Dendemann - Die Pfütze des Eisbergs

Dendemann- Die Pfütze des Eisbergs

Yo Mama / Sony BMG
VÖ: 01.09.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ende der Eiszeit

"Ich schwimmte, schwamm und schwomm / Endlich bin ich angekomm'." Daniel Ebel, Deutschlands gutes Rap-Gewissen, vor allem bekannt durch die beiden gemeinsam mit DJ Rabauke als Eins Zwo veröffentlichten Alben, kann nun auch endlich ein Solo-Album vorzeigen. Lang hat es gedauert, eine EP ist vorangegangen, und plötzlich muß keiner mehr dem Jahr 2006 für all diese mit Verlaub unappetitlichen Rap-Veröffentlichungen böse sein. Dendemann steht nämlich auf der guten Seite der Macht. Rappt nicht über Arschundtitten, sondern über sein' Vadda. Nicht über Autos und Schuhe, sondern über sein Faible, unter der Dusche zu singen. Ghetto? Nicht doch. Cool? Aber sowas von. Und dabei gehen dem Mendener Rapper die so ziemlich schicksten Reime von der Zunge, die dieses Jahrtausend auf Deutsch gehört hat.

"Reime sind für mich nur die Geister, die ich rief / Auf der Suche danach bin ich Meisterdetektiv." Dende Blomquist erinnert einen zwangsweise an die guten alten Zeiten, ohne je einen Plagiatsvorwurf zuzulassen. Stellt man sich mal so vor: Eimsbüttel, mieses Wetter, Nieselregen und recht kühl. Ein Gruppe von Jungs sitzt auf einer Bank am Kanal und schaut sich alle paar Minuten um. Einer sitzt in der Mitte, alle schauen zu ihm. Was macht er denn da? Jetzt leckt er dran. Zwanzig Minuten später haben auch die anderen seine bequeme Sitzposition eingenommen, und plötzlich fängt jemand an etwas zu reimen. Handys sind noch klobig und teuer, an Musik aus dem Telefon ist noch gar nicht zu denken. Ein anderer macht jetzt einen Beat mit seinen Lippen, und alles fügt sich zusammen. Hamburg Ciddy, R.I.P. Klar, auch Dendemann hat seine musikalische Sozialisation in der alten Hanse erhalten, das hört man ihm an. Von Samy Deluxe zu Deichkind, mit allen hat er gereimt. Wenn man dann so überlegt: Ein Album war mittlerweile bitter nötig.

"Ich wollt schon immer mal die Fäden ziehen / Volle Kontrolle haben, alles und jeden sehen / Ich konnt noch nie so gut daneben stehen / Um die volle Kontrolle soll sich mein Leben drehen." Kapiert? Und die Beats kommen fett. Für die zeichnet sich das nicht unbekannte Duo Jansen & Kowalski verantwortlich. Gut sind sie geworden. Nie langweilig, stets mit Pop-Appeal und leicht old-schoolig. "Endlich Nichtschwimmer" ist dabei ganz besonders erwähnenswert. Jeder der nämlich mal ein Nintendo besaß, fühlt sich direkt zuhause. Kopfnicker vom Feinsten. Hier und da sind auch mal Milchkaffee-Backing-Vocals zu hören. "Inhalation" zum Beispiel oder "3½ Minuten". Wobei letzteres sowieso das Sahnestück des Albums darstellt. Eine waschechte Soul-Nummer, ein singender Volker Racho alias Dendemann. Und wer das Video zu diesem Hit nicht kennt, hat ohnehin etwas verpaßt. D'Angelos "Untitled" wird ordentlich durch den Kakao gezogen, soviel sei verraten.

Und selbst tanzbar wird's. "Hörtnichtauf" hat er für die Indie-Diskos geschrieben, ohne sich dessen wirklich bewußt gewesen zu sein. Und mit "Sensationell" ist am Ende noch ein Hit versteckt. "Sobald du den Raum betrittst / Bekommst du Respekt, den ich nicht einmal im Traum besitz'." Ein Track von einem Musikfreund an Musikfreunde. Kennt man ja: Da steht man vor der Bühne, und einer dieser magischen Momente tritt ein. Hoffen wir, daß das noch lange so bleibt. Dendemann wird jedenfalls sein Bestes tun. Das sei versprochen.

(Konstantin Kasakov)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Das erste Mal
  • Endlich Nichtschwimmer
  • 3½ Minuten
  • Sensationell

Tracklist

  1. Check mal die Rhetorik ab
  2. Das erste Mal
  3. Das Lied mit dem...
  4. Gut und gerne
  5. Endlich Nichtschwimmer
  6. 3½ Minuten
  7. Kommt zeit dreht Rad
  8. Inhalation
  9. LaLaLabernich
  10. Volle Kontrolle
  11. Sachmagehtsnoch
  12. ErsoIchso
  13. Hörtnichtauf
  14. Sensationell
  15. Dende 74 (feat. Gwen McCrae)

Gesamtspielzeit: 53:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
logan
2011-03-06 22:51:51 Uhr
Auch wenn der erste Überschwang mittlerweile verflogen ist, steht das Album immer noch gut auf einer soliden 8/10 bei mir. Schön!
mafedere
2011-03-06 22:25:00 Uhr
8/10

großartiger deutscher hiphop. vorallem textlich einwandfrei
Slajan
2009-12-13 22:05:22 Uhr
...erscheint im Frühjahr 2010!
logan
2009-07-31 01:41:03 Uhr
Nächstes Album: Arbeitstitel "Vom Vintage Verweht" - man darf gespannt sein...
logan
2008-08-07 15:05:06 Uhr
Ja, und Eisberg bezieht sich wohl auf den Kommerztrend Gangstarap und diese verkrampfte Mega-Coolness. Dende hat diese Soße skillmäßig eingeschmolzen.

Das mit dem Gratiskonzert ist natürlich auch super.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum