Laura Veirs - Saltbreakers

Laura Veirs- Saltbreakers

Nonesuch / Warner
VÖ: 07.04.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wissen schafft

Es ist wie bei allen Wissenschaftlern: Laura Veirs pflegt ihre ganz eigene Sprache. Die hat allerdings weder etwas mit dem Fachchinesisch ihres Geologie-Studiums, noch mit dem Fach Chinesisch zu tun, das die fleißige Amerikanerin nebenbei auch noch belegte. Sondern einzig und allein mit ihrer Fantasie, die ungefähr so blühend ist wie ein Heuschnupfen während der Pollenflug-Hochsaison. Wenn ihr mittlerweile sechstes Album, "Saltbreakers", den ihm gebührenden internationalen Erfolg ernten sollte, werden die hiesigen Buchhandlungen möglicherweise schon bald das Nachschlagewerk "Deutsch - Veirs / Veirs - Deutsch" führen. Auf Seite 1392 wird dann zu lesen sein, dass man Wellen durchaus auch "Salzbrecher" nennen kann.

Laura Veirs schneidert cleveren Indie-Folk-Pop, der nach Casual Wear klingt und durch die Lupe dann doch Bügelfalten offenbart. Sie fällt gerne mit der lyrischen Hintertür ins Haus und ist ausgesprochen gut darin, mit einer bewundernswerten Gelassenheit Beziehungsruinen taghell auszuleuchten - so auch im Opener "Pink light": Die Gitarre dreht Däumchen und bildet sich ein, es seien Loopings, während es auf der Hauptbühne um zerfetzte Segel und schiffbrüchige Gefühle geht. Um Selbstmitleid geht es jedoch nie. Wenn die Liebe baden geht, dann nutzt die Seele eben die gute Gelegenheit und schwimmt vergnügt mit den Walen. So lautet zumindest das Drehbuch für den "Ocean night song", dessen filigrane Akustikgitarren-Häkelarbeit sich von einer fernöstlich gestimmten Viola bezirzen lässt.

"Don't lose yourself" jongliert zirkusreif mit quirligen Beats, "Drink deep" enttarnt das Piano als geheime Bar und kredenzt unter den Augen eines gutmütigen Mellotrons einen süffigen Schlummertrunk. In angenehm fettreduziertem Folkrock-Milieu kombiniert "Wandering kind" ohne mit der Wimper zu zucken Autohupe und Blechbläser, "Nightingale" hingegen nostalgiert sich charmant blinzelnd in die Sixties. Und dann schüttelt der relaxt federnde Titeltrack auch noch eine echte Überraschung aus dem Ärmel: Die Herren Mitmusiker singen zum ersten Mal in der Bandgeschichte Backing Vocals. Als hätten sie nie etwas anderes gemacht.

Laura Veirs steckt in zwölf Akten das großzügige Areal zwischen Jazz-Kaschemme und Abenteuerspielplatz ab. Jedes einzelne Planquadrat ist sorgfältig koloriert - nicht zuletzt Dank der überaus versierten Drummer-Produzenten-Personalunion Tucker Martine (The Decemberists, The Long Winters, Modest Mouse). Das von der sparsam instrumentierten, hypnotischen Musik Malis inspirierte "To the country" präsentiert den "Nonesuch"-Label-Kollegen Bill Frisell an der E-Gitarre, Streicher in Schlangenbeschwörerlaune und einen Zwiegesang mit dem Cedar Hill Choir. Nachdem in "Phantom mountain" sogar noch eine Fuzz-Gitarre ihren Auftritt hat, steht das Gezeitenkarussell wieder auf Ebbe. Sanft und reduziert klingt "Saltbreakers" mit einem leisen Klavierstück, einer betörenden Fingerpicking-Meditation und einem Rettungsring in Reichweite aus: "We can do some wrecking here / And find something to love / In this broken place."

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Pink light
  • Don't lose yourself
  • Nightingale
  • Saltbreakers

Tracklist

  1. Pink light
  2. Ocean night song
  3. Don't lose yourself
  4. Drink deep
  5. Wandering kind
  6. Nightingale
  7. Saltbreakers
  8. To the country
  9. Cast a hook in me
  10. Phantom mountain
  11. Black butterfly
  12. Wrecking

Gesamtspielzeit: 43:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2007-03-30 22:55:01 Uhr
LAURA VEIRS AUF HOHER SEE. SOZUSAGEN.
Hier haben wir etwas wirklich Schönes: Zum kommenden Laura Veirs-Album "Saltbreakers" gibt es jetzt eine wunderbare E-Card. Dort können mehrere Songs aus dem Album in voller Länge vorab angehört werden.

http://musicmail.wmg.com/resp/c2.php?WMGP/295491800/14359893/T/N/V/www.nonesuch.com/saltbreakers

Unter anderem "Cast A Hook In Me", und zu dem Stück gibt's auch ein Video. Das davon lebt, dass es deutlich erkennbar Low Budget ist. Wellen aus blau bemalter Pappe, eine ausgeschnittene Riesenseeschlange, und eine Flaschenpost zwischen Laura und einem einsamen Waldarbeiter spielt eine Rolle - sehr sehenswert!

http://musicmail.wmg.com/resp/c2.php?WMGP/295491800/14359897/T/N/V/http://streamos.nonesuch.com/download/nonesuch/lauraveirs/castahook.mp4
Armin
2007-03-24 11:27:39 Uhr
LAURA VEIRS MIT NEUEM ALBUM AUF TOUR
Ja, so sieht's aus: Laura Veirs kommt tatsächlich wieder nach Deutschland! Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, jetzt wird der Kalender gezückt und notiert. Sieben Termine stehen zur Auswahl, da wird ja wohl was Passendes dabei sein:

16.04. Hamburg, Knust
17.04. Münster, Gleis 22
18.04. Köln, Gebäude 9
19.04. Frankfurt, Brotfabrik
20.04. München, Orangehouse
21.04. Halle, Objekt 5
22.04. Berlin, Tacheles

Laura stellt ihr neues Album "Saltbreakers" vor, das am 7. April in Deutschland erscheint. Über eine Woche Zeit zum Texte Lernen!

Soup Dragon
2007-03-08 17:02:19 Uhr
Pink Light ist wundervoll
crashkid (p.b.d.)
2007-03-08 13:37:23 Uhr
Naja von Salat wird man eh nich richtig satt.
Konsum
2007-03-08 13:33:54 Uhr
Im April ist sie auf Tour.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum