Cowboy Junkies - At the end of paths taken

Cowboy Junkies- At the end of paths taken

Cooking Vinyl / Indigo
VÖ: 05.04.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Family ties

Darauf hätte man aus selbst kommen können: Die Cowboy Junkies machen ein Konzeptalbum zum Thema Familie. Wenn man seit über zwanzig Jahren im Familienverbund Musik macht, hätte man das eher vermuten können als beispielsweise ein Album zum Thema Krieg. Wobei ein solches a) ja durchaus gewisse Parallelen zu einem weniger harmonischen Familienleben als dem der Timmins haben könnte und b) den Cowboy Junkies mit "Early 21st century blues" schon vortrefflich geglückt ist.

Songschreiber Michael Timmins hatte also den Ehrgeiz, all die Konflikte, Verwerfungen und Zerreißproben, die die nicht immer selbstgewählten Verbindungen einer Familie so mit sich bringen, in Songs zu fassen. Ängste um die älter werdenden Eltern und die zerrissene Welt, die auf die eigenen Kinder wartet. Aber auch die Hoffnung, die Verwandtschaft eben auch wecken kann. Dass ihm der Titel "At the end of paths taken" im übertragenen Sinne negativ ausgelegt werden könnte, scheint aber nur Zufall zu sein. Denn bei allem Aufruhr in Songs wie "Cutting board blues" wartet am Ende aller Pfade doch eine immense Kraft, wie sie eben doch nur die Familie bieten kann.

Man spürt dies in verwunschenen Nichthymnen wie dem eröffnenden "Brand new day", in denen die Sehnsucht nach Harmonie ein Eigenleben entwickelt und den Song nach vorne treibt. Im halbdunklen Groove von "My little Basquiat", das ein zweifelndes Klavier wie die aufkommenden Zukunftssorgen mit zerrender Gitarre aufbricht. Im resignierenden "It doesn't matter anyhow", in dem sich Kommunikationslosigkeit in Hall und Echo wiederfindet. Oder den verästelten Ausschmückungen von "Mountain", in dem sich der Grund für Melancholie unter Streicherschwere, Polyrhythmen und einer Bücherlesung von Papa Timmins aufzulösen scheint.

Überhaupt überraschen auf "At the end of paths taken" handfeste Umrisse für die abstrakten Perspektiven. Es sind nicht mehr vor allem Michael lebendige Gitarren und Margos flehende Stimme, sondern zunehmend die konkreten Rhythmen von Schlagzeuger Peter und Bassist Alan Anton, die die Musik erden. Doch natürlich gibt es sie weiter, die verträumten Americana-Lagerfeuerigkeiten wie "Spiral down", "Someday soon" oder "Blue eyed saviour". Dazu ornamentieren Kinderchöre, Orchester und Lyrik ein Album, das mitten aus dem Leben greift. "Mouths to feed / Shoes to buy / Rent to pay / Tears to dry." Der ewige Kreis.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Brand new world
  • My little Basquiat
  • It really doesn't matter anyhow
  • Mountain

Tracklist

  1. Brand new world
  2. Still lost
  3. Cutting board blues
  4. Spiral down
  5. My little Basquiat
  6. Someday soon
  7. Follower 2
  8. It really doesn't matter anyhow
  9. Blue eyes saviour
  10. Mountain
  11. My only guarantee

Gesamtspielzeit: 49:11 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum