T-Bone Burnett - The true false identity

T-Bone Burnett- The true false identity

Columbia / Sony BMG
VÖ: 19.05.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das Paßwort Gottes

Er stand lang genug im Schatten anderer. T-Bone Burnett hat in den vergangenen vierzehn Jahren vor allem andere Künstler (Elvis Costello, Counting Crows, Warren Zevon) produziert und Filmsoundtracks wie "O brother, where art thou?", "The big Lebowski" oder "Cold Mountain" betreut. Dabei ist bisweilen großartige Musik entstanden, die von Burnetts trockenem Traditionsverständnis genauso profitierten wie von seinem Gespür für sensible Melodien. Und von seiner verqueren Sichtweise, daß es oftmals Spielfehler und unbewußte Patzer sind, die musikalische Magie erst möglich machen.

Natürlich muß auch seine eigene Musik solchen Maximen folgen. Besonders, wenn sie sich ein Thema zu eigen macht wie bei "The true false identity". Das Problem Bush brennt den aufrechten Künstlern, die sich nicht der resignierten Generation Guantanamo anschließen wollen, eben immer noch unter den Nägeln. Und für dieses unvermutete Comeback-Album sind Burnetts Nägel einmal besonders dreckig geraten. Ein Scheppern und ein Malmen schlurft schon durch den Opener "Zombieland" und zurrt dabei gleich mal die surreale Stimmung des Albums fest. Topfdeckel, Hallgitarre und Zupfbaß torkeln verschwörerisch umeinander. Und Burnett gibt den Voodoomeister.

Es sind finstere Grooves, mit denen "The true false identity" deutlich macht, daß es tief aus der aufgewühlten Bürgerrechtlerseele kommt. Burnett hat all die Lügen seiner Regierung und ihrer willfährigen Presse satt. Doch er schleudert keine Parolen, sondern reproduziert mit zittrigem Minimalismus das mulmige Gefühl derjenigen, die das Versagerregime des Cowboys an den Rand der Existenz gebracht hat. Und man spürt förmlich ihre Anwesenheit: Sie jaulen mit Marc Ribots angefressener Gitarre in "Palestine, Texas", sie stampfen sinistre Symbole in den Sand und malen in den Farben ihrer dunklen Zukunft. "This is fear country."

Burnett zerlegt alte Blues-, Jazz- und Sumpfrockmanierismen, die er dafür aufbockt wie auf einer wackligen Hebebühne. Da purzeln Gitarrensoli herunter wie rostiges Werkzeug, da scheppern die Grooves wie gerade aus der Geisterbahn getürmt, und immer wieder flattern sonderbare Geräusche und fast vergessene Instrumente in die Songs. Und mit Songs wie "There would be hell to pay" oder "Shaken, rattled and rolled" nimmt er der Bush-Administration ihre angebliche Legitimation einfach weg: Er zeigt die Differenz zwischen Gottes Wort und Teufels Beitrag.

"The true false identity" mag bisweilen wirken wie eine bekömmlichere Version von Tom Waits' Magenverstimmungen. Und doch haben die Schürfwunden und Klapperballaden eine ganz eigene Identität. Die sich von niemandem kaufen läßt und nur dem eigenen Moralverständnis folgt. Und dabei ein un(ter)weltliches Ausrufungszeichen setzt, ohne moralinsauer zu werden oder hemdsärmeligen Lärm zu veranstalten. Burnett weiß eben Bescheid: In den Fehlern liegt die Wahrheit.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Zombieland
  • Palestine, Texas
  • Earlier Baghdad (The bounce)
  • Fear country

Tracklist

  1. Zombieland
  2. Palestine, Texas
  3. Seven times hotter than fire
  4. There would be hell to pay
  5. Every time I feel the shift
  6. I'm going on a long journey never to return
  7. Hollywood, Mecca of the movies
  8. Fear country
  9. Baby don't say you love me
  10. Earlier Baghdad (The bounce)
  11. Blinded by the darkness
  12. Shaken, rattled and rolled

Gesamtspielzeit: 62:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
afromme
2011-08-16 18:20:12 Uhr
...zufällig über drei Jahre nach dem letzten Beitrag hier von meinem Bruder auf genau diesen letzten Youtube-Link gebracht worden. Womit ich die Frage beantworten kann: Sehr groß ist das.
keiler
2008-06-02 01:08:29 Uhr
Boah, wie groß ist das denn bitte?!

http://www.youtube.com/watch?v=tINyFEg6k48
Schäbiger Wurzelsepp
2007-02-27 15:28:34 Uhr
Klasse Teil, Swamp Blues vom Feinsten..Nighthawk-Musik irgendwo zwischen Hugo Race und Tom Waits..
virginia
2006-12-27 18:24:39 Uhr
Platz 5 in den Jahrescharts des Rolling Stone!
Oliver Ding
2006-12-27 12:47:39 Uhr
Wenn man bedenkt, daß Burnett einst mit Bob Dylans Rolling Thunder Revue getourt ist, kann man das mit der Änderung des Sounds wohl unterstreichen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum