Daft Punk - Discovery

Daft Punk- Discovery

Daft Trax / Labels / Virgin / EMI
VÖ: 12.03.2001

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Völlig losgelöst

"Am 12. März 2001 gegen sechs Uhr morgens lag die 'Discovery', dicke Sampleschwaden ausstoßend, zur Ausfahrt bereit am Quai Saint-Bernard. Die Leute kamen außer Atem an; Gitarren, Harfen und Violinen behinderten den Verkehr; die Schiffsmannschaft gab niemandem Antwort. Man rempelte sich gegenseitig an, die Soundschnipsel türmten sich zwischen den beiden Boxen, und der Lärm ging unter im Stampfen der Bassline, das durch die Blechverkleidung entwich und alles in einen weißlichen Dunst hüllte, während die Schiffsglocke am Bug unaufhörlich läutete.

Endlich legte das Schiff ab, und die beiden Uferböschungen mit ihren Rock, Hip Hop, Funk und House glichen im Vorübergleiten zwei breiten Bändern, die sich entrollten. Ein junger Mann von achtzehn Jahren mit langem Haar stand, einen Vocoder unter dem Arm, regungslos am Steuer. Durch den Nebeldunst betrachtete er sinnend Sound- und Samplemaschinen, deren Namen er nicht kannte; dann umfing er mit einem letzten Blick die Insel Saint-Louis, die Cité, Notre-Dame. Und als bald darauf Paris entschwand, seufzte er tief auf."

So hätten die ersten Sätze von Flauberts "L'éducation sentimentale" lauten können, wenn der französische Dichter Daft Punks zweites Album "Discovery" während dem Schreiben aus den Kopfhörern in die Ohren geströmt wäre. Doch der olle Gustave lebte schlicht 150 Jahre zu früh. Allen Lesern der Gegenwart, denen "French House" ein Begriff ist, die wissen, daß Madonna sich bei "Music" Hilfe vom Franzosen Mirwais geholt hat und daß "Superdiscount" keine Lebelsmittelkette, sondern ein exzellente House-Compilation in gelber Hülle ist, wird mit "Discovery" der Vorstoß in eine neue Dimension offenbart

Auf "Discovery" fliegen einem fünf Jahre nach dem Debüt "Homework" dann auch wieder etliche zerhackte Samples, die etwa an Supertramp, Van Halen oder AC/DC erinnern, um die Ohren. Beim Track "Veridis quo" fühlt man sich durch orgelähnliche Töne in die Zeit des Barock zurückversetzt. "Short Circuit" endet verzerrt wie ein altes C-64 Game, während man in "Superheroes" Geräusche vernimmt, die wie Laserkanonen in animierten Mangas klingen. Der Gesang, sofern er überhaupt diese Bezeichnung verdient, wurde dabei fast immer durch den Vocoder gedreht. Das Erstauliche an "Discovery" ist aber, daß all diese Effekte und Samples im Hintergrund bleiben und die CD, besser noch als "Homework", im Ganzen durchhörbar und tanzbar ist. Einen Gimmick haben sich Daft Punk noch ausgedacht: in der Hülle der Original-CD findet man eine Clubkarte, mit dessen persönlicher Geheimziffer man Zugang zum Daft-Club und damit zu weiteren Remixen, Videos und neuen Tracks erhält. Klingt verwirrend? Ist verwirrend.

(Steffen Krautzig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Harder, better, faster, stronger
  • Superheroes
  • High life
  • Face to face

Tracklist

  1. One more time
  2. Aerodynamic
  3. Digital love
  4. Harder, better, faster, stronger
  5. Crescendolls
  6. Nightvision
  7. Superheroes
  8. High life
  9. Something about us
  10. Voyager
  11. Veridis quo
  12. Short circuit
  13. Face to face
  14. Too long

Gesamtspielzeit: 60:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Outer Heaven
2017-01-17 08:45:30 Uhr
Deren bestes Album und eins meiner Lieblingsalben überhaupt...

Wusstet ihr?

Verdis Quo = Very Disco!
123
2017-01-11 13:12:30 Uhr
Wollen wir mal festhalten: Homework ist ihr härtestes Album, Random... ist funky Shit, und auf Discovery ist viel Soundsoße. Drei Alben absolut genialer Jungs, aber Discovery klar an dritter Stelle.

jayfkay

Postings: 442

Registriert seit 26.06.2013

2016-11-17 17:00:52 Uhr
geiles album, finde auch es ist ihr bestes.
Demon Cleaner
2013-04-23 13:04:02 Uhr
Ihr bestes, eindeutig. "One More Time" geht mir zwar auch mit der Zeit auf den Keks, aber sonst stimmt hier alles. Würde schon die 9/10 geben.
Oceanic
2013-04-23 10:55:18 Uhr
Eine der besten Platten, vom Einfluss her total unterbewertet.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify