Cancer Bats - Birthing the giant

Cancer Bats- Birthing the giant

Full Time Hobby / PIAS / Rough Trade
VÖ: 26.01.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Bat out of Canada

Was kommt denn da aus Kanada angeflogen? "Cancer bats" könnte vielleicht der Name eines legendären B-Horrorfilms sein, genauso gut aber auch der einer infantilen Metal-Band. Es mag ja Leute geben, die behaupten, dass alle Metal-Bands irgendwie infantil sind, aber dieses Fass wird hier nicht aufgemacht. Unterm Strich ist doch in gewissen Momenten sowieso am wichtigsten, dass es ordentlich rumpelt im Karton. Und wer gelegentlich auf dieses Rumpeln aus ist, liegt bei "Birthing the giant" von den Cancer Bats genau richtig. Über den komischen Bandnamen sieht man dabei entweder hinweg oder man erachtet ihn als so schlecht, dass man sich eigentlich schon fast wieder vor so viel Einfallsreichtum verneigen müsste.

Im Gegensatz zu ihrem Namen spricht die Musik des Vierers allerdings eine eindeutige Sprache und hat ironische Zuneigungsbekenntnisse nicht nötig. Die Cancer Bats mischen Hardcore und Punkrock mit Metal-Riffs. Soweit, so übersichtlich. Zusammen mit dem anstachelnden Gesang von Front-Fledermaus Liam Cormier entsteht dabei aber eine explosive und mitreißende Mischung, die der Band in Kanada schon einige Lorbeeren eingebracht hat. Selbstbewusst prügeln sich die Cancer Bats auf "Birthing the giant" durch elf tighte Songs, die einen sowohl an die Dampfwalzen von Refused oder The Bronx als auch an Motörhead und Down erinnern. Dabei geht die Band für heutige Verhältnisse eher unkonventionelle Wege: Statt Emo gibt es hier groovende Mosh-Parts und umkippende Gitarren-Obertöne en masse. Wenn man mit diesem mehr als leichten Metal-Einschlag kein Problem hat, bohrt sich der Opener "Golden tanks" sofort ins Ohr und macht Lust auf mehr. Was der Rest des Albums absolut pflichtbewußt erfüllt. Man kann sich bildlich vorstellen, wie die Kanadier mit einem Repertoire dieses Kalibers schon den einen oder anderen Saal zum Kochen gebracht haben.

Einen wahren Giganten haben die Cancer Bats zwar noch nicht schlüpfen lassen, aber dafür eine tolles Aggro-Album abgeliefert, auf dem sie ihre Hardcore- und Metal-Wurzeln gekonnt unter einen Hut bringen. Und für explosive Mischungen dieser Art gibt es bisher schließlich weder Patentrezepte noch Baupläne im Internet. Am besten in diesem Jahr noch ordentlich Blut saugen. Die Tür nach oben haben sie mit diesem Album jedenfalls mit Leichtigkeit aufgestoßen.

(Martin Stenger)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Golden tanks
  • French immersion
  • 100 Grand Canyon

Tracklist

  1. Golden tanks
  2. French immersion
  3. Grenades
  4. Shillelagh
  5. Butterscotch
  6. Death bros
  7. Firecrack this
  8. Diamond mine
  9. 100 Grand Canyon
  10. Ghost bust that
  11. Pneumonia hawk

Gesamtspielzeit: 40:13 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Cancer Bats (18 Beiträge / Letzter am 22.02.2010 - 15:37 Uhr)