Eluvium - Copia

Eluvium- Copia

Temporary Residence / Cargo
VÖ: 23.02.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Schlüsselmacher

Es steht außer Frage, dass Musik nicht nur gibt, sondern auch nimmt. Sie kann einen Schmerz lindern, ihn aber auch völlig neu entfachen. Manchmal reichen ja schon ein paar wenige Töne, um eine ganze Kette von Assoziationen und Gefühlen aus den verborgenen Tiefen des Ichs herbeizuholen. Und die Erfahrung, dass man manche Textzeilen und Verse so wie unabwaschbares Graffiti nie mehr los wird, erstaunt auch nach Jahren noch, dass man plötzlich Lieder aus dem Stand mitsingen kann, die man eigentlich seit Ewigkeiten nicht mehr gehört hat oder nicht mal mehr hören wollte. Und dann ist es wie eine kleine Zeitreise: Man hat die Bilder und die Farben mit all ihren Konturen klar vor Augen, die Gerüche und natürlich die Stimmungen manifestieren sich zu einem Damals mitten im Jetzt. Und umgekehrt.

Von genau solchen Erfahrungen und Zuständen handelt Matthew Coopers "Copia". Wobei hierbei der Albumtitel nicht für das beliebige Duplizieren der Momente stehen soll, die einem wichtig waren und sind. Viel mehr geht es darum, so zu leben, dass die Gefühle wiederkommen und nicht bloß die Situationen, die sie hervorgerufen haben. Wer wird sich schon ein zweites Mal in dasselbe Café auf denselben Stuhl begeben und den gleichen Tee mit der gleichen Menge Zucker trinken, um sich noch einmal so zu verlieben wie einst? Um das auszudrücken, bemüht Cooper ein absolutes Minimum an dem, was man so kennt. Sprache fehlt auf "Copia" als Transportmittel mal wieder völlig. Mit Worten war eine Emotion sowieso noch nie hinzureichend erklärbar oder zu beschreiben. Man könnte jetzt zum Beispiel zu erläutern versuchen, was das Stück "Prelude for time feelers" mit seinem Klavier und seinen unendlichen Flächen aus warmer Melancholie zu bewirken vermag. Hoffnungslos wird man scheitern und über Plakativitäten wie "Gänsehaut", "Schauer" und "Freudentaumel" kaum hinauskommen. Dabei erinnert Cooper manchmal an Yann Tiersen und manchmal an The Album Leaf, oder kühlere Gemüter aus den Weiten Islands, bleibt aber doch immer unverwechselbar Eluvium. Denn keiner der eben Verglichenen schafft mit so wenig so viel.

Und schon wieder läuft man Gefahr an der Beschreibung von Coopers Werk zu scheitern, denn zum Verstehen oder Nachdenken ist es nicht gemacht. Vielmehr verhält es sich so, dass ein jedes Stück ganz von sich aus, ohne den Zuhörer besonders dazu aktiv zu bewegen, seine empirische Wahrnehmung beflügelt. "Radio ballet" wird in dem einen vielleicht die Lust wecken, durch den Raum gleitende Lichtstrahlen einzufangen, ein anderer wird Blumen pflücken und der Dritte die Dunkelheit suchen, um seinem unendlichen Schmerz im Alleinsein Ausdruck zu verleihen. Das alles vermag eine einzelne Melodie. Eluvium ist Musik fernab von Dur und Moll. Es ist gewissermaßen so, dass sich beide Seiten desselben vermischen und einen tatsächlichen Blick auf das zulassen, wovon sie beide jeweils auf ihre eigene Weise erzählen.

Wenn in "Reciting the airships" der Frage nach dem Sinn in allem musikalisch Ausdruck verliehen wird, darf man nicht gleichzeitig auch noch erwarten, eine Antwort zu bekommen. Das kann nicht einmal Musik. Aber sie kann zu Antworten verhelfen und jeden zu der Erkenntnis bringen, dass ein Leben ohne sie nichts weiter als ein großer Irrtum wäre. Jeder Mensch ist völlig individuell. Wie die vielen Türschlösser in einem riesigen Hochhaus. Umso erstaunlicher ist es, dass "Copia" in jedes Schloss exakt hineinpasst.

(Konstantin Kasakov)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Indoor swimming at the space station
  • Prelude for time feelers
  • Radio ballet

Tracklist

  1. Amreik
  2. Indoor swimming for time feelers
  3. Seeing you off the edge
  4. Prelude for time feelers
  5. Requiem on Frankfort Ave.
  6. Radio ballet
  7. (Intermission)
  8. After nature
  9. Reciting the ariships
  10. Ostinato
  11. Hymn #1
  12. Repose in blue

Gesamtspielzeit: 54:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
The Triumph of Our Tired Eyes
2010-08-04 07:59:57 Uhr
Ach Beefy:-) Natürlich. Gerne.
Beefy
2010-08-04 07:30:53 Uhr
Habe auch drei Bilder zu von der Jeannie zu Hause und natürlich ist "Copia" auch bei mir neben "And Their Refinement..." das Lieblings-Ambient-Album. Wen erstaunt's :-)? Mal wieder mailen? Hätte Zeit!
The Triumph of Our Tired Eyes
2010-08-03 15:45:05 Uhr
Neben Stars of the Lid's "And Their Refinement..." wohl mein Lieblings Ambient Album. Das Cover vermittelt die Atmosphäre grandios.

Übrigens, wem die Cover von Eluvium gefallen, sollte unbedingt mal mit der Zeichnerin Kontakt aufnehmen. Habe drei ihrer Bilder in meinem Zimmer und noch eines mit persönlicher Widmung über meinem Bett. Versand klappte ohne Probleme und sehr schnell. Sympathische und begabte Künstlerin.
Whatever
2008-11-21 16:53:27 Uhr
Der Pressetext enthält anscheinend böse Wörter ("virgin" wars nicht). Bei Interesse einfach af Temporary Residence nachschauen.

Der ganze Spass kosten mit Versand 140$. Für Vynil-Puristen sicher interessant, für mich defintiv nicht (zu teuer und zuviel Eluvium... :D)

Whatever
2008-11-21 16:51:06 Uhr
TRACK LISTING
SIDE A:
1. The Unfinished
2. Under The Water It Glowed
3. There Wasn\'t Anything

SIDE B:
1. Zerthis Was A Shivering Human Image
2. I Am So Much More Me That You Are Perfectly You

SIDE C:
1. An Accidental Memory
2. Genius And The Thieves
3. Perfect Neglect In A Field Of Statues
4. Nepenthe

SIDE D:
1. In A Sense
2. The Well-Meaning Professor
3. An Accidental Memory In The Case Of Death

SIDE E:
1. New Animals From The Air
2. Show Us Our Homes
3. Area 41

SIDE F:
1. Everything To Come
2. Calm Of The Cast-Light Cloud

SIDE G:
1. Taken
2. We Say Goodbye To Ourselves

SIDE H:
1. One
2. Swallows In The Bath

SIDE I:
1. I Will Not Forget That I Have Forgotten
2. As I Drift Off
3. All The Sails
4. When I Live By The Garden And The Sea

SIDE J:
1. Untitled (For Piano)
2. Untitled (For Orchestra)
3. Untitled (For Rhodes And Tape)
4. Carousel

SIDE K:
1. Amreik
2. Indoor Swimming At The Space Station
3. Seeing You Off The Edges

SIDE L:
1. Prelude For Time Feelers
2. Requiem On Frankfort Ave.
3. Radio Ballet
4. (Intermission)

SIDE M:
1. After Nature
2. Reciting The Airships
3. Ostinato

SIDE N:
1. Hymn #1
2. Repose In Blue
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum