Cobra Starship - While the city sleeps, we rule the streets

Cobra Starship- While the city sleeps, we rule the streets

Decaydance / Inkubator / Soulfood
VÖ: 30.03.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Mit Biss

Wenn man den smarten, in einen Schal eingehüllten Gabe Saporta so auf dem Foto im Inlay von "While the city sleeps, we rule the streets" mit seinen possierlichen Gefährten posieren sieht, kommt man nicht umhin, ihm ein tierisches, fast schon naives Vertrauen zu unterstellen. Weiß er denn gar nicht, dass aus einem putzigen Gizmo ganz schnell ein widerlicher Gremlin werden kann? Aber anscheinend kann der Tierfreund auch mit weniger süßen Viechern recht gut umgehen. Was nicht nur der Name seines aktuellen Projektes, sondern auch der beigesteuerte Titeltrack des letztjährigen Leinwand-Trashs "Snakes on a plane" beweist.

Nachdem Saportas eigentliche Hauptband Midtown eine wie auch immer geartete und bis zum jetzigen Zeitpunkt andauernde Schaffenspause eingelegt hatte, blieb der gebürtige Uruguayer nicht untätig, sondern sorgte u.a. mit "Hollaback boy" als Antwort auf Gwen Stefanis "Hollaback girl" für Aufsehen. In den Staaten bereits im vergangenen Herbst veröffentlicht, ist das Debütalbum von Cobra Starship nun auch diesseits des Atlantiks offiziell zu haben. Und haben sollte man das gute Stück auf alle Fälle. Zumindest, wenn man sich über siebenunddreißig Minuten lang gut (gelaunt) unterhalten lassen möchte.

Der augenzwinkernden Legende um Cobra Starship nach, soll Saporta auf einem Selbstfindungstrip in der Wüste von Arizona von einer aus der Zukunft stammenden Kobra gebissen und mit dem Tanzvirus infiziert worden sein. Schade für ihn, klasse für den Zuhörer. Das Viech hat ganze Arbeit geleistet. "Send my love to the dancefloor, I'll see you in hell (Hey mister DJ)" geht so dermaßen in die Beine, daß Stillsitzen unmöglich erscheint. Bei der "Church of hot addiction" verhält es sich ähnlich, nur noch gitarrenlastiger und rockiger. "Tonight I am the drug you can't deny / G.A.B.E. gonna get you high." Der Kerl hat nicht nur was drauf, sondern auch noch tierisch einen an der Waffel. Recht so, denn Suchtgefahr besteht bei dem Hitfeuerwerk allemal.

Und bei diesen refrainlastigen Gassenhauern mit ihren wunderschönen Melodien und bewegungsfördernden Grooves macht es auch gar nichts, wenn ein "The kids are all fucked up" oder ein "Keep it simple" vielleicht eine Spur zu glatt, schön, kitschig oder smooth geraten sind. Während "It's warmer in the basement" und "Pop-punk is sooooo '05" im simplen, aber feinen Uptempo nach vorne galoppieren, kommen in Tracks wie "It's amateur night at the Appollo Creed!" oder dem eingangs bereits erwähnten "Bring it (Snakes on a plane)" auch Elektro-Spielereien und HipHop-Elemente vor, die den Songs quasi als Zünglein an der Waage etwas Besonderes geben. Astreines Gegengift gegen schlechte Laune.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Send my love to the dancefloor, I'll see you in hell (Hey mister DJ)
  • Church of hot addiction
  • Bring it (Snakes on a plane)

Tracklist

  1. Being from Jersey means never having to say you're sorry
  2. Send my love to the dancefloor, I'll see you in hell (Hey mister DJ)
  3. Church of hot addiction
  4. The kids are all fucked up
  5. It's warmer in the basement
  6. Keep it simple
  7. It's amateur night at the Appollo Creed!
  8. Bring it (Snakes on a plane)
  9. Ballad of Big Poppa and Diamond Girl
  10. Pop-punk is sooooo '05
  11. You can't be missed if you never go away

Gesamtspielzeit: 37:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
bebbo
2010-02-12 16:29:51 Uhr
dieses "good girls go bad" ist schon ein ziemlich cooler partysong, irgendwo zwischen pop- punk und lady gaga.
chucky
2010-02-12 01:02:59 Uhr
Haben wohl einiges an Internet-credibility. Kenn die aber auch nur, weil ich vor 6 Jahren oder so total auf Midtown stand.
Eurodance Commando
2010-02-12 00:56:37 Uhr
Nie gehört von der Band.
Und die verkaufen mal eben das Luxor aus ?
Armin
2007-03-24 11:23:38 Uhr
COBRA STARSHIP - While The City Sleeps, The Rule The Streets
CD, VÖ 30. März 2007
COBRA STARSHIP ist noch eine relative neue Band, die sich rund um den ehemaligen Midtown-Sänger Gabe Saporta versammelt hat und stark an Bands wie Panic! At The Disco erinnert. Die Scheibe ist teils rockig, teils punkig und glänzt sogar mit musikalischer Abwechslung in Richtung Elektro wie "Send My Love To The Dancefloor, I'll See You in Hell (Hey Mister DJ)" oder Hip Hop wie z.B. In "Ballad Of Big Poppa and Diamond Girl". Eine sehr abwechslungsreiche und Erfolg versprechende Platte, die außerdem auch noch discotauglich ist.


Gomes
2007-01-29 21:49:52 Uhr
Cobra Starship bestehen net aus Gabe Saporta William Becket Travis McCoy und Maja Ivarsson,
letztere 3 werden nur bei Snakes On A Plane (Bring IT) gefeatured.
Cobra Starship bestehen aus Gabe Saporta und Band allerding muss ich euch zustimmen das sie sau cool sind
hab mir das Album aus den USA importieren lassen.. einfach sehr geil! Besonders die Tracks "keep it simple", "you can't be missed if you never go away", "the ballade of big poppa and diamond girl" und "It's amateur night at the apollo creed"

Besorgt euch das Teil mal alles andere is auch sau geil!!!


MfG
Der Gomes
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum