The Beatles - Love

The Beatles- Love

Apple / EMI
VÖ: 17.11.2006

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Love hurts

Was machen eigentlich George Harrison und John Lennon ihn ihrem ewigwährenden Frieden? Dort oben, dort unten, da hinten, wo auch immer. Den Ungläubigen und Unwissenden soll es nun endlich ums Maul geschmiert werden, damit auch endliche Ruhe herrschen kann: Ihre Seelen verbringen die Zeit im intellektuellen Himmel des Rock'n'Roll. Es wird philosophiert über die Auswirkungen ihrer Songschaffungen - mit Jimi Hendrix, der sowieso alle Gitarrengötter der heutigen Zeit beeinflußt hat, und Johnny Cash, den die neuerdings beanspruchten Violinensalven seines lebendigen Produzenten Rick Rubin auf seiner posthum erschienenen Abschlußarbeit mächtig in den Engelsflügeln jucken. Und traurig blicken sie nun alle auf die Erde nieder: alle Götter, Halbgötter, Adjutanten, Helferleins, alle Träumer, Idealisten, Revoluzzer, alle Lebemänner und Lebefrauen der popkulturellen Historie. Kopfschüttelnd wenden sie sich ab. Der Wunsch etwas gegen den dort wütenden Affront auszurichten, bleibt ihrer körperlosen Hülle versagt. Mit trockenen Tränen in den nicht vorhandenen Augenhöhlen, müssen sie dabei zusehen, wie Menschen in die Plattenläden stürmen und sich die Beatles anhören - so, wie sie noch nie jemand zuvor gehört hat. So, wie sie nie klangen und nie klingen wollten.

Aber da gibt es ja noch einige Vertreter im Hier und Jetzt, die dafür sorgen, daß auch der letzte, kleinstmögliche Rest der wohl bisher bekanntesten Band aller Zeiten verwurstet wird. Ob Yoko Ono, George Martin oder Paul McCartney - sie sorgen mit scharfem Geschäftssinn dafür, daß Originalität verloren geht und die frühere Unschuldigkeit ad absurdum geführt wird. Dem offiziell ersten und lizenzierten Beatles-Mix unterliegt folgendes Prinzip, welches sich perfekt in die gesellschaftliche Struktur einbinden läßt: Höher, schneller, weiter. Keine Fehler, keine Zeit, kein Gefühl. Die Story zu "Love" ist kurz und schnell erzählt: Las Vegas, Cirque du Soleil, The Beatles, Musical, George Martin, Idee, Vertonung, Platte, "Love". Aus diesem Sammelsurium der Substantive sollte der geeignete Hintergrund für "Love" zusammenstellbar sein, zu dessen Veröffentlichung Yoko One dummdreist vor sich her promotete: "Das Album vermittelt das Gefühl von Liebe, und deswegen heißt es auch 'Love'". Um eines vorwegzunehmen, "Love" klingt eher nach harter Arbeit der Masse an Wichtigtuern. Nach nächtelanger Frickelei im hochklassigen Aufnahmestudio, in dem mit haarspalterischer Perfektion alle, wirklich alle zukünftigen Tontechniken implantiert wurden.

Hier ist es also nun: Das Album, das das tiefe Gefühl der Liebe vermittelt und die Beatles so ins rechte Licht des Gegenwartsounds rücken soll. Jeder kennt sie, die großartigen Songs aus sieben Jahren Beatles, die auch nur allzu schwer aus den vielen, vielen Gedächtnissen zu löschen sind. Aber "Love" beläßt es nicht einfach bei einer Wideraufnahme. Hier wurde schwerst getüftelt: Die straffen orchestralen Arrangements von "Elenoar Rigby" sind gelockert, mit weichspülerischen Streichern für den anspruchslosen Genießer zugänglich gemacht. Ein Spaß für die gesamte Familie. Die Zerschossenheit von "A day in the life", die sich zum Pop durchfraß, macht Platz für einen mehrstimmigen Wohlklang aus der Konserve. Hauptinitiator George Martin war wohl ebenfalls der Meinung, daß es manchen Songs noch an lautstarkem Saiteninstrument fehlt, und so finden sich manche Tracks auf "Love" mirnichtsdirnichts im breitgefächerten Rock wieder, mit Hilfe mehrerer hinzugefügter wuchtiger E-Gitarren, die das poppige Grundgefüge mächtig zum Schlittern bringen. Damit kann dann auch der Rest Beat-Anklang zu Grabe getragen werden. Wir sind ja schließlich nicht mehr in den Sechzigern. Letztlich macht sich diese Kompilation ein Übereinander- und Ineinanderstülpen der Songs zu eigen, versehen mit ein bißchen Eso, ein bißchen Atmo, die nach Anspruch geifern, damit auch die in sich Gekehrten etwas zu feiern haben.

Ich selbst bin mit den Alben der Beatles aufgewachsen, halte immer noch voll und ganz an ihnen fest - trotz der vielen üblen Ausschlachtungen und Werbemaßnahmen. Nichts hat sich über die Jahre abgenutzt und leergelaufen. Heute weiß ich nur, daß nicht jedes Werk der Pilzköpfe zur Neuentwicklung der Musik beigetragen und daß manchem Album wie "Sgt. Pepper's lonely hearts club band" oder "Abbey Road" mehr Ruhm und Glorie beigemessen wird, als es verdient hat. Gerade die frühen Scheiben wie "With the Beatles" verbuchten auf Grund ihrer simplen Struktur (vier Instrumente, vier Musiker - that's it) mit dem Ergebnis der melodiösesten Melodien ihren verdienten Respekt und beinahe grenzenlose Anerkennung. "Love" dagegen besteht aus dem fadenscheinigen Gemische von George Martin und seinem Sohn Giles, fünfzig zusätzlichen Musikern aus der Bombastschule und einem Gefolge an raffgierigen Anwälten. Ein Imperium, daß mit musikalischen Oberflächlichkeiten und immer neuen sinnlosen Ideen den unantastbaren Verdienst der Beatles zu einer leeren Hülle macht. Laßt die Originale leben! In aller Reinheit, mit ihrem Mut zu Fehlern und der Authentizität, die ihnen immer noch inne wohnt.

(Markus Wollmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Because
  2. Get back
  3. Glass onion
  4. Elenoar Rigby/Julia (Transition)
  5. I am the walrus
  6. I want to hold your hand
  7. Drive my car/The word/What you're doing
  8. Gnik nus
  9. Something/Blue Jay way (Transition)
  10. Beeing for the benefit of Mr. Kite!/I want you (She's so heavy)/Helter skelter
  11. Help!
  12. Blackbird/Yesterday
  13. Strawberry fields forever
  14. Within you without you/Tomorrow never knows
  15. Lucy in the sky with diamonds
  16. Octupus's garden
  17. Lady Madonna
  18. Here comes the sun/The inner light (Transition)
  19. Revolution
  20. Back in the U.S.S.R.
  21. While my guitar gently weeps
  22. A day in the life
  23. Hey Jude
  24. Sgt. Pepper's lonely hearts club band (Reprise)
  25. All you need is love

Gesamtspielzeit: 78:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Loketrourak

Postings: 1088

Registriert seit 26.06.2013

2019-10-01 13:06:46 Uhr
Völlig OK mit mir.

Affengitarre

Postings: 5660

Registriert seit 23.07.2014

2019-10-01 12:21:07 Uhr
Ich hab den Circus beim Hören jedenfalls nicht im Kopf und kann das für sich gesehen betrachten. Dann finde ich es auch spannend und gelungen umgesetzt.

Loketrourak

Postings: 1088

Registriert seit 26.06.2013

2019-10-01 12:03:06 Uhr
Schon klar, mir ging es auch und vor allem ums Konzeptuelle.
Ich brauchte nichts weniger als ein Beatles Musical, und CdS als 'Kooperationspartner' trug dann auch seinen Teil zu meiner Abneigung bei.

Felix H

Postings: 3776

Registriert seit 26.02.2016

2019-10-01 11:15:31 Uhr
Der Cirque de Soleil ist doch aber auf dem Album nicht so wirklich präsent? Für mich immer noch ein sehr gelungenes und originelles Mixalbum.

jo

Postings: 941

Registriert seit 13.06.2013

2019-10-01 07:49:06 Uhr
Der Mix war trotzdem toll.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum