengsel ins Mark. Erst recht die Single "The enemy", die wieder einmal mehr das Gespür der Engländer für die Düstertanztempel an den Tag legt. Nur dass wieder gerockt und gerollt wird wie seit Jahren nicht.

"Back to the roots" heißt ja eigentlich, dass man olle Kamellen wieder aufwärmen will. Doch selten wurde man in der jüngeren Geschichte von Paradise Lost so an Großtaten wie "Icon" erinnert wie beim bravourösen Einstiegsriff zu "Requiem". "Na endlich!", möchte der Hörer erleichtert ausrufen. Und hat recht. Denn "In requiem" besitzt in der Tat vieles, was lange vermisst wurde: krachende Riffs, bittersüße Melodien und seltene, aber höchst effizient eingestreute elektronische Spielereien. Was sich auf "Paradise Lost" bereits zart andeutete, dort aber durch zu viele Füller letztlich nicht zu Ende ging, funktioniert hier tatsächlich.

Natürlich wollen Paradise Lost nicht "Icon", Teil drei produzieren, das wäre in der Tat albern gewesen. Und damit völlig unpassend. Aber "In requiem" hat, und das ist die eigentliche Überraschung, das Potential, so ziemlich alles, was in die Der-Sänger-hat-keine-Matte-mehr-Phase fällt, ohne Erbarmen in den Schatten zu stellen. Weil sie wieder geradeaus sind. Weil Rhys Fulber aus diesen Songs endlich wieder eine spannende Mischung aus Kälte und Düsternis produzieren konnte. Trotz des etwas zu unauffälligen Rausschmeißers "Your own reality". Und trotz der Ankündigung, als Bonustrack der Limited Edition den Schmachter "Missing" von Everything But The Girl zu covern. Fehlt nur noch, dass Nick Holmes wieder anfängt zu growlen. Aber das wäre dann des Guten wirklich zu viel.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ash & debris
  • The enemy
  • Requiem

Tracklist

  1. Never for the damned
  2. Ash & debris
  3. The enemy
  4. Praise lamented shade
  5. Requiem
  6. Unreachable
  7. Prelude to descent
  8. Fallen children
  9. Beneath black skies
  10. Sedative god
  11. Your own reality

Gesamtspielzeit: 47:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2007-12-19 17:44:04 Uhr
Liebe Kollegen,

folgende Termine sind bestätigt worden

PARADISE LOST
19.02. Stuttgart - Longhorn
21.02. Saarbrücken - Garage

logan
2007-12-11 02:09:00 Uhr
Geil, im Live-Clip zu 'Deadly Inner Sense' trägt der Drummer ein "Bleach"-Shirt von Nirvana.
Sven
2007-12-11 01:57:49 Uhr
Ups, also was ich schreiben wollte war, dass ich gerade bei youtube über diese Rarität gestolpert bin und mich wegen diesem Song an die Nazi-Diskussionen von ganz früher erinnert habe.
Sven
2007-12-11 01:55:34 Uhr
Kann man ändern. Ich bin gerade bei nachwoschon über
Khanatist
2007-08-24 03:19:09 Uhr
So sieht der Scrollbalken eines Threads aus, der nur von Armins Promo-News zusammengehalten wird. :D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum