Carla Bruni - No promises

Carla Bruni- No promises

Naïve / Ministry Of Sound / Edel
VÖ: 12.01.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Anders ausgedrückt

Und wieder einmal steht es an, das Hoch auf die Globalisierung: Nicht nur, dass sie heutzutage morgens einen Burger, mittags 'ne Pizza und abends den Döner ermöglicht. Nein nein, auch die Musik wurde in Zeiten von Klezmer und Osteuropafolk schon lange davon erfasst. Gestern noch Italien, heute Frankreich und morgen bereits ab über den großen Teich in die Staaten.

So beispielsweise der Werdegang des Ex-Models Carla Bruni. Nach ihren französisch gehauchten Chansons auf "Quelqu'un m'a dit" singt die gebürtige Italienerin nun bezaubernde, zweifelnde Gedichte englischsprachiger Poeten wie Emily Dickinson oder William Butler Yeats: "You, so warm, may once have been / Warmer towards another one / I, so cold, may once have seen / Sunlight, once have felt the sun." Musikalisch findet sich Kontinuität: Weiche, reduzierte Balladen, die in ihrer Schwermut leichtfüßig heranschleichen, samtig einmümmeln, teils aber auch an Kitschgrenzen kratzen wie "Ballads at thirty-five".

Zudem ging mit der Sprache leider auch etwas von der geschmeidigen Laszivität des Vorgängers verloren. Carla Brunis Raunen, ja oft fast nur ein feiner Atemzug, wird zwar weiterhin eine Vielzahl von Männerohren in seinen Bann ziehen. Aber allenthalben blitzt nun amerikanische Musiktradition auf. Teils tragen Mundharmonikatöne voran, Westernklänge ziehen verträumt vorbei und "I felt my life with my both hands" wird gar von einer bluesigen Gitarre eröffnet. Rötliche Farmabende also statt der nächtlichen Champs-Elysées.

Man darf ja nun gespannt sein, wohin die musikalische Weltreise Madame Bruni in Zukunft führen wird. Vielleicht ja in deutsche Lande? Deftige Blasmusi zu Zeilen des Ostfriesen Otto? Der alte Holzmichl' unterlegt mit dröhnenden Rammstein-Gitarren? Oder vielleicht ja doch Heinrich Heines Loreley begleitet von Beethovens mächtiger Neunter? Aber ob all dies dann genauso sanft Wachküssen könnte wie die gewisperte Melancholie des Schlusstracks "At last the secret is out"? Nee, Carla, lass mal besser.

(Tobias Wallusch)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Those dancing days are gone
  • Promises like pie-crust
  • At last the secret is out

Tracklist

  1. Those dancing days are gone
  2. Before the world was made
  3. Lady weeping at the crossroads
  4. I felt my life with my both hands
  5. Promises like pie-crust
  6. Autumn
  7. If you were coming in the fall
  8. I went to heaven
  9. Afternoon
  10. Ballade at thirty-five
  11. At last the secret is out

Gesamtspielzeit: 34:47 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum