Manic Street Preachers - Know your enemy

Manic Street Preachers- Know your enemy

Epic / Sony
VÖ: 19.03.2001

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Verlorene Seelen

"Can anyone write a protest song?" Auch auf ihrem sechsten Album bemühen sich die Manic Street Preachers weiterhin, diese Frage mit einem lauten "Ja!" zu beantworten. Man ist schließlich nicht zum Sozialisten geworden, um von seinen Idealen abzulassen, nur weil man Platten wie geschnitten Brot verkauft. War man auf dem letzten Album noch auf der Suche nach der Wahrheit, fordert man die verlorenen Seelen nun auf, ihren Feind zu kennenzulernen, der da auf den Namen U.S.A. hört. Beherzt spuckt man dem Volk, das eine Bedienungsanleitung für Wahlscheine zu brauchen scheint, vor die Füße. Das passende Album, wohl nicht zufällig nach einem Song der zumindest geistesverwandten Rage Against The Machine benannt, feierte seine Live-Premiere - ebenfalls nicht wirklich willkürlich - ausgerechnet auf Kuba.

Ob dem maximo líder Fidel Castro eher die breitwandigen Epen der letzten Alben oder die bisweilen knarzigen Stücke von "Know your enemy" zusagten, soll uns nicht interessieren. Trotz allen politischen Anspruchs zeigen sich die Manics jedenfalls einmal mehr als aufrechte Melodie-Kapitalisten. Auch wenn die epische Breite und die dezente Verplüschtheit von "This is my truth tell my yours" der Vergangenheit angehören, gibt es auch hier wieder Hymnen, die der Klassenkämpfer zur melancholischsten aller Revolutionen pfeifen kann. Die Errettung der Welt geht dank süßlichen Ohrwürmern und angeschrägten Popsongs stetig voran.

Nicky Wire, Chef-Ideologe vom Dienst, weiß dazu von vielen schlimmen Dingen zu berichten: vom armen "Baby Elian", welches dem Vater geraubt wurde, und von Paul Robeson, der im McCarthy-Regime vor die Hunde kam. Dazu krachen die Gitarren, als hätte man gestern erst gegen den Schah demonstriert. Dann wiederum erinnert man an Zeiten, als man beim Stichwort New Wave noch nicht dabei sagen mußte, welche neue Welle denn nun gemeint war. Mehr als einmal klingt man dadurch wie die Gruppe um einen gewissen Michael Stipe in ihren Anfangstagen. "Wir sind so weit wie nur irgend möglich von allem aus den 80ern weg", ließ einst Richey James verlauten. So schlecht scheinen die Achtziger aber dann doch nicht gewesen zu sein.

James Dean Bradfield singt aber auch in der Jetztzeit bittersüße Melodien zu Weisheiten wie "There's no escape / Except through my hate". Subtilität ist den drei Walisern auch im Jahre zehn nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP ein Fremdwort. Wen aber stört das, wenn dabei großartige Hymnen wie "Epicentre", "Ocean spray" oder "The year of purification" dabei herauskommen? Wer nimmt Anstoß, wenn einem "Found that soul" oder "Intravenous agnostic" so herzhaft auf den Fuß steigen? Beim herrlich knurrigen "Wattsville blues", beim arschwackelnden "Miss Europa disco dancer" und beim grinsend übersteuerten "My Guernica" beginnt man, selbst der teilweise arg schepprigen Produktion etwas abgewinnen zu können. Aber zurück zum Anfang: "Can anyone write a protest song?" war die Frage. Die Antwort lautet mal wieder "Ja." Das Ausrufezeichen aber bleibt den Manics weiterhin vorenthalten. Die bösen Jungs sind nämlich noch immer die anderen.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Found that soul
  • Ocean spray
  • Epicentre

Tracklist

  1. Found that soul
  2. Ocean spray
  3. Intravenous agnostic
  4. So why so sad
  5. Let Robeson sing
  6. The year of purification
  7. Wattsville blues
  8. Miss Europa disco dancer
  9. Dead martyrs
  10. His last painting
  11. My Guernica
  12. The convalescent
  13. Royal correspondent
  14. Epicentre
  15. Baby Elian
  16. Freedom of speech won't feed my children

Gesamtspielzeit: 75:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

kingsuede

Postings: 1087

Registriert seit 15.05.2013

2016-12-10 17:55:16 Uhr
1. Found That Soul 9/10
2. Ocean Spray 7/10
3. Intravenous Agnostic 7/10
4. So Why So Sad 9,5/10 (+ halber Punkt wegen Video)
5. Let Robeson Sing 10/10
6. Year Of Purification 8/10
7. Wattsville Blues 6/10
8. Miss Europa Disco Dancer 7/10
9. Dead Martyrs 7/10
10. His Last Painting 9/10
11. My Guernica 8/10
12. The Convalescent 7/10
13. Royal Correspondent 6/10
14. Epicentre 8/10
15. Baby Elian 7/10
16. Freedom of Speech... 6/10
Achin
2015-07-26 01:56:06 Uhr
Ocean Spray ist locker flockig. Geile Pladde!!
mars
2009-05-30 12:56:36 Uhr
So Why So Sad in der richtigen Stimmung genossen ist doch ein "Kracher"- bestimmt mehr als 7.5..
The MACHINA of God
2009-05-30 12:54:13 Uhr
Gesamtgeb ich ne 7,5/10
The MACHINA of God
2009-05-30 12:45:12 Uhr
1. Found That Soul 8/10
2. Ocean Spray 7/10
3. Intravenous Agnostic 8,5/10
4. So Why So Sad 7,5/10
5. Let Robeson Sing 7/10
6. Year Of Purification 7/10
7. Wattsville Blues 7,5/10
8. Miss Europa Disco Dancer 7/10
9. Dead Martyrs 7,5-8/10
10. His Last Painting 7,5/10
11. My Guernica 8,5/10 (wegen Produktion)
12. The Convalescent 7,5/10
13. Royal Correspondent 6,5/10 (crispy Solo ist irgendwie geil)
14. Epicentre 7,5/10
15. Baby Elian 6,5/10
16. Freedom of Speech... 6/

Qualitativ wie man sieht für mich extrem gleichförmig (im Gegensatz zu z.B. "Send away the tigers"), aber eben kaum wirkliche Kracher. Alles okay, das meiste gut, einiges etwas herausstechend. Aber nix, was mich wegbläst.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum