Comeback Kid - Broadcasting...

Comeback Kid- Broadcasting...

Victory / Soulfood
VÖ: 16.03.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das volle Programm

Mit Superlativen soll man sich ja zurückhalten. Mit definitiven sowieso. "Das beste Ding seit...", "Die geilste Platte nach...", "Das schärfste Geschoss ever". Kann man sich nur doof in die Nesseln setzen. Trotzdem hier ein kleiner Superlativ, der einem mal als das totale Faktum verkauft wird: "Wake the dead", also mindestens mal der Song vom gleichbetitelten Album von Comeback Kid, war die erste Muss-ich-jetzt-mithüpfen-Hardcorehymne seit langem, die man selbst dann ganz unbedingt mithüpfen musste, wenn sie morgens, 11 Uhr, bei Katerstimmung gelaufen ist. Seit schätzungsweise Boysetsfires "After the eulogy". Zwischen "Wake the dead" und heute liegen Ochsentouren, ein Wechsel im Line-Up und ein Studioaufenthalt. Womit wir bei "Broadcasting..." angelangt wären.

Im März letzten Jahres gab Shouter Scott Wade seinen Ausstieg bekannt, Gitarren-Typ Andrew Neufeld ist nicht bloß Ersatz. Der macht seine Sache nämlich gut. "Never change a winning team", mögen sich Comeback Kid trotz allem gedacht haben. Sind wieder mit Urgestein Bill Stevenson in dessen Blasting Room gegangen, haben ein paar Freunde für die obligatorischen Gangshouts angekarrt und dann mal hinne gemacht. Und trotz eher gehobener Erwartungshaltung: Enttäuschend ist an "Broadcasting..." dann echt mal nur eins: nix.

Und mit Pussymucke in dem Sinne hat man es auf "Broadcasting..." immer noch nicht zu tun. Mögen Comeback Kid hin und wieder auch ein wenig aus liebgewonnenen Schemata ausbrechen, etwa wenn hohe Schlagzahlen verstärkt Platz machen für gemäßigtere Breakdowns und sehr viel kompaktere Strukturen, als man das bisher so gewohnt war. Mag "Broadcasting..." auch ein ganz klein wenig wie Routinearbeit klingen. Es ist ziemlich einerlei.

Is' so, weil: im Irrsinnstempo ihr Programm runterschrubben wie in "Come around", am Ende dann noch die Kurve zu einem arschtighten Moshpart zu kratzen, der zudem echt kein bisschen gestellt wirkt? Können Comeback Kid. Kleine, feine Ohrwürmer wie den Titeltrack einspielen? Können Comeback Kid. Die dicksten Riffs geradeaus durch die Wand fahren, und dann noch mehrstimmig große Harmonie zu zelebrieren, wie in "The blackstone"? Können Comeback Kid. Eine Minute Uffdata und Gaspedal, etwa während "Give'r (Reprise)? Auch das können Comeback Kid. Bloß enttäuschen, das können Comeback Kid tatsächlich nicht.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Broadcasting...
  • Industry standards
  • Come around

Tracklist

  1. Defeated
  2. Broadcasting...
  3. Hailing on me
  4. The blackstone
  5. Industry standards
  6. Give'r (Reprise)
  7. One left satisfied
  8. Come around
  9. In case of fire
  10. Market demands
  11. In/tuition

Gesamtspielzeit: 33:14 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify