Swan Lake - Beast moans

Swan Lake- Beast moans

Jagjaguwar / Cargo
VÖ: 24.11.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Halb voll

Liebe Alkoholikerinnen, liebe Alkoholiker! Wir haben da eine hübsche Kleinigkeit für Euch. Es ist wieder Supergruppen-Jahreszeit, und diesmal darf man da all seine Hoffnungen in drei zerknautschte Dudes stecken, die Musik machen, wie sich andere betrinken. Keine Hemmungen, keine Regeln, keine falsche Bescheidenheit, keine Rücksicht auf Verluste. Swan Lake heißt die Band, die sich aus Dan Bejar (The New Pornographers, Destroyer), Spencer Krug (Wolf Parade, Sunset Rubdown) und Carey Mercer (Frog Eyes) formiert. Kopfschmerzen sind ihr Leadinstrument, Katerstimmung ist ihr Ziel und "Beast moans" ihre Waffe. Man möchte niemanden kennen, der diese Platte auf dem Heimweg nach einer Sauftour hört.

Es geht los mit den Vocals von Bejar und Kruger, die immer nur in die ungefähre Richtung der passenden Tonlage abgefeuert werden. Beide singen höchstens so weit geradeaus, wie sie gucken können, und doch haben die gebrochene, unbedingte Hingabe ihrer Stimmen und das kryptische, offensichtlich nicht ganz Dichte ihrer Texte immer etwas für sich. Dazu sortieren sich die Tasten überforderter Keyboards auf abenteuerliche Weise neu, Gitarren verweigern die Akkordarbeit, und das Schlagzeug schaut halt mal, was es so kaputtmachen kann. "All fires", ein einziges Ächzen und Stöhnen zu Ehren des Weltuntergangs, ist hier der Popsong, das unwirklich beschwingte Finale von "A venue called Rubella" der Gipfel der Lässigkeiten. Wir nehmen noch ein Bier und einen Absacker, das kann ja lustig werden.

Ständig rücken den Songs irgendwelche Sauereien auf die Pelle, immer wieder lassen sie was liegen, verlieren Dinge, tappen in die selbst gestellten Fallen. Man sagt, Bejar, Krug und Mercer hätten die Bits und Pieces dieser Platte getrennt voneinander, so ganz ohne Wissen über das Vorankommen der jeweils anderen, geschrieben. Man hört dann auf "Beast moans", daß das durchaus stimmen könnte. Die LoFi-Schrammel-Schlafzimmer-Nummer "The freedom", ein glasklarer Destroyer-Song, braucht zwei Versuche, bis sie halbwegs sitzt. Ein zerdeppertes Glockenspiel ist noch das Süßeste, was sich das Album manchmal gönnt. Daß Swan Lake mit diesem Quatsch trotzdem durchkommen, daß es sogar Spaß macht, ihre Musik zu hören, dafür bürgen die Drei natürlich mit ihren Namen. Wer's nicht glaubt, muß sie sich eben live angucken. Da lassen sich dann bestimmt auch noch ein paar Dinge bei Drinks und Knabberkram ausdusiktuerien.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Widow's walk
  • A venue called Rubella
  • All fires
  • The freedom

Tracklist

  1. Widow's walk
  2. Nubile days
  3. City calls
  4. A venue called Rubella
  5. All fires
  6. The partisan but he's got to know
  7. The freedom
  8. Petersburg, Liberty Theater, 1914
  9. The pollenated girls
  10. Bluebird
  11. Pleasure vessels
  12. Are you swimming in her pools?
  13. Shooting rockets

Gesamtspielzeit: 48:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
DerZensor
2009-03-03 04:02:50 Uhr
Ich finds auch ziemlich schwach. Ich mag die 3 ja sehr, finde alle jeweiligen "Solo"-Projekte super und die erste Swan Lake war auch klasse, aber das hier taugt wirklich gar nichts. C-Seiten-Material. Nur 2 der Krug-Songs gehen als "okay" durch.
Henrik
2009-03-03 03:40:37 Uhr
Wann und wo erscheint's hier in D?
bee
2009-03-02 12:08:00 Uhr
neues Album namens Enemy Mine - sehr interessant aufs erste Ohr!
virginia
2007-01-15 23:01:10 Uhr
Momentan läuft das Album bei mir das erste Mal.

Großartig!!
Vennart
2006-12-19 10:49:03 Uhr
Schönes Cover.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify