Brand New - The devil and God are raging inside me

Brand New- The devil and God are raging inside me

Interscope / Universal
VÖ: 19.01.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ganz im Gegenteil

"I am not your friend, your lover or your family, yeah", keift es verstörend, trotzig und angepisst aus den Boxen. Meine Güte, was ist denn nun los? Warum denn gleich so böse? Man könnte fast meinen, die beiden auf dem Cover des Albums abgelichteten Jungs mit ihren Horrormasken hätten beim letztjährigen "Trick or treat" nichts abbekommen. Doch es scheint schon um einiges tiefgründiger zu sein. "Nothing gets so bad that a whisper from your father couldn't fix it. / He whispers like a bridge / It's a river spanned." Gleich der Auftakt in Form von "Sowing season (Yeah)" lässt erahnen, daß sich im Hause Brand New einiges getan hat. Bestanden die einzelnen Schritte der Entwicklung in dem bisherigen Schaffen der Band noch unter anderem darin, sich von unkomplizierten Poppunk-Gefilden mehr in Richtung des (damals) hippen Emorocks zu manövrieren, hat man nun ein ganz anderes Kaliber zustande bekommen.

"The devil and God are raging inside me" hat mit den beiden vorherigen Longplayern "Your favourite weapon" und "Deja entendu" nur noch wenige Gemeinsamkeiten. Drei Jahre hat sich das New Yorker Quartett Zeit gelassen. Von der Anfangseuphorie des Songwritings über den mittendrin vollzogenen Produzentenwechsel bis hin zu zwischendurch im Internet aufgetauchten Demos und der letztlich nun vorliegenden knappen Stunde Rockmusik war es ein langer Weg. Doch es hat sich gelohnt. Das Majordebüt von Brand New weiß absolut zu gefallen.

Der eingangs erwähnte Opener "Sowing season (Yeah)" ist ein Paradebeispiel in Sachen laut/leise. Scheinbar ziellos plätschert der Song mit gedämpften Gitarrenklängen und traurigem Gesang umher, bevor Brand New kurzzeitig gepflegt austicken, nur um danach wieder in schleichende Melancholie zu verfallen. Letztere ist auch in "Millstone" Trumpf. "Take me out tonight / This ship of fools I'm on will sink / I'm my own stone around my neck / If you'd be my breathe there is nothing I wouldn't give." Leiden auf hohem Niveau.

Brand News aktuelles Liedgut lebt von den Wendungen, mit denen man so schnell nicht rechnet. Jenseits der Standardstruktur eines Songs wird Bekanntes aufgerissen und auf spannende Art und Weise etwas Neues geschaffen. Sphärisch und wohlig düster kommt ein exquisites Stück wie "Jesus Christ" daher. Simpel instrumentiert und fast schon flüsternd vorgetragen zeiht es den Zuhörer in seinen Bann. Fesselnd. Und das obwohl oder gerade weil der irgendwie irgendwann erwartete Ausbruch oder Tempowechsel ausbleibt. Faszinierend und dahingehend das Gegenteil vom nicht minder famosen "You won't know", das in seinen knapp sechs Minuten fast sämtliche Metamorphosen durchmacht, die möglich sind. Verfrickelte Gitarrenparts, episch angehauchte Soundteppiche und stets zwischen hammerhart und hauchzart hin- und herpendelnd entwickelt sich auch ein Achtminüter wie "Limousine" zum Grower. Dagegen wirken flotte Nummern wie "Not the sun" oder "Archers" beinahe schon poppig einfach. Einfach schön: Der mehrstimmige Backgroundgesang im Refrain "Degausser". Wahrlich anziehend. Vielleicht wird's ja doch noch was mit Freunden, Geliebten und Familien.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sowing season (Yeah)
  • Jesus Christ
  • Degausser

Tracklist

  1. Sowing season (Yeah)
  2. Millstone
  3. Jesus Christ
  4. Degausser
  5. Limousine
  6. You won’t know
  7. Welcome to Bangkok
  8. Not the sun
  9. Luca
  10. Untitled
  11. Archers
  12. Handcuffs

Gesamtspielzeit: 54:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2017-08-23 17:06:03 Uhr
Ja Felix Wertung gehe ich auch ungefähr mit

Affengitarre

Postings: 3048

Registriert seit 23.07.2014

2017-08-23 16:16:55 Uhr
Felix trifft es tatsächlich wahnsinnig gut mit den Wertungen. "You won't know" könnte aber auch einen Punkt mehr vertragen. Toller Song.

Robert G. Blume

Postings: 366

Registriert seit 07.06.2015

2017-08-23 16:11:47 Uhr
Bis auf Sowing Season (10/10) und Millstone (7/10) geh ich mit Felix mit.

derdiedas

Postings: 271

Registriert seit 07.01.2016

2017-08-23 16:08:37 Uhr
Auch die damals geleakten Demos zum Album anhören!

Sie fehlen zwar nicht unbedingt, und wahrscheinlich hat die Band mit der Devil & God auch deshalb so einen Qualitätssprung gemacht, weil sie vorher fast ein ganzes Album weggeschmissen haben. Aber vor allem Nothing Moves und Brother's Song sind einfach super Songs (gibt es mittlerweile auch neu aufgenommen in besserer Qualität)

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2017-08-23 15:15:10 Uhr
8,5-9/10, auserdem sind mit der platte viele erinberungen verkbüpft. Science Fiction könnte aber rein musikalisch sogar noch besser sein
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum